Archiv für die Kategorie ‘Lesermeinungen’

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
Schon seit einiger Zeit fragt sich das Ohauerha-Team, wie viele andere Menschen im Lande auch, warum wir uns plötzlich für das Schicksal der Ukraine interessieren sollen. Wenn überhaupt, war uns die Ukraine bisher durch das Atomunglück in Tschernobyl und die CDU-Ikone Julia Timoschenko bekannt. Darüber hinaus gibt es noch eine große Gaspipeline, die Gas aus Russland nach Europa durch leitet.

Die Ukraine ist ein Land, das seit Jahrzehnten von Oligarchen regiert wird, die sich in unterschiedlicher Aufstellung, immer wieder „demokratisch“ legitimieren lassen und sich auf Kosten der Bevölkerung schamlos bereichern. Das hat bereits in der Vergangenheit dazu geführt, dass Amtszeiten von gewählten „Volksvertretern“ auch schon einmal vorzeitig beendet wurden.

Aktuell wird das Land von einer Regierung geführt, die sich im Schatten von Demonstrationen der Bevölkerung durch einen Putsch an die Spitze der Macht gedrängt hat. Diese neue Führung ist alles andere als eine Regierung, mit der wir gemeinsame europäische Werte teilen.

Daher ist es umso verwunderlicher, dass unsere Politiker und Medien aktuell die Situation in der Ukraine und das Handeln Russlands als die „größte Bedrohung für die Sicherheit in Europa seit dem ersten und zweiten Weltkrieg“ darstellen. Es vergeht kein Tag, an dem sich die Medien nicht gegenseitig mit Negativ-Superlativen zur Situation in der Ukraine zu übertreffen versuchen.

Einzig Du und ich als Leser, Zuschauer oder Radiohörer bleiben verstört und ratlos zurück. Was ist das Motiv, für diese propagandistische Eskalation?

Dass es unseren Politikern nicht um das Wohl der Bevölkerung der Ukraine geht, können wir voraussetzen. Wie sonst wäre es zu erklären, dass die EU bei den schlimmsten Menschenrechtsverletzungen, wie diese z. Zt. in Syrien stattfinden, wegsieht, nicht handelt und diese barbarischen Zustände möglichst auch nicht über die Medien kommuniziert.

Es muss also einen anderen Grund dafür geben, dass die Ukraine so stark in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt wird.

Ost und Westeliten in Harmonie.

Ost und Westeliten in Harmonie.

Das EU-Parlament und die EU-Kommission sind bei der europäischen Bevölkerung aktuell nicht sehr beliebt. Das Umleiten von mehreren hundert Milliarden Euro Steuereinnahmen in die Taschen von Banken, die ihre Kunden und Regierungen vorsätzlich und nachhaltig betrogen haben, hatte und hat zur Folge, dass in Europa in vielen Ländern die sozialen Sicherungssysteme soweit abgebaut wurden und werden, dass selbst eine Grundversorgung von Menschen die in Not geraten sind, nicht mehr möglich ist.

Da kein Ende dieser Politik in Sicht ist, haben sich mittlerweile neue Parteien in Europa formiert, die mit alternativen Konzepten für ein gerechteres Europa eintreten und die bestehende Situation ändern wollen, bei der immer nur einfache Bürger für die Versäumnisse aus Politik und Wirtschaft haften.

Bei führenden Politikern und großen Lobbyorganisationen aus der EU und den USA klingeln daher die Alarmglocken und das sehr laut.

Nachdem die Finanzkrise zu existenzgefährdenden Schuldenkrisen in vielen Staaten, insbesondere in Südeuropa, geführt hat, konnte die EU-Kommission, in Verbindung mit dem IWF und der Troika, regelrechte Privatisierungsexzesse in den betroffenen Ländern lostreten.

