Mit ‘CSU’ getaggte Beiträge

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
Lassen Sie uns eine Minute inne halten und unsere große und einzigartige Führung preisen. Lasset uns gemeinsam auf die Knie sinken und jubeln und frohlocken. Lasset uns dankbar sein für so viel Güte und Gnade. Ein Hosianna auf so viel Weitsicht, Gerechtigkeit und Gönnertum.
Hurra! Der Mindestlohn ist da. Danke SPD! Danke CDU! Danke Groko!
Endlich ist es geschafft. Der Mindestlohn, auf den alle so sehnlich gewartet haben. Jetzt wird alles gut. Jetzt geht es voran. Nun geht es steil bergauf mit Deutschland! Endlich, endlich, endlich. Wir können unsere Freude gar nicht mehr in Worte fassen und sind den Freudentränen aber so was von nah. 8 Euro 50. Das Wow des Tages.
Gut, Langzeitarbeitslose u. a. sind zwar ausgeschlossen davon, aber wen juckt das schon. Ist doch sowieso nur der Schlachtabfall der Wirtschaft, das arbeitsmarktpolitische Gammelfleisch, der Ausschuss, der moderne Minderheitenmensch, um nicht direkt Stellvertreter-Jude zu schreiben.
Langzeitarbeitslose… Sie erinnern sich? Das sind die, auf denen jeder ungebildete Idiot und die gleichgeschalteten Systemmedien jeden Tag eintreten, nur anstatt mit Springerstiefeln mit Pressemeldungen und Artikeln von Schmierschreibern und kleinen Systemnutten in den Redaktionen unserer so vielfältigen Medienlandschaft.

Laut SGB III ergibt sich folgende Definition:
(Quelle: Sozialgesetzbuch (SGB III) Drittes Buch Arbeitsförderung. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 11 G v. 19.10.2013 I 3836)
§ 18 SGB III Langzeitarbeitslose
(1) Langzeitarbeitslose sind Arbeitslose, die ein Jahr und länger arbeitslos sind.
(2) Für Leistungen, die Langzeitarbeitslosigkeit voraussetzen, bleiben folgende Unterbrechungen der Arbeitslosigkeit innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren unberücksichtigt:
1.
Zeiten einer Maßnahme der aktiven Arbeitsförderung oder zur Eingliederung in Arbeit nach dem Zweiten Buch,
2.
Zeiten einer Krankheit, einer Pflegebedürftigkeit oder eines Beschäftigungsverbots nach dem Mutterschutzgesetz,
3.
Zeiten der Betreuung und Erziehung aufsichtsbedürftiger Kinder oder der Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger,
4.
Beschäftigungen oder selbständige Tätigkeiten bis zu einer Dauer von insgesamt sechs Monaten,
5.
Zeiten, in denen eine Beschäftigung rechtlich nicht möglich war, und
6.
kurze Unterbrechungen der Arbeitslosigkeit ohne Nachweis.

(3) Ergibt sich der Sachverhalt einer unschädlichen Unterbrechung üblicherweise nicht aus den Unterlagen der Arbeitsvermittlung, so reicht Glaubhaftmachung aus.

Na, das ist doch endlich der Freibrief für die Ausbeuter, um die Menschen, für die das Gesetz eigentlich gemacht wurde, vom Mindestlohn von vorn herein auszuschließen. Die stille Reserve, die Sklavenarmee für den ach so wohlwollenden Arbeitsmarkt wird keine Chance haben, jemals aus dem Hartz vier Bezug heraus zu kommen. Das ist eher ein Urteil, das für einen Kriminellen lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung bedeuten würde. Nur mit dem Unterschied, ein Hartz fear Häftling hat nix verbrochen, sitzt unschuldig im Wirtschaftsknast und wird um das Letzte gebracht, was er noch hatte und sein Eigen nennen durfte. Alles Futsch, Vorsorge, Erspartes, Besitz und Teilhabe.
So wie zum Beispiel ein Gustl Molath in der Klapse, der war ja auch unschuldig. Kaum ein Arbeitsloser wird sich nicht mehr Langzeitarbeitsloser nennen müssen, denn Wirtschaft und Politik werden schon dafür sorgen, dass die Zustände zum Wohlwollen ihrer eigenen Beutel so bleiben oder noch schlimmer werden.
Reicht wohl die beschämende Zahl der Toten durch Hartz vier in unserem Land noch nicht aus. Menschen, die durch Politik, Kirche und Wirtschaft um ihr Leben gebracht worden sind. Klingt schon ein wenig nach Vorsatz, oder? Muss man sich mal fragen…

