Mit ‘Mauer’ getaggte Beiträge

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten dieser brennenden Welt.

Da standen sie in Berlin am Brandenburger Tor und feierten sich und den Osten. 25 Jahre ist es nun her, dass man die Gefangenen der Ostzone, die späten Kriegsgeiseln der Alliierten, das Flaschenpfand im Ost-West Spiel endlich wieder frei gelassen hat. Wochenlang konnten wir damals nicht in unsere Schulturnhalle, weil überall „Rübergemachte“ untergebracht wurden. Sie hatten die Nase voll von Überwachung mit Grenze und wurden entlassen in eine große heile Welt mit Überwachung ohne Grenzen. Na, wenn das nicht mal ein Fortschritt ist.

Vorwärts immer, Rückwärts nimmer. Besonders hart entwickelte sich der Einstieg in die westliche, kalte und gierige Konsumgesellschaft und fing mit Schlangestehen an. Parallelen zur heutigen Flüchtlingsdebatte finden wir viele, allerdings brachten die 16 Millionen Ossis so zu sagen ihr eigenes Land mit und sprechen annähernd die selbe Sprachedialektik. Was die Sachlage positiv stimulierte. Naja… wer damals mal durch Bitterfeld fuhr, der konnte sehen, wie sehr man wert auf Ökologie und Unversehrtheit der Gesundheit legte. Dort lebten die Menschen zu großen Teilen mietfrei in ihren vom Gift der Chemiekonzerne schwarz getünchten Kaschemmen.

Mit Bananen und nem Hunderter Begrüßungsgeld fand man sich in einem neuen System ein. So schnell wechselte man die politische Gesinnung, wenn es sie überhaupt gegeben hat. Denn, wie die Wetterfahnen, ohne Wenn und Aber war alles Erreichte im Osten nicht mehr up to date.
Hauptsache Westprodukte und zwar ständig und nicht mehr nur zu den Feiertagen oder geschmuggelt. Dafür war die Mauer semipermeabel genug. Es gab eine Vielzahl an Tunnels, durch die Spione und andere Subjekte von Ost nach West und umgekehrt wanderten.

Hauptsache vergessen, denn auch die Zukunft war ungewiss, da die Heuschrecken unter Kohls Regierung erst einmal die Sahnestücke für sich filetieren mussten.
So schnell verabschiedete man sich vom aufgedrückten System und keiner wollte je dabei gewesen sein. So wie nach den Nazis, wollten die Sozis auch nieeeeeeee etwas davon gewusst haben. Wer gibt auch gerne öffentlich zu, dass er für die Stasi gearbeitet hat. Erschreckend war damals schon, kurz nach der Wende, wie stark die rechte Szene im Osten war. Selbst oder grade als Wessi konnte man abends nicht ohne Eigenschutz vor die Tür gehen, wenn man da drüben zu tun hatte.

Vom Faschismus unter Hitler, direkt in den Sozialismus unter Honecker, sozusagen in einen sehr nationalen Sozialismus, denn da war ja die Grenze und Sozi…. wollten nicht viele werden. Es blieb ihnen keine Wahl. Von wollen war da keine Rede. Entweder bedingungslos für das System oder gar nicht. Und wenn nicht, dann…. Ohauerha…

Ein bisschen Sozi im Westen sein gehörte zum guten Ton. Doch sich ganz einem neuen Diktat ergeben? Niemals. Wir glaubten an die demokratische Freiheit, an unsere Grundordnung, an die Reisefreiheit und an die westlichen Parolen, dass man alles im Leben erreichen kann, man muss nur hart genug dafür schuften.

Sorry, aber die DDR…. So richtig ernst hat man die Zonenbürger nie genommen, eher bemitleidet. Wohin gegen das System genug Schrecken verbreitete.

Einmal im Jahr schwappte der Duft der großen weiten westlichen Welt rüber in den Osten, wenn es auf Weihnachten zuging. Damit hatte man dann selbst wieder sein Gewissen beruhigt und wusste, dass es einen besser getroffen hatte, als die armen Schweine, jenseits des antiimperialistischen Schutzwalles.

