Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
Die Auswirkungen der unwürdigen Methoden der im Volksmund so nett als „Hartz vier“ beschriebenen Zwangskastration arbeitswilliger Bürger, spotten jeder Beschreibung. Was sich mit „Hartz 4“ ein wenig wie Urlaub, Freizeit und Erholung in einem schönen deutschen Mittelgebirge anhört, entpuppt sich schnell als rücksichtsloses Werkzeug einer ökonomischen „ethnischen Säuberung“.
„Hartz fear ist so, als ob man morgens aufwacht und man hat einem beide Unterarme amputiert.“ Hat mir dieser Tage mal einer gesagt. „Man kann sich nicht einmal mehr selbst einen runter holen und wird immer auf die Hilfe anderer angewiesen sein.“ Sprach der Herr weiter und hat damit nicht ganz Unrecht.

Einmal in den Fängen der Ausbeutungszuarbeiter, ist es schwer wieder raus zu kommen. Das versteht man dort unter Kundenbindung.
Hartz vier ist der Verlust der Eigenständigkeit, der persönlichen Freiheit, der Menschenwürde, der persönlichen Entfaltung und gesunden Entwicklung, der demokratischen Grundrechte auf die wir ach so stolz sind, das Abhandenkommen von Moral und des Anstandes, das Aushebeln sämtlicher ethischer Gesichtspunkte und ist die absolute Bankrotterklärung einer Gesellschaft, die sich wie ein kleiner Bahnhofsstricher für den nächsten Schuss an jeden verkauft, der nach etwas Geld riecht. Hartz vier ist der Versuch, die Lehren aus Kapitalismus, Kommunismus und dem alles entwertenden Faschismus zu einer neuen Geißel der Allgemeinheit werden zu lassen, weil den Verursachern zum Erhalt ihrer widerlichen Machtstrukturen nichts anderes einfällt, um Menschen zu domestizieren und sich am Gewinn dadurch so richtig einen runter zu holen, wenn einem grade die Nutten und das Koks auf Steuergelder ausgegangen sind.

Sozialleistungen sind wichtig zum Grunderhalt der Gesellschaft. Sozialleistungen sind aber auch die Gegenleistungen für erbrachte Arbeitsleistung, sonst bräuchte man auch keine Steuern zahlen. Wozu auch, wenn es keine Rückversicherung für den Bürger gibt. Für was soll man jemandem Geld geben, der es sowieso nur verprasst, die öffentlichen Kassen schröpft und von dem man keine Gegenleistung bekommt? Für was? Kein Geschäft ohne Nutzen für beide Seiten, sonst ist es kein Vertrag sondern Raub.
Flaschensammler. Bald ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf?

Flaschensammler. Bald ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf?

„Zum Sterben Platte machen“
Es müsste jedem langsam auffallen, dass sich die Zahl der Bettler und der obdachlosen Bürger, die vor kurzem noch in der Mitte unserer Gesellschaft ihren Platz hatten, Leute eben wie Du und Ich, ihrem Leben und ihrer Arbeit nachgegangen sind, stark zugenommen hat.
Frauen und Männer, die immer jünger den Einstieg in den Abstieg finden. Schauen Sie sie sich genau an, wenn Sie sie sehen. Schauen Sie genau hin! Perspektivlose junge Menschen, die sich mit hungernden Rentnern um die Pfandflaschen aus Abfalleimern prügeln! Machen Sie endlich die Augen auf! Jeder von uns ist für dieses gesellschaftliche Desaster mit seiner täglichen Arbeits- und Konsumkraft, mit seiner Wahlstimme und mit seiner religiösen Überzeugung dafür verantwortlich.
Für jeden von diesen Menschen, die erst an der Gesellschaft, dann an sich selbst zerbrochen sind um dann in der absoluten Perspektivlosigkeit nur noch jeden Tag aufs Neue dahin siechend auf den Tod zu warten, sind wir alle verantwortlich. Davon kann sich keiner mehr frei sprechen. Keiner kann mehr sagen, er hätte nichts davon gewusst. Und wenn, spricht das nur von Ignoranz und einer sozialen Verweigerungshaltung scheuklappenblinder Mitläufer ohne Eier und Rückgrat, die sich gerne hinter den Opfern der Weltkriege und verschissener Diktaturen und Monarchien der Vergangenheit und Gegenwart verstecken.