Oben und unten

Oben und unten

Das heißt nun, dass der Langzeitarbeitslose bis zu 5 Monaten und 29 Tage bei einem kapitalistischen Ausbeuter zum Frondienst gezwungen werden kann und dann wieder zurück in das Hartz vier Getto muss, wenn die direkte Anschlussverwendung fehlt. Das heißt auch, dass er dann wieder alles verliert, was er sich erarbeitet hat, wenn dann wieder die Arbeitslosigkeit eintritt. Wieso dann überhaupt noch arbeiten gehen, wäre eine zu einfache Frage, wenn es eine bessere Alternative gibt und die Verursacher sowie deren Handlanger dieses Alptraums ein für alle Mal aus ihren Positionen zu treiben, ihnen und ihren Familien ihr Hab und Gut zu nehmen und sie hinter Schloss und Riegel zu setzen.

Also putzt schon mal Nürnberg wieder raus, die Entnazifizierung 2.0 muss endlich vollendet werden, es sitzen heute noch Menschen solchen Schlages in Entscheidungspositionen und in Berufen. Sie gehen ungestraft ihren Jobs nach, gehen in die Kirchen und Tempel, geben sich fromm und liebenswürdig, haben sich zur Schande unseres Landes gesellschaftlich etabliert und dürfen sich auch noch öffentlich darstellen. Aber auch auf der anderen Seite gibt’s genug hohle Nüsse, die es mit sich machen lassen.
Tritt nun der Langzeitarbeitslose den Job nicht an, dann gibt’s eine Totalsanktion, die ihm/ihr die Nahrung, Obdach, Möglichkeiten der Teilhabe und die Ausübung seines Lebens versagt. Man grenzt Menschen aus und sorgt dafür, dass sie, wenn sie sich nicht selbst richten, sie verhungern. Denn im Endeffekt ist nur ein toter Hartz Häftling ein guter Hartz Häftling. Kurz: Er/sie hat genau so wenig Rechte, wie damals ein KZ Häftling, nur ohne Stacheldraht um ihn drum herum.

Nicht wahr, liebe Ossis. Auch ihr hättet das nicht gedacht, was? Dabei fing doch der Kapitalismus so gut für euch an. Mit Bananen und nem Hunni Begrüßungsgeld. Wolltet ihr damals wirklich in die westliche Freiheit oder wart ihr nur neidisch auf Westjeans, Cola und ein Auto mit ein paar PS mehr als euer Trabbi Kettcar? Da war eure lustige DDR mit ihren Mauerschützen doch der reinste Freizeitpark gegen, oder? …Nur ein kleiner Sidekick. Euch hat man ja auch ganz schön angeschissen, hält man euch heute noch einen Lohn auf „Westniveau“ vor. Kein Wunder, warum in der Ex-Zone angeblich keiner arbeiten will, ihr faulen Hunde! Hier im Westen des Landes wird einem das immer noch erzählt. Ihr könnt nix, ihr seid faul und habt alle so einen lustigen Akzent, durch den euch sowieso keiner so recht ernst nimmt. Der Dialekt ist ja schon fast eine Behinderung und Erwerbsminderung. …

