Gedanken zur Zeit

Veröffentlicht: Dezember 30, 2011 in aktuelle Themen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , ,

Meine sehr geehrten Damen bis Herren.

Danke, dass es Sie auf meinen Blog gezogen hat.

Seit nun knapp über 4 Jahrzehnten darf ich diesen Planeten in Form und Gestalt eines Menschen für mich erfahren und erobern.

Was soll ich Ihnen sagen. Ich bin begeistert, auch wenn es mir in der heutigen Zeit doch ein wenig schwer fällt das zu behaupten.

Vor einiger Zeit habe ich begriffen, dass der wichtigste Button meiner Fernbedienung der AUS-Knopf ist, was für mich ein großer Schritt in Richtung meiner persönlichen Freiheit und Emanzipation als Mensch gewesen ist.

Aber nicht nur das, sondern auch meine lange Tätigkeit in der Kunst und Kultur, sowie in anderen Bereichen der Ausbildungs- und Berufswelt und mein Drang nach Wissen, Ansichten und die Facetten von Wahrheit haben mich immer begeistert und in ihren Bann gezogen.

Die aktuelle Lage auf diesem Planeten bewegt mich jetzt auch einen eigenen Blog zu starten.

Mir fällt es sehr schwer mit ansehen zu müssen, das man mir als Mensch immer mehr an Perspektiven nimmt und das aus im Grunde genommen niederen Beweggründen.

Es ist ein Unding, dass Menschen scheinbar unfähig sind aus der Vergangenheit zu lernen.

Kein Kind ist so blöd und langt zweimal hinter einander auf eine heiße Herdplatte und lächelt auch noch.

Dieses natürliche Schutzverhalten scheint uns allen wohl ein wenig abhanden gekommen zu sein und wir befinden uns in einer Zeit, in der immer mehr Menschen um ihr Leben und seine Vielfalt gebracht werden.

Sei es durch die Politik, durch die Wirtschaft, durch die Kirche und die Medien.

–       Wovor man vor zwanzig Jahren noch gewarnt hat, ist heute Realität.

–       Was vor zehn Jahren keiner glauben wollte, ist heute Realität.

–       Was gestern noch war, hat heute schon keine Gültigkeit mehr.

Nicht umsonst ist das Vertrauen in unsere PKW Gesellschaft (Politik, Kirche, Wirtschaft) so gering wie zum Beispiel das Wahlinteresse für die FDP.

Amerika ist pleite und lenkt mit der weltweiten Inszenierung von Krisen und Kriegen wieder einmal von den Missständen im eigenen Land ab, Europa ist sich einig uneinig und Politiker, wie Copy Kalle können sich einfach ihre Doktorarbeiten zusammen kopieren, um nur mal ein paar aktuelle Eckdaten zu nennen.

Diesen ganzen Irrsinn nehme ich zum Anlass ein wenig Farbe in die Alltagstristess zu bringen.

Neue Wege und Visionen, sowie Fortschritt und Perspektive entstehen nicht aus Krieg, Korruption, Lobbyismus und Standesdünkel und alltäglicher Prostitution auf dem Arbeitsmarkt.

Eine lebenswerte Zukunft für uns als Mensch entsteht nur dann, wenn man mal seinen Blick von seinem Smartphone abwendet und in die Realität lenkt.

Warum soll ich mir dann einen super tollen Flat Plasma Hifi Dolbysurround Fernseher kaufen, wenn ich das Leben schon in 3 D und in Blue Ray Qualität für umsonst bekomme?

Also! Steigen Sie mit mir ein in das Leben außerhalb Ihres Bildschirms und begleiten Sie mich ein Stück auf meiner Reise durch das Leben.

 

Das Leben an sich.

Ist das Leben nicht schön?

So wundervoll, so abenteuerlich, so einzigartig.

Und Sie und ich sind mittendrin!

Schade nur, dass einem nicht noch mehr Zeit zur Verfügung steht und es immer nur ein Intermezzo, ein Zwischenstopp zwischen der eigenen Geburt und dem eigenen Ableben bleiben wird.

Auch wenn es noch so schön ist, irgendwann ist Schicht im Schacht.

Aus die Maus.

Ende Gelände.

Ist so. Daran lässt sich nichts ändern.

In aller letzter Instanz bezahlen wir immer für unser Leben mit dem Selben dafür.

