Mit ‘Osten’ getaggte Beiträge

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten dieser brennenden Welt.
Auch diese Woche haben wir wieder alle Kosten und Mühen gescheut und dem Volk und seinen Organen aufs Maul geschaut. Wir schreiben es, damit Sie es nicht denken müssen.
Schön geht anders. Doch lesen Sie selbst.

(Kann Spuren von Wahrheit und literarischem Diabolismus enthalten. Also nix für Menschen mit einer Verumsintoleranz und einer Allergie gegen ganz schwarzen Sardonismus.)

Wir haben längere Zeit nun nichts von uns hören lassen. Wir sind sprachlos… fassungslos und von Traurigkeit schier gelähmt gewesen. Sobald man einen Blick auf die Nachrichten wirft, wird einem echt schlecht. Bilder von Menschen, die aus ihrer Heimat vertrieben werden füllen die Berichterstattung im sonst so lethargischen Sommerloch. Tausende, Hunderttausende und noch viel mehr werden Europa überrennen.

Was sie antreibt? Hunger, Tod, Perspektivlosigkeit, korrupte, westlich gestützte Scheindemokratien in ihren Ländern und das wehrpflichtige Alter, um gegen bezahlte Mörder des IS zu kämpfen. (Und dabei übersieht man leicht den Glaubenskrieg zwischen der anglikanischen Kirche und der römisch-katholischen, aber das ist ein anderes Thema)

Was sie erwarten? Frieden, Hoffnung, Nahrung und keine Todesdrohnen über ihren Köpfen. Ein Europa eben mit vollen Kochtöpfen und vollen Kleiderschränken. So wie man es jeden Tag in TV Formaten wie „Das perfekte Dinner“ oder „Shopping Queen“ sehen kann. Also, Du Idiot! Wer sich so zur Schau stellt, braucht sich nicht wundern, wenn er den Eindruck erzeugt, hier wäre alles in idyllischer Ordnung.

Was sie erwartet? Brennende Asylheime, Ablehnung, Hass, Gewalt und wenig Verständnis.
Das ist man ja aus Deutschland schon gewöhnt. Seit Einführung von der Hartz vier Gesetzgebung hetzen genügend hohle asoziale Früchte, Pack eben, gegen Menschen aus den eigenen Reihen, die der Ausbeutungswirtschaft zum Opfer gefallen sind, die man förmlich enteignet und entmündigt hat. Die man tagtäglich demütigt, ausgrenzt und ihnen einredet, sie wären an ihrem Schicksal selbst schuld.
Und wer schon so auf die eigenen Leute eindrischt, von dem darf man auch nicht erwarten, dass er auf Fremde freundlich reagiert.
Was für eine Koinzidenz, Schutz bei denen zu suchen, die Waffen an deren Regierungen verkaufen und mit ihrer Wirtschaft deren Wirtschaft zerstören, um noch mehr Heimatvertriebene zu erzeugen. Komisch dann, warum Idioten Notunterkünfte für Vertriebene anzünden und nicht die Konzernzentralen, Banken und die Villen der verantwortlichen Profiteure und Anleger. Sind doch sie die Wurzel allen Übels. Tja… Bildung hätte da sehr gut getan.

Was leben wir doch in verrückten Zeiten, woll…
Da gehste jeden Tag malochen wie ein Bekloppter, damit Du Dich über andere stellen kannst, weil Du mit Deinem Job Kohle verdienst und diese Kohle soll den anderen Bekloppten auf diesem Planeten zeigen, dass Du weißt wo es lang geht. Du reißt Dir den Anus auf für Lob, Anerkennung und Reichtum bzw. Geld. Schließlich hat man ja auch lange dafür gelernt und studiert. (Jedenfalls in den meisten Fällen. Typen vom Schlage Guttenberg, die lassen eher schreiben). Und…. da unsere ganze westliche Wertegemeinschaft sowie Konsumverständnis nur auf Ausbeutung und Knechtung anderer aufgebaut ist, wir nur auf Pump leben, also auf Kosten anderer… muss man sich nicht wundern, wenn die Ausgebeuteten und die, auf die wir sonst gerne Raketen von Drohnen aus schmeißen uns dann mal besuchen kommen.

