Archiv für Januar, 2014

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
In ein paar Tagen ist es soweit, dann starten die Olympischen Spiele in Sochi. Diesmal werden es Spiele der absoluten Superlative, das verspricht Vladimir Putin, großer Humanist und Heiler, homophobe und selbstverliebte Dauererektion im Mono Bungabunga. Die Spiele brechen jetzt schon sämtliche Rekorde was Investitionssummen, Sicherheit, Architektur und Technik angeht. Von Korruption, Ausbeutung, Vertreibung, Enteignung und Mord ganz zu schweigen.
Putin, unter dem Arschkriechen, Speichellecken und Schleimscheißerei zur olympischen Disziplin ernannt wird. Putin, der Herr der Ringe aus dem Reich des Bösen und des methylgestreckten Wässerchens. Putin, der Russen Adolf und seine Vision der Ostvariante vom olympischen Groß-Germania an der Schwarzmeer Riviera. Putin, Herbergsvater für sämtliches kriminelles und korruptes Gesindel, was sich im Westen immer mehr Halt und Legalität sucht.
Der Russe macht es dem Westen wieder einmal vor. Klar, die Ex Kommis haben ein ganz anderes Verhältnis zur aufopferungsvollen Vaterlandsliebe, zum hingebungsvollen Patriotismus. Da heißt es anpacken, machen und mit vollem Herz dabei sein. Egal, ob es für die harte Knochenarbeit Lohn gibt oder nicht. Putin und sein Pilotprojekt in Sachen kostenloser Bürgerarbeit, die hier auch schon lange diskutiert wird.
Kostenlose Bürgerarbeit. Arschlecken, drei fuffzig liebe Unternehmer und Politiker. Grade eine Vielzahl von Bloggern kennt sich mit kostenloser Bürgerarbeit sehr gut aus. Zuerst schmeißt man uns aus unseren Jobs und unserem regulären Leben, zwingt uns alles aufzugeben und ins existenzielle Aus, nimmt uns unsere Würde und Menschlichkeit und hetzt dann auch noch die Kollegen Wetterfähnchen in den Redaktionen gegen uns auf, damit sie jeden Tag die Hartz vier Hetze und das Gerücht aufrecht halten, wir wären alle Schmarotzer und Verschwörungstheoretiker. Doch weil unsere Profession nun mal das Schreiben ist, schreiben wir weiter und stellen unser Wissen kostenlos und meist selbstlos der Gesellschaft zur Verfügung. Es ist egal, ob wir als systemrelevant gelten oder nicht, egal auf welcher Seite wir stehen, wir sind auch ein Teil des Systems und leisten unseren Beitrag. So oder so. Sollen wir euch unsere Arbeit mal in Rechnung stellen und euch zeigen, was ihr uns noch schuldet? Das verstehen wir unter Bürgerarbeit und nicht den auferlegten Frondienst an einem System, dass sich so oder so nicht rechnen lässt und in vielen Formen mehr als bedenklich ist.
