Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Gedanken zur Ukraine, den USA, der Überwachung in Deutschland und der Tatsache, dass alle Kritiker der deutschen Politik als Nazis gebrandmarkt werden:

Aktuell wird in den Medien die chaotische Situation in der Ukraine so dargestellt, als wäre Russland unmittelbar für die Verhältnisse vor Ort verantwortlich. Insbesondere die USA nutzen alle Kommunikationswege und diplomatischen Kanäle, um Russland an den Pranger zu stellen. Es werden sogar Drohkulissen aufgebaut, wie sie zuletzt zu den schlimmsten Zeiten des kalten Krieges existiert haben.

Rechts-Links-Russe

Was sind die Gründe für diese plötzliche Verschärfung und das laute Gebrüll?

Die Antwort muss Edward Snowden lauten. Seit ca. einem Jahr werden wir nahezu täglich mit neuen Erkenntnissen über unseren Hauptverbündeten, die USA, konfrontiert. Mittlerweile wissen wir, dass alle E-Mails, Telefonate, die sozialen Netzwerke, sämtliche Wirtschafts- und Industrieaktivitäten bis hin zur politischen Administration lückenlos von Institutionen der US-Regierung ausgespäht werden. Wir werden also von unserem Hauptverbündeten, den USA, wie Nordkorea behandelt.

Die Tatsache, dass die US-Regierung es ablehnt, ihr Verhalten zu überprüfen oder zu ändern, macht die Situation für uns alle nicht einfacher. Im Gegenteil: Unsere Regierung stützt das Verhalten der USA und versucht die Bedrohung herunter zu spielen auch wenn die USA damit eindeutig gegen deutsche Gesetze verstoßen. Widerwillig hat Generalbundesanwalt Range, auf Druck aus der Bevölkerung und Opposition, jetzt Ermittlungen aufgenommen. Diese richten sich allerdings lediglich gegen das Ausspähen des Mobiltelefons der Kanzlerin; die Belange der deutschen Bevölkerung bleiben dabei unberücksichtigt. Vielmehr hat Frau Merkel noch einmal deutlich gemacht, dass Sie von diesem Vorgehen nichts hält und Gespräche mit unserem Hauptverbündeten Ermittlungen durch die Bundesanwaltschaft vorzieht.

Vor dem Hintergrund, dass die Bundesregierung plant, künftig das Internet und dabei insbesondere die sozialen Netzwerke in Echtzeit zu überwachen, ist das leider auch nicht weiter verwunderlich. Gleiches plant im Übrigen auch die Bundeswehr, also das deutsche Militär!

Wir dürfen gespannt sein, welche Kapriolen unsere Regierung noch schlägt, um uns die totale Überwachung und die daraus resultierende Zensur als staatstragende demokratiefördernde Maßnahme zu verkaufen, die gut für uns ist.

Da sich zunehmend Widerstand aus der Bevölkerung regt und sich die Menschen in den Kommentarspalten der Medien sowie durch Anrufe bei Rundfunk und Fernsehen gegen die Entdemokratisierung wehren, verschärft die Regierung den Ton gegenüber Kritikern und hat sich mit den Medien auf eine neue Leitlinie verständigt. Wer gegen uns ist, ist ein Nazi!

Tatsache ist, dass unsere Regierung grundsätzlich keine Probleme damit hat, der Schulterschluss mit faschistischen Machthabern, wie diese u. a. in der Ukraine ihr Unwesen treiben, zu üben. Im Gegenteil. Als am 04.06.2014 die Fraktion der Linken die Regierung für diese Haltung scharf angegriffen hat, war der Schrecken nur von kurzer Dauer. Ausgerechnet die Grünen, hier in der Person von Frau Döring-Eckart, haben mit einer Brandrede der Regierung aus CDU und SPD den Rücken gestärkt und die berechtigte Kritik der Linken in unsäglicher Weise nieder gemacht.

Alle sind auf Linie – jetzt auch Du!

Es ist durchaus nicht ungefährlich, in Deutschland als Nazi gebrandmarkt zu sein, insbesondere wenn man kein Nazi ist und mit diesen Leuten nichts aber auch überhaupt nichts gemein haben möchte. Das Vorgehen der Medien und Regierenden ist perfide.

Menschen, die unsere Regierung kritisieren, unmittelbar als Terroristen zu stigmatisieren, würde dazu führen, dass Unbeteiligte genauer hinsehen würden. Bei Nazis macht sich der Normalbürger eher weniger Gedanken. Schließlich will mit der braunen Brut, zu Recht, niemand etwas zu tun haben. Da darf die Regierung dann auch gerne härter durchgreifen.

Wir vom OHAUERHA-Satireblog sitzen mittlerweile leider auch immer häufiger in der Nazi-Falle. Mit unser Kritik an den sozialen Verhältnissen in Deutschland, insbesondere am menschenunwürdigen Hartz IV – System, haben wir offensichtlich den Nerv der Politik getroffen. Leider sind wir mit dieser Kritik nicht alleine. Auch Nazis versuchen diese Missstände für Ihre Interessen zu nutzen. Daraus allerdings abzuleiten, dass sämtliche Kritik gegen Hartz IV faschistisch motiviert ist, ist eine Frechheit und bewusste Verdrehung der Tatsachen bzw. üble Propaganda.

Wir bitten daher unsere Leser, uns auch künftig gewogen zu bleiben. Wir sind ein unabhängiges Team, niemandem verpflichtet und wollen unter keinen Umständen ein viertes Reich errichten. Allerdings wollen wir uns auch in Zukunft nicht den Mund verbieten lassen und werden da, wo es notwendig ist, ganz im OHAUERHA-Stil, den Finger in die Wunde legen. Und so wie es aussieht, werden wir dazu auch weiterhin mehr als ausreichend Gelegenheit haben.

Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.

Und hier noch etwas in eigener Sache.
Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann tun Sie sich bitte keinen Zwang an.
Wir würden uns sehr freuen und bedanken uns jetzt schon mal bei Ihnen.
Vielen Dank.

Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA

Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon

Ohauerha-Satire-Geld

Ohauerha
AfK

Advertisements
Kommentare
  1. […] Ohauerha! Der Irrationalismus nimmt immer mehr Fahrt auf. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s