Klar, es ist leichter und bequemer über die Opfer von anderen zu jammern, als die Gegenwärtigen selbst zu vermeiden, damit das nie wieder passiert was in der gesamten Geschichte bis heute vorgekommen ist. Wir sind nicht mehr verantwortlich für die Toten unserer Vorfahren. Dafür richten wir genug Schaden in der Gegenwart an und sollten lieber heute weitere Menschenopfer vermeiden. Wir verspielen die Zukunft und das Leben unserer Kinder für den immer schneller werdenden Kapitalfluss der Banken, damit die Jungs der Macht was zum Spielen haben und ihre Sucht befriedigen können. Sind es doch grade die, die vom schnellen Geld träumen um so schnell wie möglich aus dem Hamsterrad auszusteigen und sich endlich den eigenen Interessen zu widmen. Nach mir die Sintflut.
„Stockholm Syndrom in der Bevölkerung oder nur naive Gedankenlosigkeit?“

Damit sie selbst nicht auf der Straße endet, unternimmt die panische Geldgeisel alles, um den Lügen und den Manipulationen dieses Systems Glauben zu schenken und irgendwann lässt sich jeder Charakter brechen und nimmt dafür die schlechtesten Arbeitsbedingungen und die willkürlichsten Beschneidungen im Privatleben billigend in Kauf, anstatt den Ausbeutern und Sklaventreibern aus Politik, Kirche und Wirtschaft in Steinbrück-Manier den dicken Finger nicht nur zu zeigen, sondern kräftig dahin zu schieben, wo niemals die Sonne hin scheint.
Je länger wir so weiter machen, desto größer wird die Zahl der Opfer in der Gegenwart und bald schon wird es einer von uns sein, der jetzt noch zu Hause sitzt aber dem bald ein Schicksal am Rande der Gesellschaft droht.
Es ist eine Schande, wie allein in den letzten zwanzig Jahren den Bürgern in unserem Land durch gezielte Manipulation der Medien und von Vertretern dieser kapitalistischen Verbrecherbande eingeredet wurde, es gäbe nicht ausreichend genug Fachkräfte und motivierte junge Menschen, die einen Teil ihres Lebenssinnes in Arbeit und Beschäftigung finden wollen. Eines nur am Rande! Menschen ohne Erwerbsarbeit sind nicht die sozial Schwachen. Sozial schwach ist der, der das Schicksal anderer zum Eigennutz missbraucht! Das ist sozial schwach, das ist menschlich schwach und verdient die gleiche Ächtung wie Landminen und Giftgas. Wenn man das nicht so sieht, könnte man gleich auch Studiengänge zu Humanistik und Ethik an den Hochschulen aus dem Lehrplan ersatzlos streichen.
„Arbeit, Arbeit über alles…“
Arbeit? Ja! Aber nicht zum entsprechenden Gegenwert und nicht für qualifizierte deutsche Bürger*. (* Deutscher Bürger = egal welcher Herkunft, Religion oder Männlein bis Weiblein). Lieber holt man frisches Humankapital als sogenannte Fachkräfte aus dem Ausland, erkennt qualitativ schlechtere Abschlüsse an und gibt ihnen Arbeit, anstatt sie den Bürgern, die schon hier sind, zukommen zu lassen. Klar, die „Neuen“ sind froh, wenn sie Arbeit bekommen, wären wir ja auch, aber man stellt sie von vorn herein für knapp 34% weniger ein, als das man einen deutschen Bürger für beschäftigen müsste. Deutscher Bürger! Du bist einfach zu teuer, auch wenn Du nur einen Euro pro Stunde für Deine Arbeit bekommst.
Das ist von Politik, Kirchen und Wirtschaft geförderter Futterneid, der in Rassenhass und Faschismus endet. Daran sollte man vielleicht mal denken, wenn man das nächste Mal auf eine Anti Fascho Demo rennt.
„Demonstrieren nicht nur gegen Glatzen!“