Zu tausenden stehen bei uns die Fachkräfte auf der Straße, weil asoziale Unternehmer einfach keinen Bock haben vernünftige Löhne zu zahlen. Fachkräfte, die auch weiterhin auf der Straße stehen werden, weil externer Bedarf an ausbeutbarem Humankapital hier für knapp 73% von dem eingestellt wird, als das, für das es auf einmal angeblich keine Anschlussverwendung mehr gibt. Das schürt dann wieder den Hass gegen alles Fremde, sind doch Politik, Wirtschaft und Schleuser an der Misere schuld. Fachkräfte sind zu teuer, zu alt und haben zu viel Wissen, was den modernen Chefs und ihren Ausbeutergeschäftsmodellen vom Reißbrett nicht in den Kram passt.
Wer will auch schon gern für solche Arschlöcher arbeiten gehen, hm? Angesichts solcher vorherrschenden Verhältnisse kann man es immer häufiger nachvollziehen, wenn die Menschen keinen Sinn mehr darin sehen, sich diesem System auszuliefern und dafür auch nur einen Handschlag tun. Wieso soll man sich und seine kostbare Lebenszeit für etwas opfern, was einem mehr schadet, als das es einen durchs Leben bringt. Für was? Das widerspricht jeder kaufmännischen Logik und jeder ethischen Ideologie. Außerdem, was ist das für eine unverschämte Art, Menschen ihr Recht auf Lebensfreude nur erlauben zu wollen, wenn sie über ausreichende finanzielle Möglichkeiten verfügen, egal woher sie sie und womit sie sie verdient haben. Mit ehrlicher Arbeit ist noch nie einer reich geworden. Doch geht es nur darum? Reich sein? Reich, auf Kosten anderer? Bislang sind wir von Generation zu Generation genau darauf konditioniert worden.
„Sei immer fleißig, strebsam, buckel und halte das Maul, sonst kommst Du nach dem Leben in die Hölle“. Die Hölle kann gar nicht mehr so schlimm sein, wenn man mal mit offenen Augen durch die Welt geht und sieht, was wir tagtäglich anrichten und mit wem wir uns diesen Planeten teilen müssen. Menschen, die sich durch kriminelle Handlungen erlauben, andere Menschen auszubeuten und zu töten. Menschen, die meinen, sie würden der Menschheit einen großen Dienst erweisen, wenn sie in ihren kleinen Büros und Amtsstuben über das Leben anderer entscheiden und sie um ihre Lebensperspektiven bringen. Sind so manche Sachbearbeiter nichts weiter als verachtenswerte Mauerschützen der Moderne, die selbst ein vor Unzufriedenheit zerfressenes, kleines und unbedeutendes Leben führen.
Mensch! Hauptsache Du bleibst ungebildet und erpressbar, dann ist alles gut. Dann machen auch solche römisch dekadenten Brot und Spiele Spiele wieder Spaß, wenn man alles hinnimmt und mit sich machen lässt. Doch leider ist auch der olympische Gedanke zur Hure des Kapitals geworden und weiter als jemals zuvor von dem entfernt, wozu diese Spiele eigentlich dienen sollten. Zur Völkerverständigung und friedlichem Kräftemessen der Besten, Stärksten und Schnellsten der Länder. Damit diese sich messen können, muss zuerst ein neuer Zirkus Maximus her und dafür braucht man Sklaven.
Zu Tausenden pilgerten hungernde Menschen aus der tiefsten Taiga und Tundra nach Sochi um dort in selbstaufreibender und ehrenamtlicher Schwerstarbeit protzige Prunkbauten für die meist gedopten und mit bis zum Hals mit Präparaten abgefüllten Athleten zu errichten.