Zu Tausenden kamen sie mit der Wende aus dem Osten rüber und zu tausenden gingen die Wessis in die Zone. Geschäfte in Milliardenhöhe winkten im Ex Sozistaat. Und wie es halt so Usus ist im Westen, brachte man den Neudeutschen in Windeseile den Anschluss an den Kapitalismus. In Scharen wurden die Ossis über’s Ohr gehauen von windigen Versicherungsmaklern und Autoverkäufern. Alles was nicht Niet und Nagelfest war, wurde auf den Kopf gehauen und verhökert. Das kannte man ja auch von früher, da alles aus dem Land demontiert und nach Berlin geschickt wurde. Ost Berlin, die blühende Metropole, zusammengeklaut im eigenen Land. „Se hatten ja nicht viel und davon ne ganze Menge“.

Ein bisschen Stolz sind wir schon, dass wir endlich wieder ohne Grenze leben dürfen. Wir sind ein Volk, ein Land, eine Nation. Westleute hätten es nie friedlich geschafft, das System so quasi unspektakulär und ohne Tote in die Knie zu zwingen.
Das soll den Ossis mal einer nachmachen. Mit diesem Friedenszeichen haben wir wohl endlich die Generalschuld abgelegt und sehen, wie schnell man von links nach rechts oder auch umgekehrt kommen kann. Gestern noch Hüh. Heute Hott.

Mauer-Wall-DDR

Und heute steht die Bundeskanzlerin vor dem Volk und erklärt uns die Einheit. Klar sind wir froh. Das Volk war dem Adel bis zum Wiener Kongress ausgeliefert, dann kam die Weimarer Republik, dann der große Schlächter aus Österreich, danach die Amis, die Franzosen, die Engländer und die Russen. Zum Glück blieben und die Chinesen erspart, doch die haben selbst ne Mauer. Da sagt Frau Merkel, die DDR wäre ein Unrechtsstaat und Ideologiebesessen gewesen. Klar. War se ja auch. Ja. Die DDR war ein Unrechtsstaat. Wie anders erklärt man sich sonst die Toten der Mauerschützen, die auf Menschen schossen, die der Ideologie den Rücken kehrten? Wie viele Tausende wurden verhaftet, weggeschnappt, entrechtet, entmündigt, in Zwangsarbeit gesteckt, abgehört, gefoltert, verstrahlt und umgebracht? Das alles für das System ohne Rücksicht auf die persönliche Freiheit. Planwirtschaft eben. Alles bis ins kleinste Detail durchgeplant, durchdacht und doch gescheitert.

Natürlich sind wir froh, Wessis zu sein. So einen Staat wünscht man sich nicht, oder?
Einen Staat in dem man nicht frei reisen kann? Stellen Sie es sich einmal vor, sie würden bei Schritt und Tritt überwacht? Bei ihrem Puls, den täglichen Schritten, die sie gehen, beim Kaufverhalten, beim Telefonieren und beim Schreiben…. Alles für die große Obrigkeit lesbar. Wir sind heute doch genauso nackt, wie ein Zoni am FKK Strand. Reisefreiheit? Dank Residenzpflicht für das erwerbslose Gesindel und Reisedatentransfer nach USA, wenn man fliegen will sowie die als PKW Maut getarnte Überwachung des öffentlichen Gesamtverkehrs. Selbst der Drecks Kühlschrank schreibt einem ne SMS wenn die Milch alle ist. Na, wer so faul ist und das schon nicht mehr selbst schafft…. Dem ist echt nicht mehr zu helfen. Genauso wie den lustigen Vögeln, die tagelang vor Handyshops wild campieren und normalen Passanten auf den Sack gehen… ach nee…. Die darf man ja nicht kritisieren. Die sind ja nur Fortschrittsgeil und Technikaffin, wenn sie sich für teueres Geld ihr neues Überwachungsgerät aus dem Handyshop holen. Die elektronische Fußfessel, mit der man auch telefonieren kann. Datt Ding kriegt alles mit. Es hört mit, es ließt mit, es denkt mit und es schickt alle persönlichen Daten an den großen wilden Watz.