Wenn diese „Rechten“ es mal begreifen würden, dass nicht der „Ausländer“ oder alles nicht Gleiche die Feindbilder sind sondern die Wirtschaft selbst, die den Rassismus und die Ausgrenzung fördert….
Paradox, nicht wahr? Nicht alle dieser braunen Kumpanen, bis auf die unteren Chargen, gehen einer vernünftigen Tätigkeit nach und haben mit der Wirtschaft auch nix am Hut, außer dass so ein eingefleischter Fascho keine Transferleistungen von der ARGE bezieht sondern sich wohl eher über Gelder finanziert, die von V-Leuten kommen; also Verbindungsleuten vom Staatsschutz; wie man von dem NSU Eklat her aus der Tagespresse weiß. Klar, dass der nicht die Hand der Wirtschaft schlägt, die ihm sein tägliches Dosenbier und sein Fernbleiben vom Arbeitsmarkt finanziert. Und… welcher Arbeitgeber würde so einen auch einstellen wollen…? Da müssen dann wieder Haare her und unauffällige Kleidung, die diesen Typen nicht direkt outen. Man erkennt sie heute kaum noch und sie haben sich in allen Bevölkerungsschichten eingenistet von wo aus sie ihr Unwesen treiben und ihre Duftmarken setzen. Wäre das den „Rechten“ bewusst, dann hätten dieses Gedankengut und Wirrgefasel über die auserwählte Rasse keine Existenzberechtigung mehr und wir keine so großen Probleme damit.
„Bessere menschliche Qualitäten durch Verbot von unkontrollierter Kopulation gegengeschlechtlicher Menschen mit triebhaftem Verlangen?“
Da wir alle schon neun Monate vor unserer Geburt die Ersten waren, bilden wir alle, ausnahmslos alle, die Elite. Jedes Leben ist wertvoll und hat keinen Preis zu haben. Jeder hat das Anrecht, so natürlich wie er auf die Welt gekommen ist, so natürlich sollte auch der Abgang sein. Weitab von Mord und Krieg für Dinge, die wir sowieso nie besitzen werden. Die einen produzieren sich, andere haben nicht so die Möglichkeiten. Ja und? Wenn man so denkt, dann muss man alle, die das System nicht mehr braucht bedingungslos ausmerzen! Alle ohne die Aussicht auf einen durchgehenden sozialversicherungspflichtigen Job von mindesten 2500 Euro. Netto, versteht sich!
„Neue Wege, bessere Zeiten“
Was meinen Sie, wie die Weltwirtschaft anfängt zu brummen und die Staatsverschuldungen nach und nach abgebaut werden können? Schaffen Sie Frieden, Respekt und Anerkennung für die Menschen und sie werden sich selbst wieder mehr Perspektiven einräumen können. Denn ohne persönliche Perspektiven, kein gesundes Wachstum für mehr Menschen und ohne Wachstum keine günstige gesellschaftliche Prognose. Wieso sollte man auch Leistung zeigen, wenn man sowieso kein Mensch mehr sein darf? Nimmt man den Menschen für ihre Lebtage ihre Existenzängste, schafft man Grundlagen für mehr Lebensqualität und Gesundheit. Alles andere ist schlicht und ergreifend Ausbeutung und Mord.
Mit Zufriedenheit und Perspektiven dörrt man den Faschismus langsam aus und führt die unterschiedlichen Kulturen zueinander anstatt sie aufeinander zu hetzen.
„Die RAF nur ein geplantes Szenario rechtslastiger Einflüsse, eine False Flag Aktion zur Ablenkung von der Reformierung?“
Die rechte Szene hatte genug Zeit und Möglichkeiten dafür, um sich versteckt hinter einem extra für sie aufgebauten angeblich linken heißem Herbst Szenario in den 70 ern neu zu formieren und ihre Strukturen zu installieren, denen wir heute ausgeliefert sind und unser Sozialgefüge als Nation, als Land und als einzelne Menschen zu zerschlagen. Sollte man sich immer mal wieder vor Augen führen, wie eng der Kapitalismus, den wir jeden Tag leben und der Faschismus miteinander verwoben sind und wie wer wem gegenseitig Schützenhilfe gibt und die Steigbügel auf das hohe Ross der Anmaßung hält. So was ist einfach nur sozial schwach.