Kein Geld für Arbeiter. Kein Geld für Athleten?

Kein Geld für Arbeiter. Keine Medaillen für Athleten?

Lasst es euch gesagt sein, werte Olympioniken! An euren Scheiß Medaillen klebt das Blut unschuldiger Menschen, die ihr Leben auf den Baustellen gelassen haben, damit ihr die Tanzbären für ein kriminelles Ausbeutersystem und deren Oligarchen spielen dürft. Da fragt man sich doch: „Sacht mal, ihr Freunde der professionellen Leibesertüchtigung. Kommt es euch dabei nicht selbst hoch? Fühlt ihr keine Selbstachtung mehr, eure Talente an solche Typen zu verschwenden? Meint ihr etwa, ihr habt eure Auszeichnungen ehrlich verdient? Oder geht’s euch auch nur ums Geld? Ekelt ihr euch nicht vor euch selbst?“
Da bleibt nur zu hoffen, dass auch ihr keine Medaillen für eure Höchstleistungen bekommt, wenn schon die Arbeiter nicht bezahlt und wie Vieh behandelt werden. An dieser Stelle, liebe Grüne, wäre mal ein Veggie Day angebracht, Arbeitssklaven nicht wie Vieh zu behandeln.
Ihr Sportler habt nicht das Schwarze unter dem Fingernagel verdient, wenn ihr euch an so was beteiligt. Ihr repräsentiert uns nicht und wir werden auch nicht stolz auf eure Auszeichnungen sein! Handlanger seid ihr, sonst nichts. Weder bei dieser Olympiade noch bei den anstehenden Fußball Weltmeisterschaften.
Und außerdem… Jetzt mal die Finger bitte heben, wer von euch Athleten nicht dopen muss. Ahh, doch so viele…. Das haben wir erwartet. Kaum einer von euch ist in der Position Dopingmittel abzulehnen, wenn das internationale Kollegium sie nimmt. Und wenn nicht… euer Trainer wird sie euch schon unbemerkt aufs Nutella Brot schmieren. Euer Erfolg kommt aus dem Präparatelabor von Chemieköchen.
Aber wem erzähle ich das. Bestimmt nicht dem aufgeschlossenen und intelligenten Ohauerha Leser, der weiß das.

Demmächst Sachpreise und Kulis anstatt Medaillen?

Demmächst Sachpreise und Kulis anstatt Medaillen?