Und all das heißt auch, dass der Langzeitarbeitslose keinen Anspruch auf die 8,50 Euro Mindestlohn hat. Denn das gnadenvolle Arbeitsgericht von Cotzbus mit seinen geistig auf der Höhe, unabhängigen und nüchternen sowie cleanen Richtern hat entschieden, dass Stundenlöhne von 1,54 und 1,65 Euro durchaus legitim und vertretbar sind. (Urt. v. 09.04.2014, 13 Ca 10477/13, 13 Ca 10478/13). Will sagen, dass der sogenannte Langzeitarbeitslose umgerechnet für einen monatlichen Nebenverdienst von 100 Euro nun bald 100 Stunden im Monat knüppeln muss. Na, wenn das nicht ein großes Geschenk an die Sklaventreiber, Ausbeuter und Zeitarbeitszuhälter ist. Und die verziehen auch noch ihre unmenschliche Fratze, vergießen Krokodilstränen und bedanken sich dafür auch noch mit weiteren Entlassungen. Toll, nicht? Für wen war das Gesetz noch mal gedacht? Für erwerbslose Menschen oder doch wieder für die Wirtschaftskriminellen, die sich Arbeitgeber nennen?

Der Mindestlohn ist so was für den Musculus gluteus maximus, aber sowas von. Und dafür gehen dann Menschen auf die Straße und freuen sich drauf, wenn sie nur schon „Acht fuffzich“ hören. (An dieser Stelle hat Gauck wohl recht. Siehe #ohauerha http://wp.me/p2KG6k-eQ) Da ist jeder Arbeitskampf von vornherein verloren und Zeitverschwendung.
Tja. Zu jedem Straßenräuber, der Sie beklaut würden Sie bestimmt „Arschloch“ sagen und ihm die Pest an den Hals oder eine Nacht im Bett mit Andrea Nahles wünschen, je nach dem was für Sie schlimmer ist. Doch es gibt Leute in unserem Land, die so etwas begrüßen und sogar noch weitere großartige Ideen im Kopf haben, wie sie diesem Wirtschaftsfaschismus die eigene Rosette hinhalten, weil sie sich dadurch einen persönlichen Vorteil erhoffen. Kranke, gestörte Persönlichkeiten, die keine Art von Menschlichkeit und Sozialsinn kennen und bei denen man sich fragen muss, ob man sie wirklich als Mensch bezeichnen darf, denn es scheint ihnen an vielen Stellen im eigenen Inneren zu fehlen. Niedere Kreaturen eben, wertlose Systemlinge, denen man kaum eine Ahnung von Humanismus und dem Leben an sich zutrauen kann. (Na, jetzt echauffieren Sie sich bitte nichtschon wieder über unsere Wortwahl, die gehen schließlich auch nicht mit Samthandschuhen vor.)
An dieser Stelle muss man sich da mal fragen dürfen, wer wohl schlimmer ist: Der Fascho, der auf Ausländer knüppelt oder der systemkranke Vollidiot, der moralisch bankrotte CDU und SPD’ler und deren Wähler. (Wir wollen den rechten Quatsch nicht gut heißen und schon gar nicht den Linken. Da bekommen wir in Zukunft noch ganz andere Probleme mit, wenn das beim Iwan auf der Krim und in der Ukraine so weiter geht. Warum auch sonst hat sich die SPD schon mal vorsorgehalber in der CDU versteckt, hm? Aus weiser Voraussicht, weil die Sozen wissen, was auf uns zukommt und dem europaweiten Rechtsruck bald eine Entsozifizierung folgt?)

Mit jedem Konsum unterstütz man quasi die Kriegswirtschaft.

Mit jedem Konsum unterstütz man quasi die Kriegswirtschaft.

