Archiv für November, 2012

Meine sehr geehrten Damen bis Herren, verehrte Konsumsklaven.

Und plötzlich ist schon wieder Weihnachten, wer hätte das gedacht.

Das Fest der Liebe, der Familie und der Kinder, des Friedens, des Vergebens und des Verzeihens. Weihnachten! Die Bad Bank oberflächlicher und gespielter Barmherzigkeit in Zeiten der faschistischen Gelddiktatur.

Was gibt es in der Vorweihnachtszeit schöneres, als leuchtende Kinderaugen zu beobachten, wenn sie jeden Tag ein neues Türchen ihres Adventskalenders aufmachen können.

Sehen Sie es ihrem Kind nach, wenn es nach dem Verzehr der Kalenderschokolade davon fabuliert, es hätte Erdöl gefunden und sie würden nun reich werden. Mit großer Bestürzung mussten wir hier in der Redaktion davon erfahren, dass die meisten Adventskalender mit dem fossilen Brennstoff Erdöl kontaminiert, nicht zum Verzehr geeignet und eine Gefahr für die persönliche Gesundheit sind mit unabsehbaren Langzeitschäden.

So sind Kapitalisten nun mal. Sie scheren sich einen Scheiß um das Wohl ihrer Konsumenten, seien sie noch so jung. Vielleicht wäre das erst gar nicht passiert, wenn Sie ihre Kinder erst zum Wissen, dann zum Glauben erzogen hätten. Die Eltern, die Scheiße an ihre Brut verfüttern und denken, sie hätten ein Schnäppchen gemacht, denen sollte der Dreck sowieso selbst im Halse stecken bleiben, genauso wie den Produzenten, Mitarbeitern und Distributoren dieser Artikel. Doch wieso darüber schreiben, jammern und zetern wie schlecht die Welt wirklich ist und was Menschen aus reiner Gier und weiteren niederen Beweggründen alles für Geld tun außer direkt zu morden? Es wird sich eh nichts ändern auf unserem Planeten. Jeden Tag steht ein neuer Depp auf, der es für noch billiger macht. Richtige kleine billige Nutten sind das. Da hat jede Crackhure vom Flatrate Billigbums Vorstadtstrich mehr Ehrgefühl im Leib, als jemand, der sich freiwillig zum Sklaven einer Gelddiktatur macht und dafür mit Sorge trägt, dass sich nie etwas ändern wird.

Deswegen plädieren wir von der Ohauerha Redaktion dafür, dass man einen neuen Feiertag in unserem Land einführt. Wir denken da an einen separaten Totensonntag um an die Opfer zu gedenken, die wir alle in der Gegenwart durch unseren Konsum und unsere niedergehende kapitalistisch orientierte Gesellschaftsordnung zu verantworten haben. Das nur als kleiner Anreiz für jeden, einmal inne zu halten und ans eigene Selbstwertgefühl zu erinnern. Falls das für jemanden ein Fremdwort ist, dem sei es freigestellt danach zu googlen.

Apropos Feiertage! Da steht uns der nächste Klopper ins Haus.

Sie erinnern sich bestimmt noch an das Urteil, dass nur der eine katholische Kirche besuchen darf, der auch Kirchensteuer bezahlt. Die katholische Kirche geht nun einen Schritt weiter, denn es darf nur noch der christliche Symbole benutzen und sich daran erfreuen, der ein zahlender Katholik ist. Will sagen, dass nun in der Jahresendzeit und der Vorbereitung zum heiligen Christenfest nur noch der einen Weihnachtsbaum bei sich zu Hause oder in seinem Betrieb aufstellen darf, der vorher seinen ökumenischen Schafschurbeitrag, die Kirchensteuer abgedrückt hat. Aus noch geheimen Papieren des Vatikans geht hervor, das katholische Hardliner sogar fordern, Menschen, die keine Kirchensteuer zahlen selbst den Besuch von Weihnachtsmärkten, Krippenspielen und weihnachtlich bedingten Veranstaltungen zu verweigern. Klar, man will ja auch gerne unter sich bleiben und wenn wir in Deutschland eins gut können, dann ist es ausgrenzen und mit Füßen nach Menschen treten, die nicht blind, unkritisch, unreflektiert und uniform der schwarmblöden Masse folgen. So sehen es dieselben klerikalen Hardliner vor, Kirchensteuer-Nichtzahlern sogar das Benutzen von kreuzähnlichen Symbolen zu verbieten. Darunter fallen zukünftig unter anderem auch das Befahren von Straßen-Kreuzungen, das Verwenden von Additionszeichen in der Mathematik (+), die Verwendung von Kreuz-Kümmel bei der Speisenzubereitung und das „Ankreuzen“ auf Wahlzetteln bei der nächsten Bundestagswahl. Freuen Sie sich also darauf, wenn es am Heiligen Abend bei Ihnen an der Haustür klingelt. Sie werden eine Bescherung der besonderen Art erleben, wenn nicht das Christkind an Ihrer Tür schellt sondern der Gemeinde-Christbaumkontrolleur ihres Bistums, der sich vergewissert, ob bei Ihnen zu Hause ein Weihnachtsbaum steht, den Sie als Nichtzahler eigentlich gar nicht hätten aufstellen dürfen und dafür die Kirchensteuer rückwirkend bei Ihnen eintreibt. Freuen Sie sich also auf eine friedliche und tolle Advents- und Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Lieben.