Menschen auszugrenzen, sie um ihre Talente und ihre Perspektiven zu bringen und ihnen reguläre Arbeit zu verweigern um sie dann lieber über den Umweg Hartz fear für die gleiche Arbeit als billige Ein Euro Jobber oder als Zeitarbeitsnutten zu missbrauchen, spottet jeder Beschreibung und hat sich nicht nur bei jung dynamischen Unternehmern etabliert, die nur an Ausbeutung interessiert sind und nicht an humaner perspektivischer Wirtschaftlichkeit, die mehr Menschen in reguläre Arbeit bringen würde, für Umsatz aus Zufriedenheit und Perspektiven sorgen, um so weiteren Schulden vorzubeugen. Doch leider sind solche Kameraden einfach noch zu jung und zu lebensunerfahren und besitzen auch noch nicht die geistige Reife, ausgewogene Entscheidungen zu treffen, die wirklich einen Nutzen haben anstatt theoretischen Lehren von der Uni nach Schema F nachzugehen. So ist es nun mal. Die entsprechenden Kontakte vom Papa, das richtige Parteibuch und etwas Kohle auf dem Konto reichen leider nicht immer für einen Anspruch auf einen Sessel in Entscheidungspositionen.
So grün wie sie hinter den Ohren noch sind, so grün wählen sie leider auch, wenn sie nicht den Märchen der erzkonservativen Evolutionsbremsern der CDU/CSU/FDP/AfD/NPD/REP/ETC glauben. Es gibt genug klügere Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen um Not und Elend zu vermeiden, aber so?
„Hey Chef! Du wolltest Billig? Da haste es!“
„Für einen Euro gibt’s auch nur die Arbeitsleistung von einem Euro! Basta! Du wolltest es ja billig, du Sklaventreiber. Dann sollst Du es auch bekommen. Mehr an Wertschätzung haben Du und Deine Unternehmung auch nicht verdient, wenn überhaupt.“
Das übersteigt das moralisch Fassbare. Das ist das absolute gesellschaftliche Gesamtversagen einer Zivilisation, der nun ihre Vision von Fortschritt und dem Gefühl „Glücklich und Zufrieden durch Geld“ um die Ohren fliegt. Auf dem Weg nach oben ging’s steil nach unten. Kill your Darlings, meine sehr geehrten Damen bis Herren. Kill your Darlings, wenn Ihnen am Leben ihrer Kinder wirklich etwas liegen sollte. Sozial schwach zu sein ist nicht vererbbar, auch wenn man die Gene dazu in sich trägt.
„Heia Safari!“
Was haben wir allein in den letzten Jahrzehnten an Milliarden an Geld in die sogenannte Dritte Welt gepumpt, damit bloß der Hunger und das Elend bei denen bleibt und nur nicht zu uns rüber schwappt. Und was haben wir an Waffen in diese Länder geliefert, damit man sich dort zusätzlich zum Überlebenskampf auch noch gegenseitig umbringen kann. Das lässt jedes Kapitalistenherz höher schlagen, wenn die Kasse vor Umsatz nur so klingelt. Und wenn das noch nicht reicht, dann kann man ja immer noch mit Nahrungsmitteln an den Börsen rücksichtslos spekulieren, nicht wahr? Nicht dass sie ihre heißgeliebte Lebensmittelspekulation einstellen müssen, weil ihnen die Neger vor Hunger wegsterben. Wetten, diese „sozial Schwachen“ würden sich damit auch noch brüsten, dass sie endlich den weltweiten Hunger besiegt haben. Das ist sowas von sozial schwach, aber so was von…