Mit Blick auf das gut inszenierte und lange geplante „God Cop – bad cop Spiel“ zwischen Ost und West wären wir bestimmt bald froh, die Mauer würde noch stehen, damit nicht noch mehr von diesem vulgären und niederem Zeitgeist aus dem Osten hier herüber schwappt, haben wir doch schon lange genug unter der Manipulation, der Gängelung und der Direktive der US-Amis gelitten, um sagen zu können: „Menschlichkeit ist noch #Neuland für uns“. Da haben uns die Russen grade noch gefehlt. Das nur mal so zum Sagen.
Aber wen interessiert schon dieser stinkend faule Pöbel, der sich angeblich vor Erwerbsarbeit drückt, der sowieso nichts auf die Kette kriegt und den man nach Strich und Faden verarschen kann. Da hat Gauck wirklich recht. Der Bürger ist; um es mal ganz diplomatisch auszudrücken; schlichtweg nicht hell genug in der Birne und viel zu uninformiert. Dem deutschen Durchschnitts Depp kann man alles verkaufen. Der schluckt alles, der Idiot.
Und wer nicht ganz helle und schnelle im Dunstmeier ist, dem muss man halt sagen, was er zu tun hat, was er zu glauben hat und was er zu schlucken hat. Und wer nicht ganz klar im Oberstübchen ist, dem kann man auch keine ausreichende Qualifikation zutrauen. Da geben Sie uns bestimmt Recht, das für ungebildete und nicht ausreichend qualifizierte Menschen 8,50 Euro Mindestlohn noch zu hoch angesetzt ist. Deutschland ist kein Ponyhof und kein Ruhekissen für Sozialschmarotzer und all das andere unwerte Gesindel, das sich hier rumtreibt. So denken doch viele, oder? Erwerbslose am besten direkt ab in ein neues KZ. Ab ins Gas, weg mit denen. Die sind doch nichts wert, die faulen Schweine, die dem rechtschaffenen Bürger nur auf der Tasche liegen.
Wer nicht für den Kapitalismus ist, für den gibt’s am besten nur die Endlösung. Dabei sind es die, die für diese Form der Ausbeuterwirtschaft arbeiten gehen doch selbst schuld. Sie und die Konzerne und Betriebe sind selbst verantwortlich für die soziale Schieflage in unserem Land. Also mal schön die Fresse halten und jammert nicht das ganze Internet voll mit eurem falsch verstandenen Gerechtigkeitssinn. Erspart uns endlich euren täglichen Sermon, eure geistigen Absonderungen, euren depperten Selfies und eure Einladungen zu Spielen und anderem Sozialmedienmüll.

Wir haben uns dieser Tage einmal zu diesem Thema die Foren aus den Schmierblättern angesehen und da gibt es wirklich solche Menschen, die genau so denken, wie oben beschrieben.
Wir distanzieren uns in aller Form von jeder Art solcher unqualifizierten Meinungen. Da diese ach so rechtschaffenen Bürger nicht mehr auf Juden, Schwulen und Ausländern rumhacken dürfen, widmet sich ihre hundeschnauzenkalte und wirtschaftsbraune Arroganz dem Stellvertreterarschloch, dem Arbeitslosen. Erst bringt man Menschen um ihre Perspektiven und Arbeitsmöglichkeiten, dann tritt man noch auf sie ein und sieht zu, dass sie sterben. Das ist unwürdig, das ist zynisch und menschenverachtend. Das hatten wir schon mal!
Jetzt nennen Sie uns nicht unverschämt, geschmacklos und eklig!
Sie! Ja Sie da hinten…. Sie halten uns für eklig? Nun, bei so vielen Steilvorlagen aus der Realität spiegeln wir nur ein paar Tatsachen wieder und sagen Ihnen, dass die Höhe des Mindestlohns von 8,50 Euro nur ein Fake ist, eine False flag Aktion der Wirtschaft und der Politik. Augenwischerei und wieder nur zum Wohle ein paar Weniger aus dem Volke. Das ist Klientelpolitik, das ist Ausgrenzung per Gesetz, das ist Vorsatz und Gewollt und sowas von Braun. Aber so was von.

Acht Euro Fuffzich Mindestlohn? 8,50 Euronen? Wirklich?

Mindestlohn bringt Spott und Hohn!

Mindestlohn bringt Spott und Hohn!

