Mit ‘Christmas’ getaggte Beiträge

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten dieser brennenden Welt.
Auch diese Woche haben wir wieder alle Kosten und Mühen gescheut und dem Volk und seinen Organen aufs Maul geschaut. Wir schreiben es, damit Sie es nicht denken müssen.
Schön geht anders. Doch lesen Sie selbst.

(Kann Spuren von Wahrheit und literarischem Diabolismus enthalten. Also nix für Menschen mit einer Verumsintoleranz und einer Allergie gegen ganz schwarzen Sardonismus.)

Jawoll! Das Ende ist nahe. Es ist bald vorbei. Nur noch ein paar Tage ist das Jahr 2015 am Start.
Ein Jahr mit vielen Abscheulichkeiten, Unmenschlichkeiten, Perversionen und… ach, das weiß eigentlich jeder selbst.

Lange haben wir uns beraten und diskutiert, wie wir unseren Weihnachtsblog schreiben sollen.
Vielleicht einen Rückblick auf 2015? Nochmal an einige Stationen der Idiotie und des gesellschaftlichen Gesamtversagens erinnern?
Es gab ja genügend Aufreger und bitterernste Lachnummern.

Lasst uns besser nicht zurück blicken. Zu viele leere Wortsalven wurden verschossen. Zu viel ist passiert, zu viel Verrat an Leben und Schöpfung, Staatszersetzung, Ausbeutung und Mord. Business as usual eben.

Da nutzen auch Mutti warmen Worte nichts.
„Wir müssen die Ursachen der Flüchtlingskatastrophe verhindern.“
Ach… heißt das jetzt, Sigmar Gabriels Haus wird bombardiert?

Hate and Love

Na… man weiß doch gar nicht vor wem man mehr Angst haben soll.
Vor Terroristen selbst oder vor denen, die das Okay zum Waffenverkauf geben und so noch mehr Tote zu verantworten haben?
Soll man solchen Menschen verzeihen? Kann man solchen Menschen überhaupt verzeihen? Herrje…. und das im Jahr der Barmherzigkeit.

Was sagten Gauck und die Kanzlerin?
Ab und zu mal inne Bibel schauen, das hilft schon gegen den IS? Oder sich mal ein romantisches Kirchenfenster ansehen?
Lustig… Knoblauch und Weihwasser sollen schließlich auch gegen Blutsauger helfen… Haben wir ausprobiert. Wir sind dieser Tage mal damit ins örtliche Finanzamt gestiefelt. Hat irgendwie nicht so ganz geklappt.

Jedenfalls ist das Finanzamt so menschlich und hält den Weihnachtsfrieden ein. Na… wenn das schon die Steuer schafft… vielleicht ja auch der entmenschlichte Terrorist. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wie geht man mit einem bayrischen Fußballverein um, dessen Equipe ins Wintercamp nach Katar, einem Großunterstützer des Terrors, fährt und sich dort die Eier schaukeln lässt. Soll man denen ein „gesegnetes Weihnachten“ wünschen? Oder den Bediensteten der Waffenindustrie? Oder der? Oder dem? Dem da auch nicht und dem erst recht nicht.

Und das die Zeit geschmacklos ist, das sieht man schon daran, dass diese ReGIERung es in einer Rekordzeit von vier Tagen schafft, in einen nicht legalen Krieg zu ziehen aber es im Leben nicht hinbekommt, die Hartz vier Sätze nicht verfassungswidrig, gerecht, realitätsnah und ausreichend zu berechnen. Warum wird der Hunger nicht gestillt, obwohl wir auch in diesem Jahr wieder Millionen Tonnen Lebensmittel vernichten anstatt die Verzweifelten und die, die wir aus dem System schmeißen nähren.
Das ist Zynisch. Das ist unmenschlich. Das ist kaputt.

Brot-Verteilen

Selbst der Chef verteilte Brot an die Hungernden und wir schmeißen Millionen Tonnen Nahrung weg? Schämt euch!

So viele Unterkünfte für Flüchtlinge brennen jeden Tag, die von einigen wenigen angezündet werden. Sind deswegen nun alle Deutschen Scheiße und kriminell? Genauso wenig, wie man nun alle Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen sollte.

Ach scheiße…jetzt haben wir doch damit angefangen. Wir wollten doch kein Wort mehr darüber verlieren und uns lieber in dem üben, was uns als Menschen wirklich auszeichnet.

Was haben wir geschafft? Was haben wir getan, was tun wir selbst?
Haben wir noch die Kraft zu mehr Menschlichkeit?
Auf alle Fälle… ein klares Ja!
Wenn nicht jetzt, wann dann?