Da hat nun der Innenminister gehandelt. Auf vielfachen Wunsch aus der Bevölkerung, die in den letzten Jahren zunehmend ihren Unmut gegenüber Ausweispapieren mit Überwachungselektronik geäußert hat, kommt jetzt endlich der neue Ausweis ohne lästigen Chip.

Die Gewerkschaft der Polizei fordert ausreichende Kapazitäten, um der voraussichtlichen hohen Nachfrage nach dem neuen Dokument gerecht werden zu können. „Insbesondere in den neuen Bundesländern erwarten wir einen regelrechten Ansturm auf das neue überwachungsfreie Dokument. Wir haben sehr genaue Vorstellungen davon, dass immer weniger Menschen an einer DDR 2.0 interessiert sind“, so ein Sprecher der GPD.

Damit Bürger möglichst schnell in den Besitz der neuen Papiere gelangen können, wird derzeit ein Verfahren etabliert, das die Beschaffung beschleunigen soll.

Mit dem Satz „Ich will nach Syrien“ oder „Ich will in den Irak“, ist eine bevorzugte Behandlung auf allen Meldeämtern sicher gestellt.

Einfach den alten Ausweis abgeben und das neue Papier direkt mitnehmen.

„Unser Dank gilt einer kleinen Gruppe junger Leute, die mit ihren eigenwilligen Reisewünschen dieses Papier erst möglich gemacht hat“, wird eine junge Passantin in Berlin zitiert, die das frische Dokument stolz in ihren Händen hält.

Die Tatsache, dass der neue Ausweis keine elektronische Steuererklärung zulässt oder jedwede sonstige elektronische Überwachung, wird von vielen Bürgern als Vorteil gesehen und dem neuen Papier bereits in Kürze zum Durchbruch verhelfen.

Freiheit und Demokratie…. Nee, is klar. Die DDR nannte sich ja auch demokratisch und watt war drin in der Mogelpackung? Nach sozialer Teilhabe ausgehungerte deutscher Geiseln in schlecht sitzenden Polyesterklamotten und witzigen Pappautos zum selbst ausschneiden. Alles zum Wohle der Partei, des Bauern und Arbeiterstaates und dem sozialistischen Friedens. Amen. Ach nee… bei zu viel Amen und rum-gebete, da kam ja direkt schon der nette Stasimann und schnappte einen weg.
Manchmal war es der Kollege vonne Schicht, manchmal aber auch der eigene Vater, der eigene Sohn, die Mutter, Oma, Opa, Tochter. Egal. Die Stasi setzte jeden unter Druck, der nicht spuren wollte und Kritik am Staatssystem übte. Hauptsache Quote, egal was man getan hat. Hauptsache wieder einen weggeschnappt und sei es nur zu Übungszwecken.

Und heute? Hier bei uns? Permanentüberwachung, keine geschriebene Zeile im Netz bleibt unüberwacht. Und wer in sozialen Netzwerken etwas postet, das seinem Chef nicht passt… Abmahnung, Kündigung, Hartz vier, Sanktionen bis zur absoluten Minimierung des eigentlich grundrechtlich zugesicherten Existenzminimums. Da wird bald eine große Kündigungswelle durchs Land rollen, denn so wird man leicht Fachkräfte los, die der Arbeitswelt zu teuer geworden sind und raus müssen, das geldgeile, ständig fordernde Pack. So arbeitet man im Westen. Da brauchts keine Mauer, um Menschen zu vernichten, sie auszugrenzen und auf Linie zu ziehen.
Danke SPD, Danke CDU/CSU, Danke Grüne, Danke FDP. Von der Grenze zur Ausgrenze. Na, wenn das mal nicht wieder eine westliche Innovation ist, Menschen zu knechten, sie zu entrechten, zu bevormunden, auszubeuten und sie mit dem Leben bedrohen. So soll Frieden und Demokratie gehen? Ohauerha…