Aber all das, was Du investiert hast… Dein Blut, dein Schweiß und Deine Tränen… all die Mühe muss honoriert werden. (Belohnungsprinzip).
Und das am besten mit Geld, Geld und nochmals Geld.

Wehret-den-Anfängen

Denn wie damals die Nazis schon wussten: „Arbeit macht frei“ und nur wer arbeitet, der darf am Leben teilhaben.
Nur der, der sich von den Ausbeutern richtig ficken läßt und alles nur erdenkliche für Geld tut, der hat ein Recht auf eine menschenwürdige Behandlung. Nicht wahr???

„Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen!“ (frei nach Franzl Müntefering, SPD) hört sich da schon fast so an, wie aus der Schandfresse eines Nazis. Und dem Nazionalsozialismus war es schon immer egal woher der faschistische Ausgrenzungsgedanken kommt. Ob rechts oder links…. scheißegal… der Nazi kann jeden für seine Sache gebrauchen, denn schließlich glaubt man krankhaft zu wissen, wer man ist. Frei nach dem Motto: „Mir san mir und nur mir san von hier und mir bleiben mir.“ (Zurzeit gibts wohl kaum eine orthographisch unkorretere und undeutschere Bezeichnung wie die bayuvarische Heimatstreue konservativer Alkoholiker und anderer Bewusstseinsgestörter, die auch nix anderes ist, als… na…… na….. Wer weiß es!….. Jawoll! Faschismus.

Da zeigt Zickzack Siggi mal klare Kante gegen den Rechtsextremismus, schickt aber gleichzeitig Waffen in andere Staaten, damit diese dann ihre eigenen Leute aus ihren Heimaten nach hier hin peitschen können und so der kranke und ungebildete Mob wieder was zum Schreien hat.
Nicht umsonst sitzt man ja mit seinem pavianroten Sozenhintern auch im Vorstand inne KfW, der Kreditanstalt für Wertevernichtung, sozusagen der IS der Finanzbranche.
Was besseres konnte der CDU ja auch gar nicht passieren als die geld-, macht- und prestigegeile SPD, die sich für keinen Scheißjob zu Schade ist und ihre Wähler genauso verrät wie alle anderen auch.
Ein kleines wieselflinkes Flittchen, dass für die Freunde der Ausbeuter, Unterdrücker, Despoten und all dem anderen faschistischen, konservativen, patriotischen und patriarchischen Geschmeiß, das nun wirklich auf Kosten der Allgemeinheit lebt und nicht die Hartzer und Asylanten, die glühenden Kastanien aus dem Feuer holt. Hauptsache die CDU hat eine weiße Weste und kann die Verantwortung immer wieder auf die Sozen lenken.
Klar… bei der Vergangenheit der CDU (und eigentlich auch die Gegenwart, sie hat sich kaum geändert) Wer gibt denn auch schon gerne zu, dass man sich aus kranken, persönlichkeitsgestörten Nazimördern und Kriegsgewinnlern, mit geraubter Judenkohle und mit Zaster vom CIA rekrutiert und aufgebaut hat.
Es waren immer die anderen. Selbst ist man immer nur Demokrat, Pazifist und Humanist und man hat wie immer von nix gewusst.

Schaut sie euch heute doch mal an… Der rechte Mob auf den Straßen.
Heute brennen Asylantenheime so wie damals die Synagogen. Menschen, die vor dem Tod fliehen. Tod, den der Westen und der Osten gleichermaßen bringen, die der Kapitalismus und die Wirtschaft bringen. Tod, der durch den öffentlichen Dienst verwaltet wird. Tod, den die Wirtschaft und die Kirchen billigen! Tod! Tod! Tod! Und alle machen mit. Sei es durch erbrachte Arbeitsleistung oder Konsum.