Ohne Doping läuft schließlich nichts im Profisport. Da geht es um Milliarden für Anleger, Investoren und andere kriminelle Vereinigungen, die sich durch ihre Investitionen in derartige Projekte ihr Geld aus den illegalen Geschäften reinwaschen. Denn schließlich kann man den Erlös aus Waffen und Drogengeschäften, Menschenhandel und Prostitution nicht direkt wieder in den normalen Geldfluss zurückfließen lassen. Man muss es von schwarz auf weiß waschen. Dafür geben sich Sportler her.
Es ist schon eine verrückte Zeit in der wir leben und denken, die Sklaverei wäre abgeschafft. Doch immerhin ist es besser, die Abzocklohn Touristen geben sich im fernen Osten die Klinkersteine in die Hand bevor sie zu uns als Sozial- oder Klautouristen kommen, gell? Hier würden sie sowieso nur die schon seit dem kohlschen Kahlschlag leeren Renten- und Sozialkassen plündern. Nein! Das geht nicht. Besucher sind hier nur willkommen, wenn sie Geld in Nippes- und Souvenirläden spülen, in Rudeln durch die Sehenswürdigkeiten marodieren, alsbald wieder abhauen und Merkel für die Königin von Deutschland halten. Alles andere hat, auch im Rahmen der Freizügigkeit nichts hier zu suchen, oder? So ist doch die Meinung des DDD, des deutschen Durchschnitts Depp. Geld fürs Nichtstun bekommen? Niemals! Dann doch lieber wie in Sochi. Kein Geld fürs Tun bekommen. Das freut den Unternehmer, den Banker, den Investor und den Polithansel.
Das sind Parolen, mit denen dieses Pack etwas anfangen kann.
„Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen“. Ein Satz mit der Wichte eines verbalen 11. September. So ist die Auffassung in großen Teilen der Bevölkerung. Wer nichts schafft, hat auch nichts verdient, weil wir allem einen Preis geben, jedoch nichts mehr einen Wert.
Trotzdem fragen wir uns grade, wieso nur der das Recht auf den Genuss seiner Lebenszeit haben darf, der über einen Haufen Kohle verfügt und der Rest, der fürs Imperium hemmungslos geopfert wird behandelt wird wie der letzte Scheißdreck. Doch der Bürger gibt sich ja schon mit einem Mindestlohn von 8,50 Euro zufrieden, asketisch wie er ist. Gelächter. Als ob sie euch den vorbehaltlos zahlen würden. Rente mit 63? Brüller! Beste medizinische Versorgung für alle? Oder Bildung, oder Vorsorge? Ich lach mich tot. Bei den Entwicklungen in unserem Land sollte man als aller erstes einmal über eine Opferrente für die Menschen nachdenken, die wir durch unser Tun aus der Mitte der Gesellschaft gekickt haben. Eine Widergutmachung für all das Leid und Schadensersatz für all das, was man sich aufgebaut hat und dann verhökern musste.
Bezahlen? Wer soll das denn bezahlen? Das fragen Sie noch? Sie fragen wirklich nach der Effizienz und nach der Wirtschaftlichkeit bei einer Staatsverschuldung von über 3 Billionen Euro, die dieses System verursacht hat. Also, wenn wir schon alle am Krebsgeschwür Kapitalismus erkrankt sind, dann gestehen wir doch auch allen dieselbe Grundlage und Absicherung zu, denn Geld spielt keine Rolle. Das sollten wir uns als Menschen wert sein. Das schafft Frieden und olympische Spiele, die ihren Namen wieder zu Recht tragen.
Bleiben Sie uns gewogen.
Ohauerha. Afk
Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
Sie fressen pürierten Wildtier After, sie kauen frischen Kamelhoden und zuttseln auch noch den letzten Rest Scheiße aus frischem Wombatdarm und sagen „Hmmmm, lecker!“, als kämen sie grade vom Schuhbeckschen Dinner.
Sie würden sich wohl auch vom letzten herunter gekommenen, verlausten, krätzekranken Penner vor laufender Kamera die zirrhotische Gallenflüssigkeit in den Hals kotzen lassen, wenn es dafür Geld und ein wenig unverdiente Aufmerksamkeit gibt, weil es grad nicht so gut läuft, im Showgeschäft.
Aufmerksamkeitsgeile Flittchen, deren Auftrag es ist, dem persönlichkeitsgestörten TV Schleim Konsument klar zu machen, dass man sich heutzutage richtig ficken lassen muss, wenn man zu Geld und kurzzeitigem Ruhm kommen will.
Nutten eben.
Wobei jede rumänische Hafennutte vom Hartgeldstrich mehr Selbstachtung an den Tag legt, als so ein kleines Medienflittchen, das man zum Glück schon vergessen hatte. Nichtssagende Typen, die auf Grund klammer Kasse alles, aber auch alles für Geld machen würden.
Geld. Ihr Gott, ihre Droge, ihr Antrieb, ihr kranker Lebensinhalt.
Arme gestörte Seelen ohne Selbstwertgefühl und Selbstachtung.
Selbstwertgefühl. Ja…. Wertgefühl….. Woher solls denn auch kommen, hm?
Wenn wir uns hier in der Redaktion einmal vorstellen, man müsse mit so einer oder mit so einem, die oder der eben noch mit Schlachtabfällen gegurgelt hat, eine Liebesszene spielen und innig küssen…. Da fängt der harte Herpes allein schon bei dem Gedanken daran an unendlich im Gesicht zu wuchern. Widerlich. Hätten solche Leute ihre Medienkarriere wirklich verdient und erarbeitet, wären sie Fachkräfte und würden sich nicht für so einen Dreck hergeben. Doch mit dem ungelernten Castingzögling und humanoiden Wohlstandsmüll kann man es schließlich machen. Für Geld tun die doch alles. Wirklich alles.
Friss Scheiße, Deutschland! Los! Auf die Knie und friss Scheiße, du hast es nicht anders verdient! Kriech zurück in die Ursuppe und evolutioniere noch ein paar hundert Jahre weiter.
Schaut man auf die Fernsehquoten, welchen angeblichen Erfolg dieser TV Scheißdreck hat, kann man sich schon fast nur noch den dritten Weltkrieg innerlich herbeisehnen, damit diese Zeit endlich ein Ende hat und man endlich von diesem Wahnsinn und seinen Zeitgenossen erlöst wird.
Zeitgenossen, die den weichspülenden Mainstreammist von Bohlen, Fischer, Berg, Wendler und Konsorten für zeitgeistige Leitkultur halten.