Das über Jahrzehnte mit Steuergeldern der Bürger geschaffene Vermögen in Form von Energie- und Wasserversorgung, Telekommunikation, Post, Gesundheitswesen, sozialer Wohnungsbau, und Infrastruktur, wurde und wird an internationale „Investoren“ übertragen, die damit weitgehend konkurrenzlos die Preise diktieren können und sichere Gewinne erwirtschaften. Das Volk zahlt weiter, nur diesmal nicht in die eigene Tasche.

Das TTIP-Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, das kurz vor der Unterzeichnung steht, soll diesen bisher so erfolgreichen Eroberungsfeldzug weltweit vernetzter Konzerne regelrecht krönen. Schließlich geht es nicht nur um Handel sondern auch um die Einschränkung von Arbeitnehmerrechten, die Aufweichung von Umweltstandards und um die Schaffung von Schiedsgerichten, die gegen den Willen der betroffenen Bevölkerungen, ausschließliche Wirtschaftsinteressen durchsetzen. Die Demokratie ist dabei, sich selbst zu entmachten.

Kommen wir nun noch einmal zurück zur Ukraine. Das Ukraine-Szenario, das wir tagtäglich medial erleben müssen, wird mit starken Angstbotschaften flankiert:

Der „Russe“ steht vor der Tür
Der „Russe“ annektiert ein Land nach dem anderen
Die Gasversorgung für Europa ist gefährdet – in Europa gehen die Lichter aus
u. v. m.

In unverantwortlicher Weise wird hier Stimmung gemacht. Gleichzeitig wird die Heilsbotschaft, die uns arme verängstigte Bürger alle retten soll, immer lauter verkündet. Europa und die USA müssen enger zusammenrücken und stark sein, gegen den äußeren Feind. Auf der operativen Ebene bedeutet das konkret, dass wir möglichst schnell das TTIP-Abkommen unterzeichnen sollen, um künftig u. a. Fracking-Gas aus den USA zu erhalten. Allerdings wird es dazu nicht kommen, da wir über keinen geeigneten Hafen verfügen, der in der Lage ist, große Mengen von Flüssiggas aufzunehmen und zu verteilen. Daher werden wir im Rahmen von TTIP dazu gezwungen werden, Fracking in Deutschland zulassen zu müssen. Das aber alles nur an Rande …

In der Zeit vom 22. bis zum 25. Mai 2014 wird in Europa zum achten Mal gewählt!

Tatsächlich wird mit der von Politikern und Journalisten geschaffenen Angstkulisse zunächst ein primäres Ziel verfolgt:

Die Macht der zurzeit in Europa regierenden Parteien, muss unbedingt auch nach der Europa-Wahl erhalten bleiben!

Daher werden wir schon sehr bald erleben, dass unsere maßlos geschätzten Politiker mit „Engelszungen“ und „feuchten Hundeaugen“ auf uns einreden, um uns davon zu überzeugen, wie überlebenswichtig es für Europa in dieser angespannten Situation ist, für Stabilität zu sorgen. Stabilität lässt sich nur mit den etablierten Parteien garantieren, die in Europa durch Herrn Junker (EVP) und Herrn Schulz (Sozialdemokraten) repräsentiert werden. Gemeinsam für ein starkes Europa bla, bla, blubb … Ich sehe schon Frau Merkel vor meinen Augen. Das ist eine ihrer Paraderollen.

Und wir Dumm-Bürger werden wieder alle den Kopf und/oder Schwanz einziehen, um den Untergang des Abendlandes abzuwenden und um anschließend entfesselten Großkonzerninteressen mit einer einfachen Unterschrift auf einem Papier geopfert zu werden.

Mehr können wir dann leider nicht erwarten.
Bleiben Sie uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.
Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon
Und hier noch etwas in eigener Sache, wenn Sie uns ein wenig unterstützen möchten, dann tun Sie sich keinen Zwang an. Wir würden uns sehr freuen und bedanken uns jetzt schon mal bei Ihnen. Vielen Dank. Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA
Ohauerha
AfK