Nein, nein! Glaubt nun mal nicht das Völkermord erst durch Waffen geschieht. Völkermord fängt schon bei der Ausgrenzung von Menschen und Personengruppen an.

ChipFlüchtlingeSW

Und daher unsere heutige Preisfrage:

Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen einem, der damals „nur die Koffer der Juden vor der Vergasung gezählt hat“ und heute einem, der in seinem kleinen miefigen Bürostüberl sitzt und Menschen sanktioniert?

Wo ist denn der Unterschied zwischen einem, der damals nur die Goldzähne der ermordeten Opfer aus den Kiefern gebrochen hat und heute einem, der darüber entscheidet, was ein „menschenwürdiges Existenzminimum“ ist (was diese Faschisten einem auch noch nehmen können, wie sie wollen).
Hm??? Wo ist da der Unterschied?

Ihr merkt grade, dass wir in unserem Land nicht nur ein Problem mit dem Straßenpöbel haben, sondern auch mit dem öffentlichen Dienst und dem Beamtentum, das sich aus Mitläufern und Sympathisanten faschistoiden Gedankengutes auf der einen Seite zusammen setzen und auf der anderen Seite aus Menschen, die Vernichtung und Vertreibung sowie Terror, Unterdrückung und Ausbeutung einfach so billigen, weil sie keine Eier in der Hose haben und meinen, dass sie ihr Geld redlich mit einem halbwegs sicheren Job verdienen. Hörige Befehlsempfänger eben, denen einer sagen muss, wo es lang geht. Menschen, die ohne Führer kaum im Leben selbst zurecht kommen.
Darf man ja so nicht sehen, woll…. Man führt ja nur Befehle aus, die Verantwortung liegt immer bei anderen. Das macht den Faschismus so zugänglich, einfach und entschuldbar. Schuld ist immer ein anderer, nur nicht man selbst.
Man hat ja nur sein Geld verdienen wollen und man kann ja nicht alles schlecht reden, oder?
Doch, man muss es. Grade auch dann, wenn man begriffen hat, um was es hier geht. Deutschland, schäm Dich! Du bist wieder Teil einer Tötungsmaschine, so wie damals.
Und das Schlimme ist…. ach…. findet es selbst heraus, wenn ihr euch noch im Spiegel ansehen könnt ohne vor Ekel vor der eigenen Person an die Wand zu kotzen!

Genauso verwerflich und degeneriert ist es, jedes Jahr über 18 Millionen Tonnen Lebensmittel für die Mülltonne zu produzieren und auf der anderen Seite gibt es Millionen Menschen in unserem Land, die Hunger leiden müssen, die sanktioniert werden, die man in die Obdachlosigkeit drängt und denen man ihr Leben vorenthält. Jaja. Auch in unserem Land leben Menschen auf Kosten von anderen Menschen und fühlen keine Scham für ihr Verhalten. Menschen, die für die sogenannte Armut verantwortlich sind und alles dafür tun werden, dass es so bleibt und auch in Zukunft immer mehr Menschen ihren Job verlieren werden. Schmarotzer in Nadelstreifen.

Wo ist denn der Unterschied zwischen einem, der damals „nur den Zug mit NS Opfern ins KZ fuhr und heute einem, der Gammelfleisch unter das restliche Brät in die Wurscht mixt, nur des Geldes und des Jobs wegen.