Arschlecken als Nahrungsergänzung?

Arschlecken als Nahrungsergänzung?

Guckt mal genau hin, wenn bei solchen Shows die Kamera ins Publikum schwenkt, was da für Vögel hocken. Selig lächelnde Klatschspacken mit glänzenden Augen, wobei der Glanz in deren Augen von den Studioscheinwerfen herkommt, die in ihre hohlen Schädel scheinen. Menschen, die nur meinen, sie hätten eine eigene Meinung. Meinung, die auf dem Mist basiert, die sie in den Medien vorgegaukelt bekommen.
Solche Menschen bräuchten Betreuung. Und damit die Betreuung auch klappt, muss man alles über diese Patienten in Erfahrung bringen, denn die Manipulationsmedikamente müssen richtig wirken.
Aber dem noch nicht genug. Damit das mit dem Überwachungsstaat auch schön klappt zerrt man den geistig aus seiner Mitte gekommenen Pöbel auch noch vor die Kamera und begleitet ihn beim Kochen, Shoppen, Balzen und Abnehmen. Man lässt ihn Alltagssituationen nachspielen, wobei von Spiel gar keine Rede sein kann, denn Talent und Ausstrahlung ist bei den ständig kläffenden Zielgruppenbespielern nicht zu finden. Hauptsache, die Kamera ist dabei und man darf alles von sich zeigen, sich in Töpfe und Kleiderschränke schauen lassen und sich zum Vollhonk der Nation machen lassen. So gewöhnt man Herrn Durchschnitt und Frau Quote daran, das im Leben immer eine Kamera dabei sei und im Endeffekt alles gar nicht so schlimm wie „Die“ immer sagen.
Lächerlich. Lassen sich überall hin von Kameras begleiten, geben alles von sich Preis und dann jammert man auch noch, dass die Emailadresse geklaut, das Konto leergeräumt und der Rechner ausgespäht wird.
Krank, was? Schlimmer noch als diese Medienhandlanger sind nur noch die Konsumenten und Fans solcher Formate. Alles Fälle für die geschlossene Abteilung in der Psychiatrie.
Da man jedoch nicht genug Platz und Geld für den Bau von Geistheilanstalten hat, drückt man jedem Clown einfach ein Smartphone in die Hand, für das er auch noch ein Schweinegeld bezahlt und er überall hin verfolgt werden kann. Und wehe, es versucht einer aus der Überwachung auszubüchsen….
Hätte das die Scheiß Stasi schon gewusst, wie einfach die Überwachung von jedem einzelnen ist, man hätte sich Mauerbeton und Munition an der Grenze sparen können und jedem einfach nur einen Handy Flatratevertrag aufschwatzen müssen.
So einfach kann Überwachung sein. Und das Geile an der Sache, der Endverbraucher zahlt auch noch selbst für seine 24 Stunden Durchleuchtung und muss sich nun in ersten Testläufen staatlicher Polizeikontrolle in Hamburg in angeblichen Gefahrenzonen in die ALDI Tüten schauen lassen.
Sieht sie nicht gut aus, unsere schwarz uniformierte Polizeitruppe. So eine tolle Uniform will ja auch getragen und gezeigt werden. Martialisch anmutende Gesetzeshüter, die mit ihrem Auftritt nur signalisieren, dass sie kampfbereit sind und gegen jedes und alle die Terrorherrschaft des Kapitals verteidigen werden. Als ob sie einem sagen wollen: „Hey Gesindel! Wie lange lasst ihr euch das denn noch gefallen? Was müssen wir denn noch alles tun, damit ihr endlich ausflippt und für euer grundsätzlich verankertes Recht eintretet und wir euch mit unseren neuen Spielzeugen die Hackfressen blutig schlagen können. Wie lange denn noch? Wann dürfen wir es euch endlich so richtig zeigen, wo der Hammer hängt?“
Geil, echt. Wussten Sie eigentlich, dass die Hamburger Gefahrenzonen erst wieder aufgelöst wurden, als der Ami für die Hansestadt Reisewarnungen wegen Terrorgefahr herausgegeben hat? Amerikanische Touristen sind uns eh lieber als rumänische Klau- und Sozialtouristen, nicht wahr? Die USAner wollen ja auch nicht lange bleiben wohingegen die Ostblöckler sich hier häuslich niederlassen wollen.
Kurzer Einschub für rechtslastig angehauchten Schwachstromhirne.
Die Ausländer nehmen uns nicht die Arbeitsplätze weg! Oder hat sich irgendwann mal ein Skinhead wirklich auf eine sozialversicherungspflichtige Erwerbsarbeit beworben, für die man mehr haben muss als einen permanenten Alkoholpegel? Allerdings gibt es genug rechtes Geschmeiß in gut bezahlten Postionen. Die haben auch Haare und tragen ganz normale Kleidung. Also! Ausländer nehmen keinem Deutschen die Arbeitsplätze weg. Es sind die Firmen, deutsche Firmen und deutsche Unternehmer, die in Abstimmung mit der Regierung nur zur Zahlung von Drecks Hungerlöhnen und prekären Arbeitsverhältnissen bereit sind. Das sind die Arschlöcher und nicht die aus ihrer Heimat vertriebenen, die man mit allen Mitteln nach Europa peitscht, weil das System Frischfleisch an ausbeutbaren Arbeitskräften braucht. Denn schon sobald jemand weiß, wie er einen Besen halten muss, gilt er als qualifizierter Facharbeiter und wird fürs System zu teuer und wird mit Hartz vier erst recht um sein Leben gebracht. Das nur mal so zum Sagen.