Weihnachten. Ja… Weihnachten… es fühlt sich komisch an, das Wort des Friedens und des Humanismus dieses Jahr zu schreiben.

Weihnachten

Was wünscht ihr euch denn zu Weihnachten?
Ne neue Yacht? Ne neue Konsole? Ein neues Mobiltelefon?
Dinge mit denen man sich eigentlich nur betäubt?
Oder vielleicht nur endlich mal wieder etwas im Kühlschrank oder die Hütte warm haben?
Oder einfach nur Frieden?

Warum wir so auf Frieden stehen ist ganz klar.
Erstens: Vernichtung und Konkurrenz sind sowas von oldschool. So was von pfui bäh. Die Vergangenheit hat es so oft gezeigt, dass das der falsche Weg ist. Das Leben hat viel mehr zu bieten. Das Leben ist das beste, was wir haben.
Und zweitens:
Frieden sichert uns den Bestand an Lesern, denn auch wir wollen ein wenig marktorientiert denken.
Was hätten wir davon, zu schreiben und keiner liest es, da man sich gegenseitig vernichten muss, weil einen das System dazu zwingt…. ach vergessen wir es.

Und jetzt? Zeigt sich nun die Barmherzigkeit der edlen Herren und Damen der Staatsführung und deren Organen dem Volk gegenüber? Wechselt man nun vielleicht doch noch von der Politik der Vernichtung und des Ausgrenzens für etwas Reales? Na… zutrauen würden wir es „denen“ ja, dass sie hingehen und fordern, das heilige Weihnachtsfest vom Ende auf den Anfang des Monats zu legen, dann hat auch der Hartz vier Internierte noch watt auf Tasche und kann am Konsumwahn teilnehmen, wenn er fleißig Flaschen gesammelt hat.
Na… das wäre doch mal wieder so ein barmherziger Beitrag von den… wie der Volksmund immer lauter sagt: „den Nieten in Nadelstreifen“.

Im Grunde genommen wissen wir alle, das wir es selbst in der Hand haben, ob es nun so weiter gehen soll oder nicht. Mehr Krieg und noch mehr Ausgrenzung oder endlich wirklich Fortschritt und… ja…. und…..???
Frieden natürlich. Was denn sonst?

Nutzen wir die letzten Tage des Jahres und bleiben bei uns selbst und unseren Lieben. Sehen wir zu, das wir weiterhin Gutes tun können.
Gutes, was man nicht erwähnen muss, um sich damit zu schmücken.

Langer Schwede, kurzer Finn…

Wir wünschen euch wundervolle Tage, auf das alle vom guten Geist der Weihnacht infiziert werden und sich auf ihre Menschlichkeit besinnen.
Danke für Euer Interesse an unserer Arbeit. Danke an all unsere Leser. Danke an unsere Freunde und Unterstützer, die nicht aufhören an das Leben und seine eigentliche Faszination, an die Menschlichkeit und an ein Miteinander zu glauben und sich dafür einsetzen.

Ohauerha-Weihnachtsbotschaft

Frohe Festtage und Frieden für euch alle!

Bleiben Sie am Leben.
Und uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.

Wenn euch unsere Arbeit gefällt… Wir sagen jetzt schon mal Danke.
Hier der Link zu unserem Support:

Kaffeekasse Ohauerha / Support

Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon
Ohauerha
AfK

Linkliste:

Bayern chillen in Katar?:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-muenchen-reist-erneut-nach-katar-ins-trainingslager-a-1066752.html

Gegen Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung

http://antikrieg.com/aktuell/2015_12_11_wasisis.htm

Der Krieg ist vorbei, wenn wir es wollen:

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/der-krieg-ist-vorbei-wenn-ihr-es-wollt-heiko-schrang-a1291869.html

Systemwandel statt Klimawandel:

http://einarschlereth.blogspot.se/2015/12/wir-brauchen-system-wandel-nicht.html

Der Hass im Netz. Künstliche Intelligenz mischt mit:

http://www.otz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Hass-aus-dem-Automaten-Bei-Facebook-Twitter-amp-Co-diskutieren-manchmal-auc-1333360769

Volker Pispers über die Medien:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=29383

Politik nur für „Reiche“?:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=29598

PC, Tablet und Co.. Die Stasi unterm Weihnachtsbaum:

http://www.macht-steuert-wissen.de/912/windows-10-iphone-tablets-die-totale-ueberwachung-unter-dem-weihnachtsbaum/

Der Weg nach Null:

http://politik-im-spiegel.de/der-weg-nach-null/

Die Gedanken sind frei:

http://querdenkende.com/2015/12/17/gedanken-sind-frei/

 

Werbeanzeigen

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Jahresendzeit, dunkle, kalte, eisige Zeit, in der sich kaum einer gerne lange freiwillig draußen aufhält. Da rottet man sich gerne in gemütlichen, warmen Stuben zusammen, wenn man von der Tafel kommt oder vom ausgedehnten X-mas Extreme Shopping. Shopping auch nur noch dann, wenn man muss.