Wo ist der Unterschied zwischen einem, der damals den Gashahn aufdrehte und heute einem, der den Gas- und Stromhahn abstellt…

Wo ist der Unterschied zwischen dem, der damals „nur die Bücher am 10.05.33 verbrannt hat“ und heute einem, der friedliche Bürger bei einer gewaltfreien Anti Stuttgart 21 Demo mit dem Schlagstock verletzt und ihn beim ach so „besorgten Bürger“ doch gern stecken lässt. Wohin soll da bloß die Reise gehen???
Wo ist der Unterschied zwischen einem, der damals… und heute…

Wieso hat bis heute bitteschön fast keiner aus der Vergangenheit gelernt? Wieso machen wir die selben Fehler nun schon wieder? Fehler, durch gesamtglobales wirtschaftliches Versagen. Das komplette System rummst doch grade so richtig vor die Wand. Geben wirs doch bitte endlich alle zu! Keiner wird noch Herr über seine Finanzen. Weder im Kleinen noch im Großen. Verstehste… über die ausgeraubten Griechen lästern und denen die Pest an den Hals wünschen, obwohl der eigene Wagen noch der Bank gehört, das Haus noch nicht abbezahlt ist, Ratenkauf fürn Tablet, Finanzkauf beim neuen Flat, and so on. Hömma…. Wer aus seiner Mitte kommt, sollte wenigstens den Rand halten können…

Die Liste würde noch viel länger werden, aber lassen wir das. Wir wissen, das ihr wißt, was wir wissen und meinen. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. Sobald Du Teil wirst, bist Du schon ein ganz merkwürdiger Geselle.
Ja! Auch Du, mein Sohn Brutus! Ja, auch Du tollerierst den heutigen Faschismus mit Deiner täglichen Arbeits- und Konsumkraft. Mit jedem erarbeiteten und verkonsumierten Euro hast Du die selbe Schuld zu tragen, wie der Pöbel auf der Straße, wie Deine Politik und die Vögel, für die Du malochen gehst und in deren Kirchen, Tempel, Moscheen und Synagogen Du gehst.
Da bist Du nix besseres, woll…. Jaja… komm… mach schon… drück noch mal schnell den „in den Warenkorb Knopf“ bei Amazon. Einer Firma, die die Arbeiter ausbeutet, in unserem Land keine Steuern zahlt und mit chinesischer Billigscheiße dealt. Jaaaaa! Füll Dein Konto bei der deutschen Bank, die auch in Deutschland keinen Cent Steuern zahlt und Dir, ja DIR Bürger, genauso schadet wie all der andere Rotz, mit dem Du Dich selbst belügst.
Ja! Auch Du bist einer der mit Faschisten Geschäfte macht, mit ihnen liebäugelt oder ein Feigling, der nur an sein persönliches Wohlergehen denkt. Da brauchste noch nicht einmal vors Asylantenheim ziehen und besoffen „Ausländer raus!“ gröhlen. Auch Du bist einer von denen, wenn Du dieses System weiter duldest. Ja, auch Du versündigst Dich an Deinen Kindern.
Was für eine Schmach! An jedem Gedenktag immer wieder den selben Spruch abzulassen: „Es darf sich nie wieder wiederholen!“ Was für eine Koinzidenz. Was für ein Lug und Trug.

Wie soll es nun weitergehen? Weiter so mit Krieg und Mord? Weiter mit Ausgrenzung, Vertreibung, Hass, Armut, Hunger? Sollen unsere Kinder die Welt nicht mehr als einzigartiges und einmaliges, als so wunderschönes erleben? Wollen wir sie nicht mehr erleben? Ist uns etwa Geld, Macht und Herrschaft über andere weit mehr wert als das Beste, dass uns jemals passiert ist? Das Leben ist viel zu kurz, zu schön und zu wertvoll um es an den Glauben an Geld zu verschwenden. Jeder kann etwas tun! Jeder von uns.

Und jetzt legen wir mal alle ganz schnell unsere Vorbehalte und Ablehnung, unsere politische, wirtschaftliche und religiöse Überzeugung beiseite, reißen uns mal alle schön am Riemen und halten die Füße still!!! und sehen alle mal schnell zu, dass das hier alles wieder hübsch wird, ja….