Weiter im Text, wir sind noch lange nicht durch…. Also, aufgepasst und Hirn wieder an!
Von wegen „Linker Block“. Pah! Alles Augenwischerei. Wer soll denn die noch finanziell unterstützen, wo der Sozialismus seit dem Mauerfall keine Basis mehr hat. Wer investiert denn noch Geld in eine antiquierte Ideologie, die planwirtschaftlich am Geldfluss gescheitert ist? Geschäfte macht man nur mit denen, die Geld haben und das sind nach wie vor Größenteils die Rechten.
Wobei heute Braunrechts schon links anfängt, denn die sich in der CDU auflösende SPD hat auf der Spielwiese der gewissenlosen Kapitalisten noch ihre Bringschuld zu leisten und wird gerne die Drecksarbeit fürs christdemokratische Finanzgesindel machen. Hauptsache dabei sein und die Werte einstampfen, für die wir in all den Jahren gekämpft haben. Deswegen freut euch noch an Hartz vier, solange es das noch gibt. Denn damit wird auch bald Schluss sein und sie werden lügen, es wäre nicht zu finanzieren und sie werden wieder wegen des lieben Geldes jammern und klagen.
Hallo? Ist doch Scheißegal. Das immer noch vorherrschende System hat sich auch noch nie finanzieren lassen und ist nur der Knochenarbeit bisheriger Systemsklaven zu verdanken. Was für einen Mist lasst ihr euch eigentlich noch erzählen? Wie lange wollt ihr euch noch erpressen und ausbeuten lassen? Ihr, die Masse, die immer jammert, sie würde von nur ein paar wenigen Menschen drangsaliert und das ganze Leben lang als Geisel gehalten.
… Wo war ich eben stehen geblieben? Ach ja, bei den Hillbillys.
Jaja… die USA. Stehen sie doch nun wieder kurz vor dem Staatsbankrott.
Amerika ist echt das beste Beispiel, dass Geld und Schulden scheißegal sind. Es geht immer weiter, bis die Banken keinen Bock mehr haben und zum Krieg blasen. Dafür sucht momentan die Bundeswehr wieder verstärkt Interessenten und hat ihre FSK auf 17 Jahre herab gesenkt. Früh übt sich eben, wer ein Mörder fürs endgültige Bankeninkasso werden will. Solchen jungen und geistig noch nicht ausgereiften Charakteren kann man leicht vorgaukeln, sie würden patriotisch ihre Heimat verteidigen. Wobei sie nur die Verteidiger fremder Bankschulden und gewissenlosen Investoren und Anleger sind. Das hat mit Heimat und Nationalstolz nichts mehr zu tun, arbeitet man nicht mehr für ein Land sondern nur für Unternehmen und fürs Drecks Kapital. Und dann kommen sie heulend mit PTBS aus Afghanistan zurück, weil der Krieg in Echt einen wirklich das Leben kostet. Huch, damit war ja auch nicht zu rechnen, denn beim Egoshooter am PC braucht man bei Niederlagen nur den letzten Level wieder aufzurufen und kann weiter ballern.
Hach, Deutschland. Dir kann man auch wirklich alles verkaufen und aufs Auge drücken. Und Du willst uns heute wirklich noch weiß machen, dass Du mal das Land der Dichter und Denker warst. Dichter bestimmt, denn man muss schon ganz schön dicht sein, um sich so gängeln und manipulieren zu lassen. Du hast es echt nicht anders verdient. Du hast eher eigentlich noch weniger verdient, denn wetten, es geht auch noch billiger und wetten, es lassen sich dafür auch noch Spaken finden, die sich für ganz Umme prostituieren und auch noch stolz auf ihr Sozialversagen sind, wetten dass?
Apropos „Wetten dass???“ Lanz.
Lanz und seine bestandene Reifeprüfung fürs System. Da nutzen auch keine Petition und kein Aufbegehren gegen ihn. Er genießt das vollste Vertrauen der Chefetage, also die, die nur mit dem zweiten Auge sehen und auf dem Rechten blind sind.
Man kann die Macht der Medien grade am ADAC sehen, dem die Politik und die Presse gemeinsam den Krieg erklärt haben. Geschönte Zahlen und private Flüge im Diensthelikopter kennt man doch sonst nur zu gut von den Abgeordneten und es ist nichts Neues, also kein großer Aufreger. Es geht nur darum, dass die inzestöse Familienklitsche CSU ihre Maut und die Null Promille Grenze durch bekommen um noch mehr abzocken zu können. Denn auch dieses Geld wird nicht da ankommen, wo es wirklich gebraucht wird. Der ADAC wird nun für alle anderen Vereine so gestutzt, dass auch der Rest begreift, wer nicht für die CDU und die Ausbeuterwirtschaft ist, der hat in diesem Land nichts zu suchen.