Ne, ne! 1,54 Euro bzw. 1,65 Euro die Stunde ist angesagt. Dafür hat dieser Anwalt gesorgt, der zwei absoluten Blitzbirnen auf Verlangen nur so wenig bezahlt hat. Ich meine, wer ist denn schon so blöd, dass er sich auf so einen Job einlässt? Wer? Und…. Hallo??? Ein Anwalt, der mit dieser Mutprobe wohl nur auf das Wohlwollen von Politikern und Wirtschaftlern hofft und auf die Aufnahme in den Kreise der elitären Spinner und Menschenverachter. Sonst lässt es sich ja auch nicht erklären und schon gar nicht, wie bekloppt man sein kann, einen Arbeitsvertrag zu solchen Bedingungen einzugehen. Freiwillig macht doch so was keiner, es sei denn es handelt sich um bezahlte Typen, die man für so eine Aktion braucht.
Da muss man doch vermuten dürfen, dass es da um eine ganz faule Sache geht, um den Weg frei zu machen für noch mehr Lohndumping, Ausbeutung und Alltagsprostitution. So sieht’s aus. Freunden Sie sich schon mal an mit dem Gedanken, dass es immer mehr anstatt immer weniger Arbeitslose geben wird. Die Wirtschaft ist so darauf ausgelegt, denn an jedem neuen Tag wird ein neuer Depp geboren und es wird immer Menschen geben, die ihren Führern zujubeln, obwohl es gar nichts zu jubeln gibt. Ein auf Schulden basierendes Wirtschaftssystem braucht in einer Zeit, in der sich das Kapital durch sich selbst wieder schöpft ausreichend Abhängige, die man ausquetschen kann. Je mehr, desto besser. Die Rationalisierung der Arbeit tut da ihr übriges und trägt zur Verschlimmerung unserer wenigen Möglichkeiten nur noch dazu bei. Die Wirtschaft und ihre Abhängigen sind für die Krisen dieser Welt verantwortlich und nicht der Bürger allein, obwohl er dieses System mit seiner Arbeits- und Konsumkraft, mit seinem Glauben und seiner Wahlstimme jeden Tag weiter am Leben hält. Also haben Sie auch ein Anrecht auf Leistungen vom sogenannten Staat. Und zwar Leistungen ohne Wenn und Aber, ohne Murren und Knurren und in ausreichender Höhe sowie ohne Gegenleistung, Zwang und Bedrohung der eigenen Existenz.
In diesem Sinne. Bleiben Sie uns gewogen. Wir wünschen Ihnen vor diesem Hintergrund ein schönes Osterfest zur Wiederauferstehung Ihres Gnadenkindes. Er trieb ja auch die Händler und Pharisäer mit der Peitsche aus den Tempeln und wurde dafür ums Leben gebracht.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.
Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon
Und hier noch etwas in eigener Sache, wenn Sie uns ein wenig unterstützen möchten, dann tun Sie sich keinen Zwang an. Leistung gehört schließlich ein wenig belohnt, nicht wahr? Wir würden uns sehr freuen und bedanken uns jetzt schon mal bei Ihnen. Vielen Dank. Hier der Link zu unserer Kaffeekasse: http://wp.me/p2KG6k-eA
Ohauerha
AfK

Werbeanzeigen

Statistik übers Bücken

Veröffentlicht: August 16, 2013 in aktuelle Themen
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
Ohauera ist immer mit beiden Ohren am Puls der Zeit.
Nachrichten ungefiltert und frei.
Hier die neueste Statistik.

In Deutschland wird man nicht nur von der Sonne braun.

In Deutschland wird man nicht nur von der Sonne braun.

Sehr geehrte Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Wir schreiben das Jahr 2012.

2012 ist das internationale Jahr des Märchens. Das wird schon daran besonders deutlich, blickt man mal auf die vor ein paar Tagen gestartete Wahlkampfpropaganda der Parteien. Aus diesem Grund haben wir einmal ein paar Informationen wie Puzzlesteine aus den Medien, Presse und Geschichte zusammen gelegt und einfach nur kombiniert. Da kann sich dann ein jeder selbst seinen Reim drauf machen und auch selbst am Happy end der Geschichte arbeiten. Es wird einem auch Nichts anderes übrig bleiben, als selbst Hand anzulegen.