Heute kann man sich schließlich seine Waren und Geschenke zum Christenfest vom DHL oder Hermes Sklaven bringen lassen, die sich für einen selbst an den Päckchen im Ausbeuterbilliglohnjob um den Verstand schleppen. Wir finden, es ist an der Zeit, mit diesen Missverständnissen aufzuräumen. Es ist nicht das Christkind, das die Geschenke bringt. Diese wurden auch nicht von einem Herrn Sankt Klaus (besser bekannt unter dem verkaufspsychologisch gut gewählten Namen Santa Claus) am Nordpol von körperlich benachteiligten Menschen ( was anderes sind Wichtel und Zwerge nicht ) in liebevoller Kleinarbeit hergestellt.

Hier in Deutschland arbeiten körperlich, sowie auch geistig benachteiligte Menschen entweder in Behindertenwerkstätten oder in der Politik und in Führungspositionen der Wirtschaft, Kirche und Medien.

Sankt Klaus musste schon vor Jahren seine Produktionsstätte am Nordpol aus geoklimatischen Gründen (Erderwärmung und Polkappenschmelze) nach China verlagern. China hat da ganz tolle Möglichkeiten und ganz tolle Werksverträge. China stellt sogar eigenes Personal dafür ab. Natürlich keine Facharbeiter mit berufsrelevanten Kenntnissen sondern arme Wanderarbeiter, die aus ihren Heimatregionen vertrieben oder unter Zwang deportiert worden sind. Leider sind durch die Zerstörung der Weihnachtsmann Produktionsstätten am Nordpol die Originalpläne und Schnittmuster der Weihnachtswaren verloren gegangen. Das macht den Chinesen nichts aus, denn sie sind neben Guttenberg und Kujau Meister im Kopieren und Nachbauen. Natürlich können heute in Zeiten des Ausbeuterkapitalismus, der modernen Sklaverei und Prostitution sowie der Schwarmgier aus Gründen der Kostenminimierung nicht mehr die normalen und gesundheitlich unbedenklichen Werksstoffe verwendet werden. Man mischt dort gerne zum Beispiel Viren unter Tiefkühlerdbeeren, Gifte in Textilien, Spielzeug und Babybreis, die hier den Beschenkten und Nächsten krank machen können und sogar umbringen. Viele der Gifte, die Sie Ihren Kindern in Ihren ach so schönen billigen Chinaprodukten zumuten verändern die DNA des Kindes. Deswegen wundern Sie sich bitte nicht allzu sehr, wenn Ihr Kind beispielsweise an ADHS erkrankt oder vielleicht sogar mal ein Amokläufer wird, der munter seine Klassenkameraden ums Eck bringt.

Wenn er in der Schule auch nix anderes kann, das kann er ja gut, denn Sie haben ihm vor Jahren vielleicht mal ein Ballerspiel für die Playstation oder den PC gekauft. Vielleicht sogar noch eine CD mit seiner Lieblingsmusik von gewaltverherrlichenden Gangsterrappern. Ihr Kind weiß mittlerweile genauso gut übers Töten Bescheid, wie ein Soldat am Hindukusch, wenn nicht sogar besser. Natürlich darf man heute auch keinen Wert mehr auf Qualität der Waren legen und muss froh sein, wenn man für seine Lieben überhaupt noch das Richtige und Unbedenkliches zum Fest bekommt. Schenken Sie sich zum Fest doch kugelsichere Westen, Splitterschutzdecken und Stahlhelme. Wäre doch eine Idee, oder? Viele von Ihnen fahren über die Festtage zur Bescherung mit der Bahn zur Verwandtschaft. Wie man weiß, explodieren bei der Bahn nicht nur die Fahrpreise und die Kosten für Stuttgart-21. Ohauerha werden Sie vielleicht grade denken und Sie sind entsetzt. Dann gönnen Sie sich doch schnell einen gepanschten und überteuerten Glühwein auf einem Ihrer Lieblingsweihnachtsmärkte Ihrer Wahl. Lassen Sie sich aber nicht Ihren sauer verdienten Niedriglohn von den Glühweinstand Verkäufern aus der Tasche ziehen. Vertrauen Sie da eher auf das Fingerspitzengefühl von Facharbeitern aus Rumänien und anderen ehemaligen Ostblockstaaten. Auch hier sind wieder fleißige Kinderhände am Werk und Sie werden echt überrascht sein, was man Ihnen alles aus der Handtasche, dem leger offenen Rucksack oder der Gesäßtasche fingert. Freuen Sie sich, wenn Ihnen nur Ihr Geldsäckel fehlt und Ihnen nicht während eines Weihnachtsmarktbesuches die eigene Bude leer geräumt wird. So macht Weihnachten Spaß und man kann sich getrost an ungefährlichen Lichterketten und Schneeimitatspray aus der Dose erfreuen. Vielleicht wäre dieses Desaster nicht passiert, wenn Sie Ihre Brut von klein auf nicht so einen Mist erzählt hätten, dass das Christkind die Geschenke bringt. Stehen Sie dazu und verleugnen Sie sich nicht. Sie sind der Mildtäter, der Beschenker und Spender. Stehen Sie dazu und erzählen Sie Ihren Kindern keine Lügen mehr. Vielleicht ist das einer der grundlegenden ersten Schritte, wie Sie Ihre Kinder zu mündigen und urteilsfähigen Bürgern eines selbstbewussten Landes erziehen. Keine Lügen mehr über falsch verstandene Sozialromantik und verkehrte Interpretation biblischer, christlicher und westlicher Traditionen.  