Dann ist jede Rechnung beglichen und jedes Konto geklärt. Jede Schuld ist beglichen.

Oder glauben Sie etwa, dass auf der feinstofflichen Seite irgend so eine Art Peter Zwegat steht, der Sie zurück ins gewohnte Leben schickt, weil Sie Ihr Dispo, den Kredit oder die Hypothek noch nicht abbezahlt haben?

Glauben Sie etwa, dass vor der Himmelspforte ein paar Schläger vom Russen-Inkasso auf Sie warten und von Ihnen ihr restliches Hab und Gut fordern?

Nix! Feinstofflichkeit heißt Körperlosigkeit.

Wie soll Ihnen dann so ein Kredithai eine aufs Maul hauen, ohne Arme?

Das geht nicht!

Die körperliche Hülle bleibt auf dem Planeten und der Rest verflüchtigt sich in den Weiten des Kosmos.

Also! Scheißen wir auf Finanzkrise, auf Geld und die stete Gier nach immer mehr und immer mehr.

Es bringt nichts. Es lässt sich nicht rechnen. Das ist wirtschaftlich völliger Unsinn.

Es ist völlig egal, ob einer arbeitet oder nicht. Völlig.

Arbeit ist nur eine Aufgabe, die einem die Zeit vertreibt und Erfahrungen bringt, was man als Mensch alles kann.

Ein Zeitvertreib. Egal, ob Sie sich jemanden anschließen, der Arbeit für Sie hat oder ob Sie selbst welche erschaffen.

Der Eine hat halt das Zeug zum Arzt, Anwalt, Maurer, Bäcker oder so und der Andere bleibt halt ein Dummbatz und ist glücklich damit.

Ja und?

Wir alle sind grade Zeitzeuge, dass nach allen anderen Ismen nun auch der Kapital-ismus von uns als Mensch in die Knie gezwungen wurde.

Herzlichen Glückwunsch. Wir haben uns auch von dieser Fistel am Arsch der Evolution befreit!

Es war ein langer Weg, um das endlich zu begreifen.

Sind wir doch einmal ehrlich zu uns selbst.

Was haben wir alle an kostbarer Lebensenergie sinnlos vergeudet, um an einen Stoff zu kommen, mit dem wir Waren, Güter, Dinge und Leistungen bezahlen, die unser aller Leben erleichtern sollten.

Der Aufwand dafür steht doch in keiner Relation zu dem wirklichen Wert der Dinge an sich, oder?

Wir bezahlen doch alle dafür. Wir bezahlen alle mit dem Leben dafür.

Also, warum denn der ganze Stress. Warum das Alles?

Verrückt, nicht wahr?

Nein! Es bringt uns ganz neue Freiheit und wirklich unbegrenzte Möglichkeiten.

Freiheit vor der wir Angst haben. Freiheit, in der wir uns schnell verlieren können, uns aber schon zu Lebzeiten einen kleinen Vorgeschmack auf das gibt, was uns in der Feinstofflichkeit erwarten wird.

Wissen Sie, wir alle sind die Elite. Jeder Mensch, egal woher er kommt.

Schließlich waren wir alle einmal die Ersten und die Schnellsten, sonst hätte uns die Mutter nicht aus ihren Lenden pressen können.

Und da fängt die Absurdität des Daseins überhaupt an.

Man bekommt das Leben geschenkt aber trotzdem müssen wir dafür bezahlen.

Damit meine ich nicht den Tod, sondern den Irrsinn zu Lebzeiten für alles bezahlen zu müssen, worauf man als Mensch sowieso ein natürliches Recht hat.

Jeder Mensch ist von Natur aus produktiv. Jeder!

Ob es nun der ist, der einfach nur seinen Hunger und Durst stillen will oder einer, der unbedingt Brücken, Häuser, Autos oder sonst etwas herstellt.

Und grade wir in unserer „ersten Welt“ sollten doch mittlerweile so schlau und gebildet sein, dass wir den täglichen Mord an Menschen endlich sein lassen können.

Wir sind so produktiv, dass es für viel mehr Menschen ausreichen würde, als unter dem kapitalfaschistischen Diktat, dem wir uns immer und immer wieder unterwerfen.

Mit welchem Recht, werden Jahr für Jahr allein in Deutschland ca. 93 Millionen Tonnen an Lebensmitteln vernichtet, wo doch immer mehr Hunger und Leid auf der Welt entsteht, der jetzt wieder in Kriege und Revolutionen und Mord enden wird.