Es war einmal ein Österreicher, der von denselben internationalen Banken und Wirtschaftskreisen mit finanziellen Mitteln gesponsert wurde, die heute noch für die weltweiten Krisen verantwortlich sind. Schon allein diese Tatsache sollten sich alle die einmal vor Augen führen, die gerne „Ausländer raus!“ unreflektiert nachgrölen. Hitler, kein Deutscher denn Österreicher, Berufsfaschist und überideologisches Sprachrohr der Prediger, Anhänger, Jünger und Pharisäer der Kirche des Mammons. Noch heute vereint diese Glaubensrichtung alle anderen ideologischen, politischen, kirchlichen und wirtschaftlichen Weltanschauungen. Denn ohne Moos nix los. Weder im römischen Reich, nicht später im Sozialismus, nicht im Kommunismus, nicht im Faschismus und schon gar in dem System, dass man uns heute als Demokratie verkauft. Egal welchem System man nacheifert und danach das staatliche Konstrukt aufbaut, es hat immer mit einem Bewertungssystem zu tun, das mit Geld als internationales Tauschmittel die Staaten koordiniert und untereinander Handel treibt. Das nur mal so als kleine anregende Gedankenstütze. Geld regiert die Welt! Eine alte Weisheit, die aus der Zeit stammt, in der Geld noch einen Wert hatte. Geld regiert die Welt, nicht Politiker, nicht Glaubensmänner und auch nicht die, die sich diesen Personenkreisen mit Wort und Tat verschrieben haben. Geld regiert nicht die Welt, Geld diktiert sie. Geld ist eine Diktatur. Diktaturen haben den bitteren Beigeschmack, dass sie Menschen ausgrenzen, sie unterdrücken und in ihrem urmenschlichen Drang nach freier Selbstverwirklichung soweit einschränken, dass sich Menschen dafür prostituieren und sogar gegenseitig dafür umbringen. Für Geld tun Menschen alles, was man sich vorstellen kann. Alles. Wirklich alles, außer rational und sozial miteinander handeln. Geld sorgt für Wettbewerb und Neid, Gier und Hass. Wettbewerb steht im völligen Gegensatz zu einem Miteinander. Ein Miteinander, das wir heute Globalisierung nennen. Globalisierung ist nichts anderes als der Traum, die kranke Vision einer Diktatur und dem Wunsch nach ökonomischer Rationalisierung der freien Selbstbestimmung. Rationalisierung und Ökonomisierung hat auf der einen Seite den Vorteil, dass auf der Welt viele positive Dinge erschaffen wurden, seit dem das Rad und das Mobilklo erfunden wurden. Rationalisierung hat dazu geführt, dass Arbeitsprozesse vereinfacht wurden, die das Leben erleichtern sollen. Führt aber auch dazu, dass immer mehr Arbeit von immer weniger Menschen gemacht werden braucht und endet in einer Monopolisierung. Dass es dabei Menschen gibt, die Menschen verurteilen, dass sie keine Arbeit haben, also sich nicht an der Geld-Sucht beteiligen können; aus welchen Gründen nun auch immer; ist eine unverfrorene Frechheit, die nur aus Mündern kommen kann, denen man ein Manko an sozialer Integrität, Verantwortungsbewusstsein und reiner Menschlichkeit vorwerfen kann. Es sind Handlanger eines faschistischen Systems, der Gelddiktatur. Handlanger, die man überall findet, ob am Stammtisch, auf der Arbeit oder sonstwo. Handlanger, die sich haben von dem Virus Diktatur anstecken lassen.

Ob für uns die Sonne nochmal scheint?

Ob für uns die Sonne nochmal scheint?

Merke! Diktatur gleich Monopolisierung. Monopolisierung heißt Vormachtstellung und Alleinstellung von einigen Wenigen sowie von nur einem.