Gönnen Sie sich dann nach so vielen Festvorbereitungsstrapazen eine Weihnachtsgans, die nicht unter gesundheitlich und ethisch bedenklichen Umständen gemästet oder lebend gerupft wurde. Mittlerweile kann man das Gefühl selbst nachvollziehen, was es heißt, wenn einen jemand bis aufs letzte Hemd auszieht und Preise verlangt, als wäre man im Stammgast im Edelpuff. Vielleicht gönnen Sie sich dieses Jahr auch einfach nur mal ein gutes Stück Rindfleisch. Japanisches Kobe Rind ist dieses Jahr nach Fukushima vom teuersten Fleisch der Welt zum Billigrestposten verkommen, sodass Ihr Cäsium 23 Steak nicht nur lecker auf dem Festtagsteller was her macht sondern hängen Sie es doch als strahlenden Christbaumschmuck dekorativ in die saure Billigtanne, die von ostblöckischen Wanderarbeitern in heimischen Wäldern geschlagen wurden. Der Appetit ist mir sowieso schon vergangen. Da muss ich nur an diese unsägliche Beschneidungsdebatte denken, der schwanzeingezogene Ko Tao vor rückständigen Ansichten, dass ein Schöpfer an sich es nötig hätte seine Kinder nach dem Durchleben der Presswehen noch mit Beschneidungsschmerzen versehen zu müssen. Seit dem ist mir die Lust auf Calamares total vergangen. Und ich denke auch, Beschneidung in Hinsicht auf die Qualität deutscher Kassenärzte, das geht nicht lange gut und so sehe ich schon die erste große Headline in der Bild Zeitung: „ELTERN KLAGEN AN! BESCHNEIDUNG MISSGLÜCKT! FALSCHES ENDE WEGGEWORFEN!“ Jawoll! Verschließen Sie zum Jahresende Ihre Augen vor der Realität und narkotisieren Sie sich mit dem Allerheils und sozialromantischen Lügenmist, es sei alles Gut und die Welt so friedlich und toll. Quatsch! Sie ist voller Massenmörder und anderen grausamen Psychopaten, wie wir grade tränenschwanger aus den USA erfahren haben.

Aus diesem Grunde gedenken wir heute und in der nächsten Zeit an die toten Kinder des Schulmassakers in Conneticut. Wir gedenken auch der Kinder, die von amerikanischen und anderen Soldaten und Auftragsmördern in Afghanistan und anderen Krisenherden auf dieser Welt jeden Tag ums Leben gebracht werden. Wir gedenken auch der Kinder, die für die adipösen Wohlstandskids westlicher Länder unter faschistischen und ausbeuterischen Umständen Spielzeug herstellen müssen, mit dem sie selbst niemals spielen werden und natürlich den Japanischen Fukushima Kids, die einer strahlenden Zukunft entgegen sehen können. Welches Kind hat heute noch so ein großes Glück?

Ja! Bei so viel realer Grausamkeit in der Welt muss man sich belügen und am Billigfusel berauschen, denn so viel niedere Grausamkeit hält keine gesunde Menschenseele aus ohne sich nicht irgendwann selbst gegen zu wehren. In diesem Sinne. Bleiben Sie uns gewogen.

Ihr Weihnachtsengel Babette Kirsch   

Babett Kirsch als Weihnachtsengel mit freundlicher Genehmigung von Fotostudio Mangatter

Babett Kirsch als Weihnachtsengel mit freundlicher Genehmigung von Fotostudio Mangatter