Das ewige Gejammer des Geldes wegen kann man nicht mehr hören!

So sind Menschen eben.

Wir glauben, dass der, der viel Reichtum hat auch am Meisten Recht hat.

Was ein Quatsch.

Bildung hat nichts mit dem Bankkonto zu tun. Grundsätzlich gesehen.

Das dem nicht so ist, dass sieht man an unserer demographischen Entwicklung und deren Begleiterscheinungen.

Wie viele Menschen sind um Bildung gebracht worden oder haben sich darum bringen lassen?

Wie viele Menschen sind um ihr Leben und dessen Sinn gebracht worden oder haben sich darum bringen lassen?

Ja und?

Es gibt halt solche Vollspacken, die meinen Carpacchio wäre der kleine Bruder von Pinocchio.

Die glauben an solche Dinge wie die T-Aktie, Slogans wie: „wäscht weißer als Weiß!“, Riester-Rente oder das Amerika das Land der Freiheit wäre.

Manchmal denke ich sogar schon, dass solche Leute extra gezüchtet und geboren werden.

Schalten Sie einfach mal RTL (Hollands späte Rache für Arnheim) ein.

Was man dort für Menschen sehen kann, die grade mal über einen IQ wie fünf Meter Waldweg verfügen, spricht Bände.

Aber auch die haben eine Existenzberechtigung und gehören zur Elite, so unvorstellbar das auch sein mag. Und?

Gibt uns das das Recht über solche Menschen zu bestimmen und zu schröpfen?

Menschen auszugrenzen, sie um ihr Leben zu bringen was ihnen geschenkt wurde, genauso wie es Ihnen und mir geschenkt wurde, sie auszubeuten und letztendlich zu ermorden, das ist Faschismus.

Nahrungsmittelspekulationen, Billiglöhne von denen keiner leben kann oder der Plan der Weltherrschaft sowie Monopolisierung sind im Grundgedanken nichts Anderes.

Das ist ein weltweites Problem, kein rein Deutsches.

Und… Amerika ist pleite, Europa ist pleite, wir sind pleite. Und?

Das Leben geht trotzdem weiter.

Was meinen Sie, wenn wir alle es einmal begreifen und dem jetzigen System endlich seine letzte wohlverdiente Ruhe geben.

Was meinen Sie was passiert?

Denken Sie etwa, dann kommt die große Freiheit von der wir alle träumen?

Nein. Business as usual. Es geht immer so weiter. Nach dem einen System kommt ein Neues, ein noch perfideres.

Dieses System bekommen wir dann frei Haus geliefert von Menschen, die dank unserer Steuergelder und unserer Sorglosigkeit in die Politik und Wirtschaft, sowie Medien und Glaubenseinrichtungen gehen und uns alle in noch mehr Abhängigkeiten, Krisen und Kriege stürzen.

Es sei denn, wir sehen die vorherrschende Lage einmal als Chance für einen neuen Weg ohne diese Plagerei der Wertebemessung.

Wo das hinführen kann?

Das werde ich Ihnen nun auch noch verraten.

Das führt sogar in eine natürliche dauerhafte Regulierung der Weltbevölkerung und wir hätten plötzlich einen Überschuss sowie volle Speicher und Perspektive.

Sie halten mich für einen Spinner?

Auch gut. Solche Menschen wie Sie muss es ja auch geben. Ich toleriere Sie.

Nur noch eine Frage diesbezüglich:

„Hätten Sie jemals daran gedacht, dass es einmal so kommt wie es heute ist?“

Vor zwanzig Jahren hat man Menschen genau wegen solcher Thesen, die auf Rationalität, auf Freiheit und wirkliche Demokratie beruhen noch belacht.

Die Zustände sind so gekommen, wie erwartet.

In diesem Sinne, genug für Heute.

Bleiben Sie mir gewogen.

Advertisements
Kommentare
  1. Torsten sagt:

    Jap! Also mir gefällts.

  2. Günter sagt:

    Sehr gut geschrieben! Und einfach wahr.

  3. Susanne Schildhaus sagt:

    Weise Worte in spannende Sprache gekleidet. Ich danke. Alles Liebe Suse. I like it.

  4. uhupardo sagt:

    Ein guter Anfang. 🙂 Viel Glück und Guten Rutsch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s