Nun wollen wir die DDR nicht ganz so schlecht machen…. Wie sie war… Es war nicht alles schlecht im Osten. IKEA hatte genügend Zwangsarbeiter, die für den westlichen Markt schuften mussten. IKEA… kennen Sie? Der Montierbretterhersteller, der sich als Möbelparadies ausgibt und gerne in Luxemburg nur 1 % Steuern zahlt. Ja… von nix kommt nix…. Was ist mit den unzähligen Versuchskaninchen für westliche Medikamentenhersteller? Das fiel im Osten nicht auf und wurde sogar staatlich durch Devisen bezuschusst.
Doch was blieb von der DDR wirklich übrig? Also, außer den hochtrabenden Innovationen des Osten, die wir uns krallten… also den Rechtsabiegepfeil und Ampelmännchen.

Es wird noch ein bis drei Generationen dauern, bis sich die Ossis endlich an Handwerkszeuge der Korruption des Westens gewöhnt haben und… wer will schon in einem Oststaat leben, hm? So wie jetzt bei den Russen, wo die Korruption, die Ausgrenzung, die staatlichen Überwachungen und Sanktionen gegen die eigenen Bürger genauso schlimm sind, wie im Westen? Nee…. Frieden, Freiheit und Demokratie gehen anders und sind in den westlichen wie auch in den östlichen Systemen nicht zu finden.

Jaja… die DDR. Der Unrechtsstaat.
Komisch nur, dass man schon 1986 in Bonner Diplomatenkreisen davon sprach, dass die Mauer innerhalb der nächsten drei Jahre fallen wird. Natürlich nur hinter vorgehaltener Hand und wenn, dann auch erst nach dem vierten oder fünften Kölschbier. Man hat damit gerechnet, sonst hätte NBC damals nicht schon am Nachmittag des Mauerfalltages eine Drehgenehmigung am Brandenburger Tor gehabt und die Kamera Richtung Osten ausgerichtet und abgewartet. So wie immer halt, wenn’s in der Welt knallt. Kennt man ja aus Israel, dem Balkan oder Irakkrieg, wo die Kameras immer punktgenau die Bombeneinschläge aufnehmen, wo sie gezielt einschlagen. So, als ob sie vorher schon wüssten, wo die Bombe hochgeht.
Also, so wie immer. Wahrscheinlich haben wir uns an die Missstände längst so gewöhnt, dass man sie nicht mehr umfassend mitbekommt. Mit Krieg, Geschäften und Ausbeutung zu Frieden und Freiheit…. Unrechtsstaat…. Geh mir fott… Jeder Staat, dessen System auf Zinseszins und Schuldgeld beruht ist ein Unrechtsstaat. Jeder Staat, in dem Menschen gezwungen und beschnitten werden (egal ob körperlich oder in den persönlichen Rechten) ist ein Unrechtsstaat. Da stimmt doch was nicht…. Natürlich gibt es viele Utopisten und Träumerle in der Partei der Linken, die nicht loslassen können von der Vergangenheit und immer noch mitten drin sind im Geschehen. Doch hat die CDU/CSU schon mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen, bei dem Erbe, dass sie 45 übernommen hat? Und… was noch viel schlimmer ist und den großen europa- und weltweiten Rechtsruck weiter befeuert sind nun mal die lustigen Vögelchen der AfD. Ewig gestrige. Menschen, die scheinbar ohne eine (n) Führ (ung) er nicht auskommen, da der Horizont im eigenen Kopf durch noch höhere Mauern begrenzt ist, noch höher als die DDR Mauer unser Land teilte. Drum merke: Ideologien sind nur etwas für Menschen, die nichts lebenswertes am eigenen Leben finden können und andere mit ins Unglück stürzen müssen, damit sie wenigstens einmal im Leben eine Art Emotion empfinden.
Ohauerha!
Bleiben Sie uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.
Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann tun Sie sich bitte keinen Zwang an.
Wir würden uns sehr freuen und bedanken uns jetzt schon mal bei Ihnen.
Vielen Dank. Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA

Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon
Ohauerha
AfK
Links zum Selbstnachlesen:
Siehe auch:
Ersatzpersonalausweis:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Bilder/DE/Nachrichten/2014/10/imk-ersatz-personalausweis.html?nn=3314802&isPoster=true
Unrechtsstaat: http://www.faz.net/aktuell/politik/25-jahre-mauerfall/streit-ueber-unrechtsstaat-ddr-merkel-nennt-debatte-beklemmend-13255394.html
DDR (Tätärä): http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Demokratische_Republik

AfD Skandal: http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/afd-facebook-skandal-sachsen-anhalt102.html

Dobrints Überwachungsmaut: http://www.deutschlandradiokultur.de/datenmissbrauch-dobrindts-ueberwachungs-maut.1005.de.html?dram%3Aarticle_id=302754

Frieden? Von wegen! http://www.neopresse.com/politik/der-dritte-weltkrieg-und-seine-fronten/

Datenspuren im Netz: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Was-sich-aus-den-Datenspuren-der-Internetnutzer-schliessen-laesst-2450469.html

Advertisements

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

So wie wir aus dem Buschfunk erfahren haben, schüttelt Margot Honecker in ihrem chilenischen Exil wohl schon einmal die Kissen in ihrem Gästezimmer auf und lässt das Bett neu beziehen.

Denn irgendwo muss sie ja hin, die Mutti. Lange kann es nicht mehr dauern, glaubt man der Endsiegpropaganda der CDU und ihrer Oberin.

Sind wir doch mal erschreckend ehrlich und machen die Augen auf: Wer bei so einer prekären Haushaltslage solche Wahlversprechen abgibt, bei dem muss man vermuten, dass er entweder den Blick für die Realität verloren hat oder selbst nicht mehr ans eigene liebgewonnene Ausbeutungssystem glaubt und seine Wähler schlichtweg betrügt.

Hat man doch bisher alles dafür getan, dass immer mehr Menschen in die Perspektivlosigkeit getrieben werden (über 7 Mio. Leistungsempfänger durch Alltagsprostitution und Hartz fear Ausbeutung. Anstieg seit 2004 um die 60%!). So verspricht man nun kurz vor der Wahl dem Stimmvieh Milliardengeschenke für nach der Wahl. Ausgeschlossen davon bleiben natürlich die, die man schon für die billigen Taschenspielertricks der Politik, Kirche und Wirtschaft auf dem Gewissen und verheizt hat.

„Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt. Und wir müssen damit rechnen, dass das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.“ O-Ton Bundeskanzlerin A. Merkel.

Es ist nicht zu fassen, mit welchen plumpen Mitteln der Bürger motiviert werden soll, sein Kreuz bei einer Partei zu machen, die für noch größere Ausbeutung steht, als das es hätte die SPD mit ihrem Agendaterrorismus jemals schaffen können.

Somit sichert sich die CDU mit ihrem Alphaweibchen schon mal einen historischen Platz in der Hall of shame.

 

Versprochen ist Versprochen und wird auch jederzeit gebrochen.

Versprochen ist Versprochen und wird auch jederzeit gebrochen.

Zu oft hat man in unseren Breitengraden die Parolen gehört, die nur der Narkose der öffentlichen Meinung dienten und das Gegenteil von dem eintrat, was man vorher den unmündigen Bürgern versprochen hat.

Die CDU würde solche Versprechungen nicht abgeben, wenn sie nicht genau wüsste, dass sie sie sowieso nicht einhalten kann. Die CDU ist eine knallharte Wirtschaftpartei, denen Zahlen und Quoten wichtiger sind, als die Menschen, die sie für ihren eigenen 1000 Jahre Plan auslutschen und opfern.

Blickt man auf die internationale Lage, mit welcher Mordslust Amerika, Israel und deren Verbündete weltweit Brandherde legen, wird man doch nicht etwa darauf spekulieren, dass Wahlversprechen sowieso nicht mehr eingelöst werden können, weil‘s bald knallt?