Bück Dich, Deutschland und mach die Rosette ganz weit auf, damit der harte Geist des Kapitalismus ganz tief in Dich eindringen kann. So tief etwa, wie die SPD im Arsch der CDU verschwunden ist.
Was? Sie halten uns für niveaulos und tendenziös? Dann schlagen Sie doch einfach mal ihre TV Zeitschrift auf, blättern durchs Internet oder glauben bedingungslos den Endsiegparolen der Pharisäer der CSPDU Einheitspartei, die der SED immer ähnlicher wird. Hören Sie doch mal ihren Kollegen im Büro zu, über was für einen Mist die sich unterhalten und was sie gut finden. Mit solchen Menschen will man doch meist privat nichts zu tun haben, wenn man nicht vom gleichen dusseligen Schlag ist.
Machen Sie doch mal die Augen auf, wenn Sie sich trauen. Das wäre Ihre persönliche Dschungelprüfung. Treten Sie einmal bewusst aus Ihrer Cloud, ihrer Lügenblase heraus und wir versichern Ihnen, Sie werden ein Entsetzen an sich feststellen, das weit über den echauffierenden Alltagsvoyeurismus und die Fremdschämerei hinaus geht. Und… wenn Sie schlau sind, dann wollen Sie da auch nicht mehr hin zurück. Sie fangen an sich vor diesen Menschen zu ekeln, sie verlieren den Respekt und die Achtung vor den Nutten und Sklaven des Kapitals.
Wir sind keine Gegner der Freiheit, der Demokratie und des Lebens. Ganz im Gegenteil. Wir denken, wir müssen endlich nur unsere Kopf und unser Herz wieder einschalten und verantwortungsvoll handeln, weil wir es uns selbst wert sein sollten.
Treten Sie mal heraus…
Nein! Das werden Sie nicht tun, dafür haben Sie nicht die Eier, den Mut und die Wertschätzung dem Leben gegenüber. Schließlich muss ja noch die letzte Zalando Lieferung der Alten zu Hause, der SUV vor der Tür und die Senseo Kaffeemaschine abgestottert werden. Sie haben ihn sich ja auch hart erarbeitet, ihren Wohlstandmüll, den Sie mit Erwerbsarbeit mühevoll mit Geld, das Ihnen nie gehören wird, zusammen gekratzt haben. Erwerbsarbeit, die erpressbar und ausbeutbar macht.
Man arbeitet nur für eine Illusion, sonst nichts. Sind wir doch mal ehrlich… Wer würde denn so manchen Job machen, wenn es nicht dafür ein noch so spärliches Entgelt dafür gäbe, oder gehen Sie gerne auf Ihren Sklavenjob? Denn jeder, der diesem System seine Arbeits- und Konsumkraft, seine Wahlstimme und seinen Glauben tagtäglich zur Verfügung stellt, macht sich mitschuldig am gesellschaftlichen Gesamtversagen. Da hat man auch nichts anderes verdient als Lügen, Augenwischerei und Ausbeutung.
Verrückte Zeiten, was?
Da fragen wir uns, was kommt jetzt als Nächstes? Ein angeblicher Terroranschlag bei den olympischen Winterspielen sponsored by dem organisierten Verbrechen russischer Oligarchen und internationaler Investoren? Hauptsache man findet nun schnell einen weiteren Kriegsgrund, damit die Banken wieder mehr Gewinne einstreichen, denn Nordkorea, Iran, Afrika und Syrien spielen nicht genug ein.
Sportler sind auch nicht mehr das, was sie mal waren, treten sie nun in ein paar Tagen für einen Haufen korrupter Gestalten gegeneinander an und machen sich somit auch zu willfährigen Tanzbären internationaler Arschlöcher. Sie tuns auch nur fürs Geld. Nutten eben.
Denkt mal daran, werte Olympioniken. An euren Medaillen klebt das Blut unschuldiger Opfer. Menschen die sich für euren Skiabfahrtslauf haben versklaven lassen müssen und oder für euch gestorben sind. Aber wem sagen wir das. Wem? Hauptsache die Kunstschnee Skipiste ist gut präpariert. So gut wie die in den Alpen, für die die Schneekanonen in einer Saison einen Wasserverbrauch haben wie der Bodensee an Wasser inne hat. Aber dem Volk sagen, sie müssen Wasser sparen im Namen der Ökologie, damit eine bestimmte kleine Klientel unbekümmert dem Sport nachgehen kann für das der Rest mit seinem hart erarbeiteten Geld grade steht.
So, dass musste mal gesagt werden. Wir gehen jetzt in die nächste Kneipe, bestellen Bier und zünden uns unsere Zigaretten an und wehe es kommt einer und sagt was von wegen Rauchverbot und so einem Mist. Bleiben Sie uns gewogen.

Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.

Internet Aktivisten sind oft Menschen, die diesem System zum Opfer gefallen sind und aufgrund ihrer Kompetenz auf dem ersten Arbeitsmarkt kaum oder keine Chancen mehr haben. Welcher Chef will schon „Schweinchen Schlau auf Reisen“ in seiner Firma haben? Doch machen wir uns jeden Tag, meistens unentgeldlich, die Arbeit, die den etablierten Medien und der Presse im Laufe ihrer abhängig beschäftigten Erpressbarkeit abhanden gekommen sind. Wenn Ihr uns supporten wollt, sagen wir ein herzliches Dankeschön vorab.
Vielen Dank.

Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA
Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon

Ohauerha. AfK

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
Wer hätte das gedacht. Nach ihrem Wechsel von der CDU zur FIFA will Ursula von der Landser den Fußball familienfreundlicher gestalten. Eine stark ansteigende Zahl von Teenagern gab laut einer Umfrage zu ihrem späteren Berufswunsch „schwul“ oder „Fußballer“ an. Das nahm von der Landser in Absprache mit der FIFA nun zum Anlass zur Einrichtung von sogenannten rosa Fanblocks und Prosecco Ständen vor den Stadien. „Schließlich gibt es bei den Fans eine starke Identifikation mit Ihren Fußballidolen, die dürfen wir nicht mehr ausschließen“, so von der Landser weiter.
„Wir gehen grade mit der Idee schwanger, zukünftig bei Länderspielen und Weltmeisterschaften Männer und Frauen gemeinsam in einer Mannschaft gegeneinander antreten zu lassen, dann lernen ballverliebte Jungs auch einen besseren Umgang mit dem anderen Geschlecht. Das setzt allerdings voraus, dass zukünftig bei Fußballspielen mehr als nur ein Ball auf dem Spielfeld zugelassen wird, da die biologischen Damen per se Bälle mit ins Spiel bringen. Wir werden die bislang separaten Männer und Damenklubs einfach zusammenlegen in eine Liga, denn beide Geschlechter sollen in Zukunft gemeinsam unser Land bei nationalen und internationalen Spielen repräsentieren. Das fördere die Kommunikation zwischen allen Menschen und Männern und lädt die komplette Familie ins Stadion ein.“ führt Ursula von der Landser weiter fort. „Natürlich erhoffen wir uns davon auch, dass es nach den Spielen nicht mehr so oft auf die Fresse gibt und Differenzen zwischen den gegnerischen Fanblocks nicht mehr mit Fäusten ausgetragen werden sondern integrativ bei einem Gläschen Sekt mit logisch weiblichen Argumentationen. Fußballspielen nicht mehr um des Siegeswillen sondern als abgerundeter Familienevent“ vollendet sie ihre Vision.

Fussball zur Völkerverständigung?

Fussball zur Völkerverständigung?


Die führende Fußballzeitschrift Deutschlands „Kicker“ wird in ihrer nächsten Ausgabe zu Testzwecken eine Sonderbeilage herausbringen mit Mode, Backrezepten und einer Reportage über die angesagtesten Fußball- Schuhgeschäfte und Ballkontaktseiten für Sie bis Ihn. Das Layout zur Printausgabe „Kicköör“ hierzu wird kein geringerer designen als Harald Glööckler, kreativer Spezialist in Manndeckung und Lattenknaller.
Uiiiiii… Das war zum Glück nur ein Traum gestern Nacht. Natürlich wechselt Ursula von der Landser nicht zur FIFA. Quatsch. War nur Spaß. So schlimm ist es natürlich nicht. Sie wechselte nur vom Arbeitsministerium zur Bundesagentur für Verteidigung. Ein für sie nicht so leichter Sprung durch die Ressortpalette der Ministerialämter, da sie wohl ihr Gewissen plagt und begonnene Fehler in der Arbeits- und Sozialpolitik nun in der Fachschaft Verteidigung nicht wiederholen möchte. Die Zerstörung von menschlichen Perspektiven so wie bei Hartz vier soll sich bei der Truppe nicht mehr wiederholen und die Bundeswehr zum attraktivsten und familienfreundlichsten Arbeitgeber machen. Sie plant Kitas in Afghanistan, damit die Kinder den Papi bei der Arbeit besuchen können und die Errichtung von Bällebädern in den ausländischen Stützpunkten, sowie Eiscreme in den CDU-Farben für alle und Praktikumsplätze und Ein Eurojobs an Waffe und Gerät.
Ein anderes Modell wäre auch die Zeitarbeit als Soldat, wobei sich die Zeitverträge bei Erschuss von selbst auflösen und die beruflichen Perspektiven familienfreundlich klar geregelt werden können, doch die Gewerkschaft Nahtod und Beschussmittel (GNB) sträubt sich noch bei der Gestaltung der Tarifverträge und der Mindestlohnuntergrenze.
„Ich halte den zukünftigen Einsatz von scharfer Munition bei Kriegseinsätzen sowieso nicht mehr für zeitgemäß. Unter dem neuen Motto: „Aussetzen statt Verletzen“, lassen Sie uns lieber Völkerball dafür gegen die Taliban spielen. Wer da getroffen wird, muss nur für eine Runde auf die Strafbank und wird nicht mehr getötet, denn auch so ein widerlicher Taliban kann ein Papa sein. Soweit sehen wir unsre neue soziale Verantwortung“ fachsimpelt Frau von der Landser weiter.
Wir können gespannt sein.
Lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe alles über den langen Weg des Outings von Tischfußballspieler Claus Maria Wotan Schimmelpfennig über das Leben als transsexueller Fußballer-ina, der als Kind fälschlicher Weise beschnitten wurde. Sein Enthüllungsroman „Wenn schon ab, dann ganz. Raus aus der Abseitsfalle.“ wird pünktlich zur Weltmeisterinnenschaft in Brasilien auf dem Markt erscheinen.
Bleiben Sie uns gewogen.
Ohauerha
AfK