Von Hoeneß und Hartz fear.

Veröffentlicht: März 11, 2014 in Uncategorized

Mit lieben Gruß an Uli Hoeneß und die, die Angst um ihr Geld haben. Wieso bringen Sie es dann auf Banken? Ohauerha!

Ohauerha

Mit freundlicher Genehmigung der Hartz vier Satireküche Mit freundlicher Genehmigung der Hartz vier Satireküche
Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
„Wer ohne Fehler isst, der werfe die erste Wurst!“ (frei nach Uli 1, Briefe an das Finanzamt). Na, das kann ja eine gemütliche Grillsaison werden. Ohauerha! Nur allzu gerne würden wir in Erfahrung bringen, wie die hoeneßchen Mitarbeiter über ihren Chef denken oder ob ihnen dieses Thema generell Wurst ist? Können sie sich noch mit ihrem Unternehmen identifizieren oder halten sie den Mund und gehen ihrer Arbeit nach, als sei nichts gewesen? Schließlich hat ihre Lohnarbeit einen Großteil dazu beigetragen, dass Ulis Konten so prall gefüllt sind, dass er sein Vermögen schon im Ausland unterbringen musste, weil im eigenen Land kein Platz mehr dafür war. Das macht die Mitarbeiter indirekt zu Mittätern. Also, wenn der Hoeneß die Hosen vor dem Fiskus runter lassen muss, dann aber auch seine Belegschaft, denen man eine Mittäterschaft als…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.004 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s