Krieg und Vertreibung aus der Heimat sind nur die zynische Art der Bankenrettung und ihre Soldaten und Söldner nur ihr widerliches Inkasso.

Wenn man erkennt, dass aus der Demokratie Faschismus wird, ist Widerstand die oberste Bürgerpflicht!

Wir wollen Frieden! „Je suis paix!“

Bleiben Sie uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.
Wenn euch unsere Arbeit gefällt… Wir sagen jetzt schon mal Danke.
Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA

Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon
Ohauerha
AfK
Linkliste:

Rechte Gewalt, nicht nur bei den Ossis sondern auch im schönen NRW:

http://www.mz-web.de/politik/rechte-gewalt-nrw-ist-spitzenreiter-bei-rechtsextremen-gewalttaten,20642162,31488154.html

Nazi-Gedankengut auch heute noch sehr aktuell:

http://www.zeit.de/online/2006/20/Schreiner

Endlich mal klare Worte auf ARD:

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-111735.html

18 Mio. Tonnen an vernichteten Lebensmittel und Systemopfer müssen bei uns hungern! Shame on you all!:

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-reicht-nicht-fuer-lebensmittel-9001550.php

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wwf-studie-millionen-tonnen-lebensmittel-landen-im-muell-a-1039485.html

Unser Leben auf Pump:

http://www.alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/08/die-vereinten-nationen-der-schulden.html

Warum sich nix bewegt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stockholm-Syndrom Weil wir uns als Geisel arrangiert haben.

Und warum kaum einer das Maul aufmacht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Mordfall_Kitty_Genovese

Warum Menschen grausam werden, Lesetipp:

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Lifton

Bücher bilden und schaffen Persönlichkeit. Wer den freien Bildungszugang verweigert, landet in unserer Gegenwart:

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCcherverbrennung_1933_in_Deutschland

Werbeanzeigen

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten dieser brennenden Welt.

Da standen sie in Berlin am Brandenburger Tor und feierten sich und den Osten. 25 Jahre ist es nun her, dass man die Gefangenen der Ostzone, die späten Kriegsgeiseln der Alliierten, das Flaschenpfand im Ost-West Spiel endlich wieder frei gelassen hat. Wochenlang konnten wir damals nicht in unsere Schulturnhalle, weil überall „Rübergemachte“ untergebracht wurden. Sie hatten die Nase voll von Überwachung mit Grenze und wurden entlassen in eine große heile Welt mit Überwachung ohne Grenzen. Na, wenn das nicht mal ein Fortschritt ist.

Vorwärts immer, Rückwärts nimmer. Besonders hart entwickelte sich der Einstieg in die westliche, kalte und gierige Konsumgesellschaft und fing mit Schlangestehen an. Parallelen zur heutigen Flüchtlingsdebatte finden wir viele, allerdings brachten die 16 Millionen Ossis so zu sagen ihr eigenes Land mit und sprechen annähernd die selbe Sprachedialektik. Was die Sachlage positiv stimulierte. Naja… wer damals mal durch Bitterfeld fuhr, der konnte sehen, wie sehr man wert auf Ökologie und Unversehrtheit der Gesundheit legte. Dort lebten die Menschen zu großen Teilen mietfrei in ihren vom Gift der Chemiekonzerne schwarz getünchten Kaschemmen.

Mit Bananen und nem Hunderter Begrüßungsgeld fand man sich in einem neuen System ein. So schnell wechselte man die politische Gesinnung, wenn es sie überhaupt gegeben hat. Denn, wie die Wetterfahnen, ohne Wenn und Aber war alles Erreichte im Osten nicht mehr up to date.
Hauptsache Westprodukte und zwar ständig und nicht mehr nur zu den Feiertagen oder geschmuggelt. Dafür war die Mauer semipermeabel genug. Es gab eine Vielzahl an Tunnels, durch die Spione und andere Subjekte von Ost nach West und umgekehrt wanderten.

