Mit ‘Nazis’ getaggte Beiträge

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.
Die Kriegsdienstverweigerung in den 80ern würde sich nicht erklären lassen, wenn man sich heute am als Demokratie getarnten Faschismus beteiligt. Es ist inkonsequent und moralisch verwerflich tagtäglich seine Arbeits und Konsumkraft, seine Wahlstimme und seinen Glauben gedankenlos an eine Horde faschistoider Kapitalisten der schlimmsten Art einfach so fort zu schmeißen. Der Süden Europas und der Balkan verkommen zu Armenhäusern und Abertausende Menschen gingen und gehen auf die Straßen. Die Einen, weil man sie beraubt hat, die anderen, weil sie gerne die A 2, ergo den Euro, bis Kiew hätten.
Das war den Medien bisher leider kein Grund eine ordentliche Berichterstattung zu liefern. Lieber richten sie nun ihre verlogenen Kameras auf die brennende Ukraine, weil diese sich dem blutgoldenen Westen anschließen will. Soso… Da sind uns also wiedermal mafiöse Oligarchenstrukturen wichtiger als alles andere, da diese Geld und Gier versprechen. Und wie wir ja alle wissen, geben sich Kapitalismus, Faschismus und das organisierte Verbrechen gerne die Klinke in die Hand, um gemeinsame Sache zu machen.
Ach… und natürlich billige Nutten, noch billigere Zwangsarbeiter und noch billigererere Drogen. Als ausbeutbares Humankapital und Nutten sind sie doch gern gesehen. Aber wehe, sie kommen als angebliche Sozialhilfetouristen ohne Anschlussverwendung mit ungünstiger Sozialprognose. Schade, das Schlecker zu hat. War ja immer eine Landungsbrücke für in der kapitalistischen Kälte gestrandete Frauen, die sich nicht für eine Karriere als Vaginalfachverkäuferin eigneten.

Nur wer sich heute noch richtig f... lässt, verdient Geld?

Nur wer sich heute noch richtig f… lässt, verdient Geld?


Jaja… immer noch Satire. Wir sagen schon wenn nich…
„Bleibt bloß da wo ihr seid.“ rufen schon wieder diese simplen Kleingeister, die ihre 100% Halbbildung nur aus hochmanipulativen Gazetten wie der Bild und vom alkoholschwangeren Stammtisch her haben. Deutsche Volldeppen eben, die meinen, dass ihre Art von Demokratieverständnis das Non plus Ultra wäre. Wir sehen ja alle, was diese simplen Gemüter aus unserer Welt gemacht haben.
„Und bevor ihr kommt, schickt uns zuerst einmal ein paar Fotos von euren hübschen Kindern“. Die sind hier sehr beliebt bei vielen Vertretern aus Politik, Kirche und Wirtschaft aber auch bei dem lieben Onkel von nebenan. Deswegen: Aufpassen!“
Was Kinder- Bilder und Videos angeht, kann die europaweite Freizügigkeit gar nicht groß genug sein, denn je kritischer und irrationaler die Zeiten wurden und werden suchen Menschen vermehrt Halt im Unschuldigen, das sie selbst nie hatten.
Es kommt einem wirklich so vor, als ob die Zahl der Arschlöcher auf diesem Planeten allein in den letzten zwanzig Jahren drastisch angestiegen ist, was ein sehr gutes Argument für die Verhütung und die Abtreibung ist. Verhüten sie lieber, bevor auch ihr Kind ein Arschloch wird! Gönnen Sie zukünftigen Generationen wirklich ein besseres Leben. Wer weiß, ob es die Wiedergeburt wirklich gibt. Und wer will schon gerne auf einer Müllhalde wie dieser aufwachen und sich seine kostbare Lebenszeit zu Gunsten einiger Weniger vorenthalten lassen? Wir alle haben dieselben Rechte, denn wir alle waren neun Monate vor unserer Geburt die Ersten. Was uns alle zur Elite macht. Und da wollen wir doch keinen ausgrenzen. Nicht war, ihr Pieeeeeeeeeeeeeeeep. So! Das wäre keine Satire mehr gewesen.
Aber was reg ich mich über dieses moralisch bankrotte Gewürm überhaupt auf. Sind doch die, die sich in den Dienst dieses Systems stellen genau so schuldig und widerwärtig, wie die, die ihre Ämter missbrauchen. Billige Lohnsklaven eben, denen ihr Drecks Milchschaum auf ihrem scheiß Trendkaffee wichtiger ist, als das Leben an sich und wenigstens einen Hauch von einem Gespür für soziale Verantwortung. Schaut sie euch doch mal an, dieses Sklavenpack, wie es sich hinter seinen Smartphones versteckt, weil es die Realität nie kennen gelernt hat. Wir haben uns eine ganze Generation von verantwortungslosen Selbstdarstellern herangezogen, die die Macht der Doofen bald auch noch zum Weltkulturerbe und als weitere Säule angeblich demokratischer Grundthesen erklären wird. Wir sind das da selbst schuld! Wir haben es soweit kommen lassen! Wir alle! Weil wir damals zwar verweigert haben, aber sind wir doch mal ehrlich… Wir wollten doch keinen umbringen, oder?
An dieser Stelle einen lieben Gruß an die Fans der deutschen Nationalmannschaft, die in Katar bei der WM spielen wird… Ihr Flittchen des Kapitals. Euch geht’s doch nicht um den Pokal sondern nur um die Kohle, Drogen, Nutten und den Führerschein mit samt Auto für Umme.
Auch wenn wir nie eine Waffe in die Hand genommen haben, wir haben sie anders erledigt.
Doch vor alle dem bekommt Moses Klitschko noch den Friedensnobelpreis für seine Opfer.

