Die Chartz der Woche: Platz 3. Die Wartesteuer

Veröffentlicht: September 20, 2012 in aktuelle Themen
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Meine sehr geehrten Damen bis Herren.

Ich darf mich kurz vorstellen.

Ruben Kick mein Name. Ein neuer Schreiberling, hier auf dem Satireblog.

Grade Mitte 40, über 25 Jahre in Brot und Lohn, Studium, Titel und so…

… und nun Ausschuss. Ja! Ausschuss, wenn ich den Systemschergen der Agenturen und Jobcenter glauben soll.

Da sagte doch vor einigen Monaten die Tussi vom 9. „Bewerbertraining“ das ich absolvierte zu mir:

„Sie sollten ihren Lebenslauf etwas umschreiben. Sie können zur Arbeitsvermittlung nicht alle ihre Qualifikationen auflisten. Die Personalchefs könnten etwas Angst vor ihnen bekommen!

So geht das nicht. Bei so viel Kenntnis sind sie zu den Chefs einfach zu teuer!“

Ach? Und was ist mit dem Fachkräftemangel und meine persönliche Perspektive, die mir dieser Staat und die amtierende illegale Bundesregierung nach all der Knechtung schuldig sind?

Meine Erziehung und meine persönliche Lebenseinstellung verbieten es mir, so eine Beraterin mit Ausdrücken zu titulieren, die nicht jugendfrei sind. Aber wünschen kann ich der Frau alles, was ich will. Denn Wüsche, genauso wie der Glaube sind reine Fiktionen.

Dann haben die mich in einen Job gepresst, der zwar meinem Leistungsprofil etwas entsprach aber ich eine Nettoentlohnung dafür erhielt, die ein wenig über dem Hartz vier Niveau lag.

Die Wirtschaftslage zahlt halt nicht mehr zur Zeit…. seien sie froh, dass sie überhaupt…. sie als Überqualifizierter… (Das sagte zu der Zeit schon so ein Amtsstuben Adolf auch zu meinem Vater und seinen Brüdern. Genauso wie zu meiner Mutter und ihrer Familie)

Der Job läuft nun aus und ich hab noch nix Konkretes.

Werde dann wohl ein wenig Arbeitslosengeld eins bekommen und ich muss aufstocken, damit ich was zu fressen habe. Muss ich aufstocken, weils nicht reicht, dann stehe ich dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung, da ich dann Hartz vier Nigger werde. Das ist die Gesetzteslage. An mir liegt es nicht. Ich will arbeiten aber darf nicht. Arschlöcher, echt!

Meine Erziehung und meine persönliche Lebenseinstellung verbieten es mir, die Agenturmitarbeiter mit weiteren Ausdrücken zu titulieren, die nicht jugendfrei sind. Aber wünschen kann ich denen alles, was ich will. Denn Wüsche, genauso wie der Glaube sind reine Fiktionen.

Arschlochstory Nummer 3 betrifft ne Sommerlochsposse aus dem Zeitgeschehen.

In Köln ist die geplante Wartesteuer in öffentlichem Raum wohl erst einmal vom Tisch.

Allerdings fanden ein paar parteiübergreifende Unpersonen aus der illegalen Bundesregierung diese Idee dann doch gar nicht mal so schlecht.

Wer wartet, soll demnächst zahlen. Die Wartesteuer auf Bundesebene.

Nicht nur wer sich vor seiner Lieblingsdisse die Füße platt steht oder beim Eissalon auf sein Bällchen Milchspeise- oder Frucht- Eis wartet, soll zur Kasse gebeten werden. Nein auch die, die einfach nur auf den Bus, die Bahn, das Glück, Godot, den Tod oder noch bessere Zeiten warten. Alle sollen zahlen. Selbst die, die auf dem Clo drauf warten, bis ihnen die Wurst ins Wasser platscht! Alle sollen zahlen.

Auch die, die darauf warten, dass endlich mal einer was sagt oder was tut.

Also jemand, außer den rechten oder linken Arschlöchern in diesem Staat.

Jeder, der sich zurzeit für dieses Form der PKW Gesellschaft (P-olitik, K-irche, W-irtschaft)

einsetzt, diese durch seine Arbeitskraft, seinen Konsum, seine Wahlstimme, seinen Glauben etc. unterstützt, macht sich mitschuldig am Untergang unserer Werte. Egal ob Banker, Arzt, Sachbearbeiter, Arbeitssuchender oder Kirchenmann.

Apropos Kirchenmann.

Wir unter dem Banner der Christenheit können echt froh sein, dass wir in unserer Existenz nicht auch noch körperlich beschnitten werden.

Besonders die Männer. Wie schön ist doch die abendländische Onanie….

Sie verändert auf lange Sicht das Weltbild und auch den Umgang mit Frauen. (Im positiven Sinne)

Aber auch da ist bald Vorsicht geboten.

Wer Mütze-Glatze spielt und drauf wartet, dass ihm einer abgeht…. Wartesteuer…

Welche Frau auf das Ergebnis vom Schwangerschaftstest wartet…. Wartesteuer…

Wer einfach nur drauf wartet, dass dieser ganze faschistische Spuk an einem vorbei zieht und aufhört… Wartesteuer.

Boa…. Echt! Nur Opfer. Alle. Das darf doch nicht wahr sein.

Das kommt vom vielen Bildzeitung lesen und vom Fernseh und Radiosenderkonsum.

Ich, Ruben Kick, plädiere nun für eine „Leck mich am Arsch Steuer“, die mir als Bürger zu Gute kommt und aufs lang ersehnte BGE angerechnet werden sollte. Genauso wie die Entschädigungszahlungen des Staates an die Hartz vier Opfer. Denn wir sind Kriegsopfer. Kriegsopfer eines Wirtschaftskrieges, den man nicht gewinnen kann. Kriegsopfer um die 40, die man für etwas opfert, dass wir sowieso nie besitzen werden.

In diesem Sinne.

Bleiben sie uns gewogen.

Ihr Ruben Kick.

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s