Jetzt höre ich schon einige sagen: „Was für ein linker Schwätzer!“ Das möchte ich mir an dieser Stelle verbieten und mich frei sprechen von jedweder Tendenz, sei sie links oder rechts. Denn würde ich das tun, dann wäre ich in der Abhängigkeit einer Anhängerschaft eines fiktiven Wertesystems und müsste glauben, dass einer dieser Wege der richtige wäre. Vielleicht erinnern Sie sich an die Werbebotschaften ihres Bankers, also Ihres Dealers, der Sie auf Ihrem Weg durch die Sucht begleitet: „Lassen Sie doch Ihr Geld für sich arbeiten!“ Hat schließlich auch wieder etwas mit Rationalisierung zu tun, also mit der Erleichterung der eigenen Lebensumstände. Wenn ein anderer meine Arbeit macht, brauche ich sie selbst nicht zu tun. Das verspricht mehr Freiheit und Freizeit. Freie Zeit, in der man nicht arbeiten braucht, da dies ein anderer für mich tut. An dieser Stelle frage ich Sie: „Wer ist hier die faule Sau, die nicht selbst arbeiten will?“ Der Arbeitslose, den man aus dem Suchtprogramm geschmissen hat und mit Ersatzdrogen vollpumpt, also Programme wie Entwicklungshilfe oder hier Hartz vier? Oder der, der verantwortungslos und verblendet vom schönen Schein der geldlichen Errungenschaften, damit umgeht und dafür sorgt, dass er immer weniger zu tun hat? Was ja nicht stimmt. Geld macht Arbeit oder besser gesagt, Mühe. Man muss wie bei einem Tamagotchi zusehen, dass es einem nicht ausgeht. Man muss es füttern und bedienen, es liebhaben und umsorgen, dann bleibt es einem scheinbar erhalten. Das raubt einem die kostbare Lebenszeit. Lebenszeit, die einem fehlt, etwas Sinnvolles mit sich selbst und seinem Dasein anzufangen. Der eigene Arsch ist einem immer am Nächsten, dazu sind wir erzogen worden. Werfen wir einen Blick auf die heutige Zeit, die kapitalistischer, nicht diktatorischer, nicht faschistischer sein kann. Ja, faschistischer! Denn Menschen, die dafür sorgen, dass andere bewusst ausgegrenzt, unterdrückt und getötet werden, die schere ich an dieser Stelle mal alle über einen Kamm. Das tun andere schließlich auch. Wieso auch nicht? So hat es mir das Geldsystem vorgemacht. Ich bediene mich nur der Werkzeuge, die mir diese Diktatur auf meinen Weg mitgegeben haben.

Wie ich nun darauf komme? Ganz einfach erläutert an einem Beispiel.

Punkt eins. Bei der Wiedervereinigung der Systeme Ost und West wurde kaum später die BRD, dieses nicht souveräne Konstrukt ohne gültiges Wahlrecht (siehe: Wolfgang Schäuble (CDU), 18.11.2011, Rede auf dem European Banking Congress und später die Entscheidung vom Verfassungsgericht Karlsruhe, als zwei Gedankenstützen) umgewandelt in die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH mit einer Minimaleinlage von 25 000 Euro.

Punkt zwei. Die Umwandlung von Ämtern in Agenturen und Centern.