Egal wie es in Kiew ausgeht, Gas bekommt der Westen vom Russen so oder so

Egal wie es in Kiew ausgeht, Gas bekommt der Westen vom Russen so oder so

Der Preis für die Inklusion des Russen in die kapitalfaschistische Fressmaschine wird noch mehr Opfer fordern und von Kiew nach Berlin ist’s nur noch ein Katzensprung und geheime christlich demokratische Utopie, die A 2 über Kiew und Moskau nach Peking zu bauen. Dann hat Angie endlich auch wieder ihre Mauer!
„Gib dem Russen bloß kein Geld in die Hand und lass ihn damit keinen Handel betreiben“ stand bestimmt damals schon in der Bibel, bis man sie 300 Quetsch in Galäa rezensierte. Wobei… damals dachte man noch nicht an dieses Volk. Die Rus (Wikinger) kamen später.
Bis auf die Skrupellosen unter ihnen, ein Volk, das die Privatinsolvenz quasi in den Genen trägt, kommt kaum einer über die Runden. Dafür haben sie aber Land. Weiten haben die… Und genauso viel Vodka. Jaja… ist noch Satire, keine Angst. Wir drehen das Rädchen halt mal ein wenig weiter. Die abgespackte Version von uns können sie bald in vielen Bühnenprogrammen der aktiven Kollegen erleben.
Hätten die Nazis und die Stasis damals schon gewusst, wie einfach Überwachung ist, sie hätten zu der Zeit jedem Idioten ein Mobiltelefon in die Hand gedrückt mit dem er sich von dem wirklichen Leben ablenken lassen kann.
Da erschreckt es einen umso mehr, wenn man sich mal unter diesen Pöbel mischt und Zeuge einer Teenagerdiskussion in der Straßenbahn wird, bei der der eine behauptete: „Weizz U… Unsa Lehrra! Voll das Opfa. Sag der Idiot doch, Deutschland wäre Demorkatie oder so. Ey, sach ich zu dem! Was bizz Du denn fürn Spast. Gucks Du kein Feanseen? Ey, sind wir voll krass Monachrie. Oder so. Hat doch RTL die Tage widda neue Königin in Dschungel gewählt, Du Vollhonk“. Jawoll! Endlich ein Oberhaupt, das Schwänze auch püriert in den Mund nimmt. … Jaja… immer noch Satire, dem Leben quasi nachempfunden.
Wieso darf man solche Menschen nicht einfach aus der fahrenden Bahn werfen? Wieso nicht?
Man kann dem Deutschen keinen Vorwurf machen. Strunzende Dummheit und Ignoranz sind ihm angeboren, wusste schon Napoleon. Das liegt dem in den Genen, genauso wie dem Iwan die angeborene Bonitätsintoleranz, und ist ganz natürlich, also quasi bio. Genauso wie die Homosexualität. Die ist auch immer ganz bio.