„Pfandflaschen Sammler. Bald ein anerkannter Ausbildungsberuf?“
Hat alles nichts genutzt. Nun sind Hunger und Elend auch in unseren Städten deutlich zu erkennen und den Auswirkungen politischen und gesellschaftlichen Versagens kann sich keiner mehr entziehen.
Wie wir eben schon schrieben, dass Arbeitgeber es vorziehen, lieber Menschen weiter mit Arbeitszwangsmaßnahmen auszuplündern, als reguläre Beschäftigungen für die Bürger dieses Landes zu schaffen, ist eine bodenlose Frechheit und sind unlautere Geschäftspraktiken.
Und außerdem, wer will sich denn schon gerne mit Ausbeuterbetrieben identifizieren, wenn er nicht dazu gezwungen wird oder eine Menge Kohle dafür bekommt und keine Moral kennt? (Klar… es sind nicht alle so, doch setzt sich diese Mentalität immer mehr durch, weil das System Opfer selbstverpflichtend fordert und man mit Humanismus kein Geschäft machen kann).
Lieber gibt man qualifizierten deutschen Bürgern keine Chance auf einen regulären Job und besetzt freie Stellen mit Menschen, denen man die Pistole auf die Brust setzen kann, weil man sie mit Sanktionen erpressen und gefügig machen kann. Es spart den Unternehmen Millionenbeträge an Sozialabgaben, die dann den Bürgern wieder fehlen, um sich eine Lebensperspektive zu schaffen. Die Betreiber solcher Firmen gönnen sich selbst zumeist ein fürstliches Einkommen und die Mitarbeiter….
„Scheiß egal! An jedem neuen Tag steht ein neuer Idiot auf, mit dem es machen kann und es sind ja noch so viele davon da.“ Droh ihnen mit Sanktionen und du kannst sie dir damit bedingungslos unterwerfen. Droh ihnen mit dem Totalverlust ihrer Restwürde und du kannst alles mit ihnen machen. Angst macht sie abhängig und devot-gefügig. Das ist die gängige Praxis in vielen Betrieben und Behörden. Und davon erhoffen sich diese Vögel auch noch einen Aufschwung. Arschlöcher eben. Sozial schwache Arschlöcher ohne Sozialkompetenz.
„Muss I denn, Muss i denn zum Städele hinaus…“
Dazu kommt, dass Betriebe auch ganz gerne ihren Betriebsstandort ins Ausland verlagern, weil es dort noch billiger ist und sich diese Menschen in fremden Ländern noch besser ausplündern lassen als die Einheimischen. Auch auf diese Weise wird dem deutschen Bürger Arbeit vorenthalten und er/sie um seine/ihre Erwerbstätigkeit gebracht.
Deutschland zerrieben zwischen den Fronten

Deutschland zerrieben zwischen den Fronten

„Arbeitslosengeld plus Parkgebühr. Geld fürs Nichtstun? Moralisch okay!“
Wenn Unternehmer vor den inländischen Arbeitskräften und Steuern flüchten und man uns Bürgern Erwerbsmöglichkeiten vorenthält, dann muss man jedes Unternehmen auch dazu verpflichten, für die Menschen finanziell aufzukommen, denen sie die Möglichkeiten auf Erwerb hier entziehen. Genauso sollte man das Ausland zu einem Lastenausgleich verpflichten, denn schließlich profitieren Fremdländer von der Produktivität der eigenen Leute auf eigenem Staatsterrain. Wieso kommen Unternehmen und das Ausland nicht aktiv finanziell für die Menschen in unserem Land mit auf und müssen sich nicht an den Aufwendungen beteiligen, die wir im Inland Menschen durch Sozialleistungen zukommen lassen müssen, weil ihr Job ins Ausland wegbricht oder hier im Land zu teuer wurde? Das würde die Sozial- und Rentenkassen immens entlasten und den Menschen hier einen finanziellen Zugewinn bringen, mit denen sie dann wieder freier haushalten können. Schließlich opfern wir genügend menschliche Perspektiven für eine globale Ausbeutermentalität internationaler Unternehmungen respektive deren Führungskräfte. Jeder darf verdienen, nur nicht die eigenen Bürger im eigenen Land ausreichend genug, sodass sie von einem Job allein, dem sie sich mit ihrem Herzblut widmen, selbständig leben können.
Da wäre es nur ausgleichend gerecht, wenn man unseren Bürgern finanzielle Zuwendungen zukommen lässt, denn man hält sie schließlich von regulärer Arbeit fern und parkt sie in der ausgrenzenden Hoffnungslosigkeit. Das würde die aus Steuermitteln finanzierte Sozialpolitik entlasten und neue Perspektiven für hiesige Bürger schaffen, die dann ihrerseits wieder mehr investieren und konsumieren können.
Genauso ist es mit Asylanten. Wieso müssen wir (also die Staaten von Europa und explizit Deutschland) für Flüchtlinge finanziell aufkommen, die kriegslüsterne Staaten verschulden? Wieso ersparen wir denen die Verantwortung, die für humanitäre Katastrophen verantwortlich sind und mordend und marodierend über den Planeten ziehen? Sind es doch Politik, Banken und Wirtschaften, die in den meisten Fällen für die Heimatvertreibung von Menschen verantwortlich sind. Krieg ist das Top Milliardengeschäft mit nur einem Gewinner! Der Bank. Wer die Musik bestellt, der bezahlt sie aber auch!
Dann wäre es auch nicht mehr so wichtig, wenn einer mal keinen Job hat, denn es wäre für alle mehr und besser gesorgt. Das hätte dann endlich den Erfolg, dass sich Neid, Missgunst und Ausgrenzung vermindern und die Menschen in unserem Land wieder zu einer Einheit zusammen finden würden.