Hauptsache das Volk schluckt den christlich-demokratischen Äther und hält die Fresse. Tja, Bürger. Selbst schuld. So ist das nun mal, wenn man inländische Politik von Importware machen lässt. So hat Deutschland heute mit Merkel und Gauck zu zweiten Male in seiner Geschichte eine politische Führung aus dem deutschsprachigen Ausland. Das letzte Mal ging es bekanntlich auch in die Hose. Ist es doch egal aus welchem Lager deutsche Politik kommt, ohne die Bewilligung der amerikanischen Besatzung läuft eh nichts bei uns. Ist halt so, denn wir sind weder souverän noch unabhängig. Europa, bzw. Deutschland darf schließlich nicht stärker als die USA werden und soll auch zukünftig der Prellbock bleiben für misslungene amerikanische Gesellschaftsexperimente. Dabei wären sie ohne das europäische Wissen und die Möglichkeiten; denen sie sich seit ihrem Befreiungsbeutezug ab 45 gegenwehrlos bemächtigt haben; nicht da, wo sie heute sind. Zynisch, nicht wahr?

Hömma Kollege! Das ist genauso zynisch, wie wenn man seinem Personal Wahlversprechen macht, von denen man weiß, dass man sie sowieso nie einhalten wird. Zynisch ist es, Menschen ihren gerechten Lohn für ihre Arbeit vorzuenthalten und sie mit Billiglöhnen und immer mehr Controlling und Druck für ein sich selbst zerstörendes System abzuspeisen.

Zynisch ist es von einer Demokratie zu sprechen, die sich dann doch als Diktatur herausstellt.

Zynisch ist es auch, Menschen aus dem System zu schmeißen, ihnen ihre hart erarbeiteten Reserven und ihren Glauben ans Wertesystem zu rauben und sie dann auch noch mit Füßen zu treten.

–       „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.“

Was kam? Die Mauer!

–       „Von deutschem Boden darf nie wieder ein Krieg ausgehen.“

Staatlich bezahlte potentielle Mörder können nun ganz easy vom Home office aus ihre V 2.0, also Drohnen, steuern und Menschen in aller Welt überwachen, ausspionieren und töten.

–       „Die Renten sind sicher.“

Wer hat nach 1989 die Renten und Sozialkasse geplündert?

Kohl war es mit seiner CDU, dem Club Der Unrechten.

–       „Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen.“

Ein beliebtes Motto der Sozial Plünderungspartei Deutschland (SPD) und Vorverurteilungsargument Hartz fear Befürworter, deren Zuarbeiter und vollmanipulierter Anhänger aus dem Pseudobildungsbürgertum.

–       „FDP. Die Partei für Besserverdiener.“

Kommentarlos.

Um nur mal ein paar Beispiele zu nennen. Die Anderen können es auch nicht besser und lassen an ihrer Glaubwürdigkeit nicht nur zweifeln.

Da hilft es nichts mehr einfach nur eine neue Partei in einem System zu installieren, diese dann „Allergie für Deutschland“ zu nennen und auf bessere Zeiten zu hoffen.

Da weißte Bescheid. Genauso, wie wenn die Bundeskanzlerin einem oder einer ihrer Untergebenen das volle Vertrauen ausspricht, dann hat der/die nicht mehr lange Spaß an seiner politischen Karriere.

Und wenn sich die Noch-Kanzlerin für bezahlbaren Wohnraum und die Sanierung von ehemaligen Bundeswehr Kasernen einsetzen will, dann kann man heute schon davon ausgehen, dass sie dahin die Menschen ausgrenzen will, die unsere Parteien mit dem Hartz IV Pogrom schon an den Rand der Gesellschaft gebracht und sie gesellschaftlich, gesundheitlich wie finanziell ruiniert haben. Das ist Missbrauch von Menschen. Aber damit kennt man sich in Politik, Kirche und Wirtschaft bestens aus.

Immer sind nur die Anderen dran schuld.

Immer sind nur die Anderen dran schuld.

Denken Sie daran: „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt. Und wir müssen damit rechnen, dass das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.“ O-Ton Bundeskanzlerin A. Merkel.

Bleiben Sie uns gewogen.

Ihr Ruben Kick.