Weihnachtsmärkte. Bald nur noch für Kirchensteuerzahler?

Seien Sie sich jedoch eines sicher! Ostern kommt bestimmt und horten Sie jetzt schon einmal Hühner und Ostereier, denn auch das sind christliche Symbole, die unter das neue Gesetz fallen.

Bleiben Sie mir gewogen.

Ihr Udo Schüller

Meine sehr geehrten Damen bis Herren.

Das nennen wir mal wieder Programmplanung. Da können wir den Kreativen aus den Redaktionen der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten einfach nur für applaudieren. So viel journalistisches Feingefühl und Gespür für Timing hätten wir den Kollegen, trotz ihres Studiums, gar nicht zugetraut. Kaum haben sich die Wogen des Shitstorms wegen der verkackten Berichterstattungen von den Demonstrationen gegen die europäische Liquidationskrise und Ausbeutung in Madrid geglättet, schon ziehen neue dunkle Wolken am ach so ardblauen Medienhimmel auf. Hatte man dem Haussender verrenteter Katholiken mal grade so schön via Facebook die öffentliche und jugendliche Meinung gegeigt und gegen die scheinbar zensierte journalistische Un-Tätigkeit protestiert, so ist die nächste „Daumen nach unten“ Kampagne eher hausgemacht. Da sagen wir einfach nur: „Ohauerha!“ Wir packen uns hier in der Redaktion so richtig an den Kopp bei. Grade in Anbetracht der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Europa und den Drohgebärden zu einem anstehenden dritten und letzten Weltkrieg im Nahen Osten fragen wir uns, hätte man da nicht mal ganz schnell um planen sollen? Oder will man den Bürger nun medial sanft auf sein nahes Ende hinweisen und vorbereiten? Anlässe dazu gibt es schließlich genug. Nehmen wir den 21.12.2012. An diesem Tag soll laut Maya Kalender die Welt untergehen. Seit Monaten läuft hierzu schon mal vorbereitend und begleitend auf dem Banken Propaganda Sender n-tv in einer Dauerschleife all paar Tage die Doku mit dem Titel: „Die Welt nach dem Mensch“. Doch schauen wir auf das inszenierte Morden im Nahen Osten. Grade jetzt in der Vorweihnachtszeit meint man, einen Krieg vom Zaun reißen zu müssen, um von den anderen Skandalen und Krisen abzulenken. Wie soll auch sonst in einer ausweglosen Finanzkrisendauerschleife, die uns evolutionär progressiv seit Einführung der Prostitution und Skalverei begleitet, auf andere Art und Weise frisches Geld geschöpft werden? Vor diesem drohenden Weltkriegsszenario, dem sinnlosen Morden zugunsten eines faschistischen Systems, dass sich Gelddiktatur nennt, macht sich langsam die Angst vorm eigenen Ende in der Bevölkerung breit. Und was macht die ARD? Sie springt mit beiden Beinen mit Anlauf und Vorsatz ins nächste Fettnäpfchen. Mit ihrer Themenwoche 2012 vom 17.11 bis 23.11. „Leben mit dem Tod“ tut sich die ARD wieder einmal selbst keinen Gefallen.

Wir fragen uns: „Hätte da nicht ein neues Kochsendungsformat a la „Gemetzeltes vom Krisenherd“ mit einem Promilitaria Anhänger und Filmchenmacher Till Schweiger als nuschelnder Mord-erator ausgereicht? Muss man als GEZ-Zahler denn alles hinnehmen?“

Bleiben Sie mir gewogen und genießen Sie unsere letzte Vorweihnachtszeit.

Apropos Weihnachten. Weihnachten ist echt die Zeit der Geschenke und der Kinder. Die Einen stellen die Geschenke her, die die Anderen geschenkt bekommen.

Ihr Udo Schüller