Genauso verhält es sich mit einem Grundeinkommen für alle, von dem so viele träumen. Ein Grundeinkommen würde nach und nach das un- und das organisierte Verbrechen und die Prostitution genauso ausdörren wie den Faschismus. Es vermindert Kriminalität und sorgt langfristig auch dafür, dass sich weltweit die Überbevölkerung auf biologische Weise und ohne Krieg und Vertreibung regeln würde.
„Seine Krankheit lieben lernen, heißt genesen“
Wieso pflegen wir die Weltwirtschaftskrise? Weil uns die Religionen darauf konditioniert haben, dass das Paradies erst nach dem Tod kommt. Kein Wunder, dass der Mensch sich niemals aus den Fesseln der empfundenen Urschuld befreien kann, wenn man an so einen Mist glaubt. Da fehlt es noch an Emanzipation. Bildung täte da echt gut. Der Dumme muss glauben, der Schlaue darf.
„Wer soll das bezahlen? Wer hat so viel Geld, wer hat so viel Pinke Pinke?“
Jetzt fragen Sie nicht nach der Finanzierbarkeit von einem Grundeinkommen und sozialen Absicherungen für alle. Hören Sie auf zu jammern! Trauern Sie nicht Ihrem lieben Geld nach, es wird Ihnen nach der Wahl sowieso genommen, egal welche dieser Parteien nach der Bundestagswahl an den Start kommt. Das jetzige System hat sich doch auch nicht ausgezahlt, sonst wären die Staaten, also wir alle, nicht pleite, oder? Die reale Geldmenge ist schon lange von fiktiven Luftschlössern abgekoppelt und im Gegensatz so verschwindend klein wie ein Sandkorn in der Wüste. Die Weltwirtschaftskrise zeigt doch erneut ganz deutlich, dass wir eigentlich keine Schulden machen können. Es zahlt sie doch sowieso nie einer zurück! Von was denn auch? Von unserer Hände Arbeit? Arbeit? Arbeit bekommst du heute nicht mehr bezahlt, Arbeit lohnt sich nicht mehr. Arbeit bringt nichts ein, auch wenn die chinesischen Zwangsarbeiter Dreifachschichten fahren. Das müssten eigentlich die Banken, die auch Kriege und Waffengeschäfte finanzieren, einsehen, dass tote Sklaven nix nutzen und sie sich ihre Scheißkohle ganz in die Haare schmieren können.
Da gibt’s nur eins: Kill your Darlings. Gebt die Märkte frei, lasst die Menschen am Leben, sorgt für ihr Wohl und ihr könnt Gewinne einfahren, von denen ihr nur träumen könnt.
Also, was soll das Gezeter und Gejammer über soziale Ungerechtigkeit und die Gleichstellung von Erwerbenden und temporären Erwerbslosen? Nicht der Erwerbslose und schon gar nicht der aus seiner Heimat vertriebene Flüchtling sind schuld an der wirtschaftlichen Katastrophe sondern die internationale und die nationale Politik, Kirchen und Wirtschaften. Wir sind bisher darauf konditioniert, für Fiktionen wie Glaube und Geld uns gegenseitig um unser Leben zu bringen. Lösen wir uns endlich davon, es bringt nichts.
Es gibt bis an die Zähne mit Massenvernichtungswaffen bewaffnete Armeen, die angeblich nur aus Patriotismus ihre Heimat und Ideologie verteidigen sollen, so sind Soldaten in letzter Instanz nichts weiter als das mörderische Inkasso der Geldhörigen, Unternehmen und korrupten Staatsregierungen sowie Glaubensrichtungen aller Couleur, die sich wiederum dem Willen des Geldes der Investoren, Anlegern und Banken an den Hals werfen, weil man mit Leid, Abhängigkeit, Unterdrückung, Vertreibung und Prostitution so schön verdienen kann. Verurteilen wir endlich die wahren Schuldigen und hören wir auf stellvertretend dafür Buhmänner finden zu wollen, die nichts dafür können.
„Du faule Sau bist doch selbst dran schuld!“
Lieber erfindet man die Mär von arbeitsunwilligen und faulen deutschen Bürgern und einreisenden Ausländern, die angeblich Deutschen die Arbeitsplätze wegnehmen. Ein sehr beliebtes Meinungsmacher Tool von denen, die auf diese Weise Faschismus, Rassismus und Ausgrenzung eher fördern, als das sie diese verhindern. Sollte man mal drüber nachdenken, wenn man das nächste Mal wirklich auf eine Anti Fascho Demo rennt, dass man nicht nur gegen rechts demonstriert, sondern auch gegen die, die wirklich die Schuld an den humanitären Katastrophen haben. Demonstrieren wir gegen die wirklich sozial Schwachen.