Nur fragt man sich da grade: „Watt soll datt denn mit der Homoehe? Wieso soll denn nun ein Schwuler eine Lesbe heiraten dürfen? Watt soll datt denn?“
Aber mal Scherz beiseite. Es gibt natürliche Hetero-, Trans- und Homosexualität, genauso wie es eine gibt, die erst durch die Sozialisierung kommt und dann oft nur der pfauengleichen, eitlen Selbstverliebtheit des Maskulinen zuzuschreiben ist. Nee, ist keine Satire, steht in Lehrbüchern der Naturwissenschaften und der Psychologie. Das hat viel mit dem biochemischen Cocktail im einzelnen Menschen selbst zu tun und wie er sich selbst darauf konditioniert, aus welchen Gründen auch immer. Oder denken Sie, dass es der Frau an sich angeboren ist, dass sie unfertig auf die Erde kommt, sich erst operieren lassen muss, damit sie als Mensch die selbe Anerkennung bekommt wie sie der Mann für sich mit aller Gewalt beansprucht? Frauen eben. Aber mal nur kurz zum sagen… Wenn die Prostitution das älteste Gewerbe der Welt ist, dann haben wir den Weibern auch den Kapitalismus zu verdanken. Und die fragen sich immer noch, warum das mit der Emanzipation nie so klappen wird, wie gewünscht. Das ist die instinktive Scheu des Mannes… Ein Kind packt doch auch freiwillig nicht ein zweites Mal auf die Herdplatte, oder? Ich sach nur Apfel und Eva, Adams zweites Weibchen.
Lebt einfach euer Leben so wie es ist, akzeptiert euch selbst so wie ihr seid. Aber lasst bloß die Finger von den Kindern, ihr armen persönlichkeitsgestörten Wichser! Aber was reg ich mich auf. In knapp einhundert Jahren, vor dem vierten Weltkrieg wird die Heirat mit Kindern genauso steuerlich begünstigt wie die heutige Ehe und die Verpartnerung. Dann wird es wohl auch keinen mehr aufregen, wenn man am Kiosk nebenan ganz normal Kinderbildchen für sein Päderastenpanini kaufen kann.
So einfältig kann auch nur ein Wesen der Spezies Mensch sein. Er opfert gerne seine Menschlichkeit, seine Selbstachtung für eine Handvoll Dollars oder Euros oder für eine fiktive Gesinnung.
Tauscht in euren Tempeln die Kreuze über den Altären einfach gegen große Geldscheine aus, dann werden die Kirchen auch wieder voller.
Zeigt euer wahres Gesicht! Wir leben schließlich in einer transparenten Zeit.
„Wenn da draußen das alles nicht so traurig wäre, wäre die Welt echt ein toller Ort“. (Quelle: posthume Botschaft von Marcel Reich Raniki, der grade an einer Rezension der Bibel sitzt.)
Bleiben Sie uns gewogen.
Ohauerha AfK

