Es ist schon eine Groteske der Geschichte, dass ausgerechnet ein Bundespräsident aus der ehemaligen DDR uns heute bei jeder Gelegenheit erklären möchte, was wir unter Meinungsfreiheit zu verstehen haben. Gleichzeitig werden wir von einer Kanzlerin regiert, die gleichfalls aus DDR stammt und nur das Wohl der Wirtschaft im Auge hat.

Na, haben Sie schon Ihren nächsten Urlaub geplant? Diesmal vielleicht mit dem Auto? Nutzen Sie die Gelegenheit, solange es noch geht.

Mit der Reisefreiheit ist es bald vorbei. Im September 2014 wurde unter der Federführung der USA die UN Resolution 2178 beschlossen, der sich auch Deutschland angeschlossen hat.

Die UN Resolution 2178 besagt, dass alle Staaten die sich dieser Resolution angeschlossen haben verpflichtet sind, die Reisebewegungen ihrer Bürger zu überwachen.

Diese Resolution hat Konsequenzen. Die Bundesregierung hat zwischenzeitlich ein zweites Ausweispapier gedruckt, dass es Menschen untersagt, ins Ausland zu reisen.

Mittlerweile zeichnet sich ab, dass auf europäischer Ebene eine europäische Maut beschlossen werden soll. Die EU Kommissarin Violeta Bulc hat dazu ihre ganz eigenen Vorstellungen entwickelt. Sie hat den Wunsch, in Europa ein Mautsystem zu installieren, das mittels Satelliten überwacht wird. Damit soll es möglich sein, künftig sämtliche Verkehrsbewegungen in Europa satellitengestützt zu verfolgen. D.h., dass nach Planungen der EU-Kommission in jedem Fahrzeug ein Gerät installiert wird, dass lückenlos alle Bewegungen aufzeichnet, um diese später abrechnen zu können. Die dabei anfallenden Daten sollen angeblich lediglich für die Maut genutzt werden.

In England wurde vor ein paar Jahren dieses System schon einmal erfolgreich ausprobiert. Die Politiker jubelten. Ein schöner Nebeneffekt war, dass automatisch auch alle Falschparker erfasst werden konnten, um diesen anschließend das entsprechende Knöllchen zustellen zu können.

Kaum 26 Jahre nach dem Mauerfall schafft Mutti wieder eine neue DDR.

Kaum 26 Jahre nach dem Mauerfall schafft Mutti wieder eine neue DDR.

Darüber hinaus ist ein weltweites Unternehmensregister geplant, dass sämtliche Unternehmer namentlich erfasst, um zu verhindern, dass „Terroristen“ Geschäfte machen können. Der Missbrauch eines solchen Registers ist vorgezeichnet. Damit kann jeder Unternehmer künftig enteignet werden, der den Regierenden im Weg ist. In einem Zeitalter internationaler Handelsabkommen wird es viele Begehrlichkeiten geben, konkurrierende Unternehmen vom Markt auszusperren.

Heute wissen wir, dass gesammelte Daten gerne von Geheimdiensten genutzt werden, um unliebsame Zeitgenossen mundtot zu machen. Das jüngste Beispiel mit vertraulichen Daten, die von Google verwaltet und gespeichert werden, zeigt wo die Reise hingeht. Der gesamte E-Mail Verkehr von Wikileaks-Mitarbeitern wurde den US-Geheimdiensten ausgehändigt.

Vor 25 Jahren sind in der ehemaligen DDR hunderttausende Menschen auf die Straßen gegangen, um gegen den staatlichen Überwachungsapparat und für die Reisefreiheit zu demonstrieren. Ausgerechnet unter der Regentschaft von Frau Dr. Merkel wird die Reisefreiheit in Deutschland abgeschafft und die Bundesrepublik wird zu einem Überwachungsstaat umgebaut.

Das ganze geschieht in einem Umfeld, in dem immer mehr Menschen vom gesellschaftlichen Wohlstand abgehängt werden. Den einzigen Lichtblick den es zurzeit gibt, ist das Wahlergebnis in Griechenland. Seit dem 27. Januar 2015 ist dort eine Regierung an der Macht die beabsichtigt, die Reichen zur Kasse zu bitten.

Die europäischen Regierungen laufen Sturm dagegen. Aktuell druckt die EZB 1,2 Billionen € auf Kosten der Steuerzahler, um damit weiterhin den Finanzsektor zu stützen. Schon ein Bruchteil dieses Geldes in Konjunkturprogramme investiert, die den Menschen in Europa unmittelbar zugute kommen, würde ausreichen, um in Europa ein beispielloses Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Das ist politisch nicht gewollt.

Wir werden weiter um unsere Ersparnisse betrogen und jetzt wird uns auch noch unsere Freiheit genommen.

Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen? Schon sehr bald werden wir keine Gelegenheit zur Gegenwehr mehr haben. Der Ton ist schärfer geworden. Die Regierenden erleben, dass der Putz an der aufgehübschten Fassade bereits zu bröckeln beginnt.

In ihrer Verzweiflung laufen die verängstigten Bürger den Rattenfängern hinterher während die Regierenden das Kriegsgetöse anstimmen. Was soll das?

Wir müssen wieder aktiv werden und für unser Recht kämpfen. Das sollte unser Ziel für das Jahr 2015 sein, um unser Hab und Gut zu retten. Es geht um unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder. Es geht um menschenwürdige Arbeitsbedingungen und eine anständige Bezahlung. Es geht um unsere Freiheit und zwar die Freiheit, die uns ein Leben in Vielfalt und Hoffnung ermöglicht. Und es geht um Frieden, der das alles erst möglich macht.

Dafür müssen wir im Jahr 2015 auf die Straße gehen! Ohauerha.
Bleiben Sie uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.
Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA

Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon
Ohauerha
AfK

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.