„Wir geben allem einen Preis, doch Nichts mehr einen Wert“
So scheint es, dass qualifizierte und gut ausgebildete deutsche Bürger der Wirtschaft und der Politik einfach nur ein Grauen und ein Dorn im Auge sind, weil sie ihren gerechtfertigten Preis für ihre Leistung haben, den man von Seiten der Politik und der Wirtschaft nicht bereit ist entsprechend zu entlohnen. Da ist es leichter, Stellen prekär oder mit billigen Arbeitskräften aus dem Ausland zu besetzen, um dann dem Bürger weiß zu machen, er wäre selbst nur zu faul zum Arbeiten. Was das System von einem hält, das merkt man erst, wenn man es nicht mehr bedient, aus welchen Gründen auch immer. Da möchte man einem wirklich zurufen: „Demonstrieren Sie das nächste Mal auch gegen solche Machenschaften, wenn Sie gegen rechts auf die Straße gehen und machen Sie einen Abwasch. Schalten Sie ihr Hirn ein und hören Sie endlich auf, Hartz fear Opfer, Flüchtlinge, alte und junge Menschen und wen sonst auch immer als Täter für das Desaster zu stigmatisieren“.
Die Erde hat genug für alle, sodass wir alle ernähren könnten, doch in einer auf Schulden basierenden Wirtschaft ist das nicht möglich und wird immer zu noch mehr Opfern führen für die wir alle die Verantwortung übernehmen müssen und jetzt schon die Opferzahl der letzten Weltkriege übertreffen.
„Langer Schwede, kurzer Finn…“
Die Zeit ist für neue Impulse längst überreif. Es wird keinem etwas genommen, dafür aber mehr Menschen etwas mehr gegeben. Zufriedenheit und Perspektiven sind immer noch die besten Investitionen in eine bessere Zukunft. Das wird sich leider auch nach der Wahl keine Partei ins Programm schreiben, denn keine Bank gibt auf Menschlichkeit Kredit. Damit knüpft man keine grünen Sympathiebänder und keine Bank macht den Weg dafür freiwillig frei. Und Sie fragen sich immer noch, wer wirklich sozial schwach ist?
In diesem Sinne. Bleiben Sie uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.
Internet Aktivisten sind oft Menschen, die diesem System zum Opfer gefallen sind und aufgrund ihrer Kompetenz auf dem ersten Arbeitsmarkt kaum oder keine Chancen mehr haben. Welcher Chef will schon „Schweinchen Schlau auf Reisen“ in seiner Firma haben? Grade in der Zeit, die bedrohlicher nicht sein kann. Doch machen wir uns jeden Tag, meistens unentgeldlich, die Arbeit, die den etablierten Medien und der Presse im Laufe ihrer abhängig beschäftigten Erpressbarkeit abhanden gekommen sind. Wenn Ihr uns supporten wollt, sagen wir ein herzliches Dankeschön vorab.
Vielen Dank. Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA
Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon
Ihr Ruben Kick.
Advertisements
Kommentare
  1. […] Übertragen von Quelle : https://ohauerha.wordpress.com/2013/09/16/die-wirklichen-sozial-schwachen/ […]