Ämter sind öffentliche Einrichtungen, die vom Staat her gelenkt werden. Der „Staat“ allerdings, faul wie er ist, hat sich rationalisiert. Der Staat, der mit Steuern finanziert wird und der Allgemeinheit zu dienen hat, hat sich aus seinen hoheitlichen Aufgaben zurück gezogen und seine Arbeit der Privatwirtschaft abgegeben. Die Privatwirtschaft basiert auf Geld, also auf dem Diktat des Geldes, ist also eine Diktatur. Wirtschaft muss Gewinne erwirtschaften, sonst wäre sie keine Wirtschaft. Will sagen, das mit der Einführung von Hartz vier ein neuer Geschäftszweig aufgemacht worden ist, und damit wird schwer Geld verdient. Also, jedenfalls verdient man an Menschen, die keiner Arbeit nachgehen eine große Menge an Geld. Nur der, der arbeiten, also Geld verdienen will, dem enthält man diese Möglichkeit bewusst vor. Man grenzt ihn aus, man sanktioniert ihn und raubt ihm damit seine Lebenszeit. Und! Was das noch oben drauf kommt! Man verhöhnt diese Menschen auch noch. Von Seiten der Agenturen, der Presse und von noch ärmeren Menschen, die den Propagandamist einfach nur nachplappern. Mit der Ausbeutung von arbeitsfähigen und arbeitswilligen Menschen verdient man ein Schweinegeld für einen Diktator, dass sollte sich jeder Sachbearbeiter einmal durch den Kopf gehen lassen, wenn er wieder seine Quote erfüllen muss, damit sein Diktator ihn nicht selbst ausgrenzt und sanktioniert. Mit der Schaffung immer neuer Abhängigkeiten schafft man einfach nur immer mehr Möglichkeiten Menschen in die Armutsfalle zu treiben, denn das schafft Milliardenbeträge, die in der Gelddiktatur letztendlich vernichtet werden und keine wahren Erträge schaffen. Diese Diktatur ist auf Schulden aufgebaut, denn immer einer geht dabei leer aus, damit andere mit dem, was ihm selbst eigentlich zustehen würde, wirtschaften können. Um nun diese Schulden loszuwerden und sich selbst zu bereinigen gibt’s für die Gelddiktatur nur eine Möglichkeit.

Krieg.

Mit inszenierten Kriegen bereinigt man die internationalen Konten und dezimiert damit auch die Bevölkerungszahlen, was oberflächlich betrachtet den Vorteil für die Wirtschaft hat, dass es nun wieder weniger Menschen gibt, die nach der Gelddiktatur schreien und ihre Staatsysteme wieder neu aufbauen müssen. Schieben wir nun nicht schon wieder den USA die internationale Kriegstreiberei in die Schuhe und machen sie hauptverantwortlich für das Desaster auf dem Planeten. Egal welchen Krieg wir nehmen, den die USA und ihre Bündnispartner zu verantworten haben, es steckt immer nur ein Diktator dahinter. Das ist das Geld und das auf Tauschmitteln aufgebaute Werte und Bewertungssystem. Befreien wir uns nun endlich aus dieser internationalen faschistischen Diktatur, befreien wir uns aus der Sklaverei und von der Schuld, die auf unser aller Schulter lastet. Mit dem einfachen Skandieren vom Umfairteilungsparolen und Demonstrationen hört dieses System nicht auf. Denn der Diktator lässt sich das nicht nehmen, was er von jedem fordert. Die bedingungslose Abhängigkeit und die tagtägliche Huldigung seiner Produkte und Dienstleistungen. Sieht man das tägliche Sterben in Afrika, die Wut der Spanier oder die Verzweiflung der Griechen oder wirft man einen Blick auf unser Land, in dem sich dieses Fehlverhalten soweit potenziert hat, das heute vor unserer Haustür und sogar beim Nachbarn nebenan der Hunger und die Verzweiflung herrschen, bekommt unser tägliches Handeln eine völlig andere Bedeutung. Das Diktat rechnet damit, es ist dafür ausgelegt und braucht diese Opfer, damit ein anderer der Gewinner sein kann. Ein Spiel auf Zeit und auf Leben und Tod. Wenn wir schon alle zum Sparen aufgefordert werden, dann sparen wir uns doch in Zukunft einfach die Diktatur. Schaffen wir sie endlich ab und wir werden sehen wie wundervoll das Leben sein kann. Machen wir uns frei von dem Glauben, wir würden je etwas erreichen und wir wären besser als Andere. Wir sind alle menschlich gleich, nur mit dem Unterschied, dass es Menschen gibt, die ihren Kopf verantwortungsvoll einsetzen.

Und wenn sie nicht gestorben sind….

Bleiben Sie uns gewogen.

Klicken Sie auch mal auf unseren neuen Roman:

Früchte meiner Arbeit: Ein Tatsachenroman

Ihr Ruben Kick.