Werbeanzeigen

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Bald werden wir auf dem Trockenen sitzen, wenn die Privatisierung des Trinkwassers europaweit auf politische und wirtschaftliche Zustimmung trifft. Dann wird Wasser wie der Spritpreis gehandelt. Was das für den Privatmann heißt, das können Sie sich ausmalen. Die Kirche sträubt sich bei der Zustimmung noch ein wenig, da sich der Vatikan dazu gezwungen fühlt, zukünftig die Kosten für den rituellen Wasserverbrauch auf die Kindstaufen umzulegen und jeden zeremoniell bedingten Wasserbedarf unter marktwirtschaftlichen Aspekten an die Gläubigen zu verkaufen. Selbst das simple Eintauchen der Finger ins Weihwasserbecken wird dann um die 50 Cent kosten. Die Kirche denkt schon über die Verwendung von einer Art „Weihwasser-Erfrischungstücher“ nach, um die Kosten für ihre gläubigen Schäfchen so gering wie möglich zu halten.

Wie wir heute Morgen von unserem Informanten aus dem Bundeskanzleramt erfahren haben, wird das persönliche und soziale Leben für die Bürger nicht einfacher und für viele unmöglich. Vor zwanzig Jahren hat man sich sowas noch nicht vorstellen können, dass Menschen überhaupt zu so einer Idee fähig sind. Da fragen wir uns doch, was kommt nach der Trinkwassersteuer, die das für jedermann menschenrechtlich zugesicherte Trinkwasser grade für niedere Einkommen so gut wie lebensbedrohlich unerschwinglich macht?

Ein Expertenstab aus Vertretern der Ministerien und der Wirtschaft arbeitet schon an den entsprechenden Gesetzesentwürfen für die Jahre ab 2014.

Auf die Trinkwassersteuer folgt nach der Bundestagswahl 2013 die Kindersteuer.

Laut Frau Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll sich nur noch der fortpflanzen, der auch dafür bereit ist zu zahlen und es kann. Potentiellen Eltern mit einem Monatseinkommen über 2500 Euro brutto und mindestens 10 Jahre permanentes Einzahlen in die Sozialversicherung wird bei der Familienplanung finanziell unter die Arme gegriffen. Ehepaare mit eigenem Kinderwunsch wird die Chance geboten, auf ihr zukünftiges Kind nach dem Bausparvertragsprinzip anzusparen. Die Zuteilungszeit bemisst sich an den Erfahrungswerten ehemaliger DDR Bürger, die damals im Schnitt 16 Jahre auf ihren Trabbi haben warten müssen.

„Dieses Verfahren wird der Institution der treuen christlichen Ehe in der Gesellschaft wieder einen ganz neuen Stellenwert geben und sie fundamental festigen.“ so die zustimmende Presseerklärung von Abgesandten des Heiligen Stuhls in Rom.

Das Expertengremium um Frau Ministerin von der Leyen (CDU) arbeitet seit geraumer Zeit an ersten Gesetzesentwürfen, der „Ab-Sackprämie“, die grade ärmeren Bevölkerungsschichten einen finanziellen Anreiz für ihre Enthaltsamkeit beim Fortpflanzungstrieb zusichern soll.

Hartz vier Empfänger werden auch davon ausgeschlossen bleiben, da sie zu ihrem Armenpfennig nichts dazu verdienen dürfen. Frau von der Leyen (CDU) schlägt daher milde gestimmt vor, potenten, heterosexuellen, nicht blonden und männlichen Kunden im Leistungsbezug eine Aufwandsendschädigung für ihre kontinuierliche sexuelle Enthaltsamkeit zukommen zu lassen. Diese Aufwandsentschädigung für sexuell nicht aktive Hartz vier Empfänger wird in Form einer Kiste Sprudelwasser im Monat pro Kunde ausgezahlt und kann vom Kunden im zuständigen Jobcenter abgeholt werden. Sie wissen ja, Wasser kostet ein Schweinegeld.

Stößchen. Bleiben Sie mir gewogen. Ihr Udo Schüller