  2. Ludwig der Träumer sagt:

    Das moderne Schlachtfeld ist weder ein Feld der Ehre noch ein Feld der Unehre. Es ist die Abdeckerei der Kaufleute, wo Sadisten, Ruhmbesoffene, wertloses Gesindel und Unschuldige, Unschuldige, Unschuldige ermordet werden. (Tucholsky)

    Zum Thema:

    Auszug aus der Neujahrsansprache 2015, die ich als Ghostwriter für das merkel geschrieben habe. Sie hatte aber was ganz anderes gesagt, obwohl sie mir versprochen hatte, die ungeschminkte Wahrheit zu sagen:

    Liebe MitbürgenInnen und Mitbürgen,

    2013 war schlechter als 2012, aber besser als 2014. Und das sage ich voller Stolz.
    2015 werden wir diesen Erfolg noch weiter ausbauen.
    Deutschland ist über dem Berg. Mit neuem Schwung können wir daher ins Jahr 2015 starten.

    Seit der Erhöhung des Dosenpfands auf €2,00 wurde die Selbständigkeit massiv gefördert. Die Dosen liegen auf der Straße oder nach dem Sieg von Bayern München auf dem Weg zum Bahnhof und können als Tauschgeschäfte anonym steuerfrei bei Aldi in Kloßbrühe eingetauscht werden.
    Die Meldung dieser Nebeneinkünfte bei der H4-Behörde ist freiwillig und wird nur mit 50% angerechnet. Anständige Menschen, so wie ich und meine MitbürgenInnen und Mitbürgen, melden jeden Verstoß gegen die Freiwilligkeit.

    Für unsere lieben Hartz4-Empfänger haben wir ein besonderes Konjunkturprogramm entworfen. Sie können die Eheringe und anderen Goldschmuck ab 01.01.2015 als Altersvorsorge in Goldzertifikate eintauschen mit dem 2-fachen Wert, der nicht mit dem Anspruch verrechnet wird. Für die Niedriglohnempfänger haben wir einen Rentensicherungsfonds von 1 Mio. € bis 2090 eingerichtet. Die Armutsgefährdung ist also vom Tisch.

    Die größte Leistung der großen Koalition aus CDU und SPD in diesem Jahr ist die endgültige Beseitigung der Armutsgefährdung durch die Zusammenlegung der Arbeitslosen- und Rentenversicherung, Hartz 4, Riester, Arge, Caritas, Gewerkschaften und den Tafeln zur neuen „Brot für Deutschland GmbH“.
    Den Börsengang mit der neuen Volksaktie bereitet unser Leistungsträger Mehdorn vor. Das ist inzwischen ein Vorbild für ganz Europa, ja ein Exportschlager ohnegleichen.
    Mein großer Dank gilt dabei auch den Oppositionsparteien, den Grünen, Linken, AfD und nicht zuletzt auch den Piraten, ganz besonders auch der neuen ‚So geht’s nicht weiter‘, welche sich für 100 prozentige Unterstützung unseres echten, wahren, demokratischen Regierungsstils entschieden haben, darum nämlich, weil sie gelernt haben, wie Demokratie wirklich geht.

    Haltet durch. Sonst fehlen bald die letzten klardenkenden Menschen. Ich kann Euch leider nur mit Worten unterstützen. Lebe selbst als ausgespuckter alter Sack, der mal ein hochqualifizierter Dipl.-Ingenieur war, Krankenkassenbeiträge im Gegenwert eines Wohnhauses bezahlt hatte, Steuern wohl ein Vielfaches darüber, inzwischen in einem Wohnwagen ohne Postadresse. Die gibt’s hier im Wald nicht. Ohne Postadresse is nix mit H4; mit H4 is nix mit Postadresse. Alles klar? EinLeben into the wild also.

    Habe hier aber wunderbare Erfahrungen gemacht. Mein alter Feundeskreis ist geblieben.Sie bewundern meinen Ausstieg – ich manchmal nicht, war es doch in der Vorstadtvilla zu gemütlich. Ein Neuer kommt ständig hinzu. Meine Lebens- und Berufserfahrung ist gefragt. Sie würdigen meinen Beitrag zu ihrer Problemlösung nicht mit Almosen, sondern mit dem, was sie geben können.

    Ich kann zur Zeit nur eins geben – den Gdanken, daß die Welt ein bißchen besser als schlecht ist. Sonst gäbe es sie nicht mehr. Arbeiten wir daran.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s