Hauptsache vergessen, denn auch die Zukunft war ungewiss, da die Heuschrecken unter Kohls Regierung erst einmal die Sahnestücke für sich filetieren mussten.
So schnell verabschiedete man sich vom aufgedrückten System und keiner wollte je dabei gewesen sein. So wie nach den Nazis, wollten die Sozis auch nieeeeeeee etwas davon gewusst haben. Wer gibt auch gerne öffentlich zu, dass er für die Stasi gearbeitet hat. Erschreckend war damals schon, kurz nach der Wende, wie stark die rechte Szene im Osten war. Selbst oder grade als Wessi konnte man abends nicht ohne Eigenschutz vor die Tür gehen, wenn man da drüben zu tun hatte.

Vom Faschismus unter Hitler, direkt in den Sozialismus unter Honecker, sozusagen in einen sehr nationalen Sozialismus, denn da war ja die Grenze und Sozi…. wollten nicht viele werden. Es blieb ihnen keine Wahl. Von wollen war da keine Rede. Entweder bedingungslos für das System oder gar nicht. Und wenn nicht, dann…. Ohauerha…

Ein bisschen Sozi im Westen sein gehörte zum guten Ton. Doch sich ganz einem neuen Diktat ergeben? Niemals. Wir glaubten an die demokratische Freiheit, an unsere Grundordnung, an die Reisefreiheit und an die westlichen Parolen, dass man alles im Leben erreichen kann, man muss nur hart genug dafür schuften.

Sorry, aber die DDR…. So richtig ernst hat man die Zonenbürger nie genommen, eher bemitleidet. Wohin gegen das System genug Schrecken verbreitete.

Einmal im Jahr schwappte der Duft der großen weiten westlichen Welt rüber in den Osten, wenn es auf Weihnachten zuging. Damit hatte man dann selbst wieder sein Gewissen beruhigt und wusste, dass es einen besser getroffen hatte, als die armen Schweine, jenseits des antiimperialistischen Schutzwalles.

Zu Tausenden kamen sie mit der Wende aus dem Osten rüber und zu tausenden gingen die Wessis in die Zone. Geschäfte in Milliardenhöhe winkten im Ex Sozistaat. Und wie es halt so Usus ist im Westen, brachte man den Neudeutschen in Windeseile den Anschluss an den Kapitalismus. In Scharen wurden die Ossis über’s Ohr gehauen von windigen Versicherungsmaklern und Autoverkäufern. Alles was nicht Niet und Nagelfest war, wurde auf den Kopf gehauen und verhökert. Das kannte man ja auch von früher, da alles aus dem Land demontiert und nach Berlin geschickt wurde. Ost Berlin, die blühende Metropole, zusammengeklaut im eigenen Land. „Se hatten ja nicht viel und davon ne ganze Menge“.

Ein bisschen Stolz sind wir schon, dass wir endlich wieder ohne Grenze leben dürfen. Wir sind ein Volk, ein Land, eine Nation. Westleute hätten es nie friedlich geschafft, das System so quasi unspektakulär und ohne Tote in die Knie zu zwingen.
Das soll den Ossis mal einer nachmachen. Mit diesem Friedenszeichen haben wir wohl endlich die Generalschuld abgelegt und sehen, wie schnell man von links nach rechts oder auch umgekehrt kommen kann. Gestern noch Hüh. Heute Hott.

Mauer-Wall-DDR

Und heute steht die Bundeskanzlerin vor dem Volk und erklärt uns die Einheit. Klar sind wir froh. Das Volk war dem Adel bis zum Wiener Kongress ausgeliefert, dann kam die Weimarer Republik, dann der große Schlächter aus Österreich, danach die Amis, die Franzosen, die Engländer und die Russen. Zum Glück blieben und die Chinesen erspart, doch die haben selbst ne Mauer. Da sagt Frau Merkel, die DDR wäre ein Unrechtsstaat und Ideologiebesessen gewesen. Klar. War se ja auch. Ja. Die DDR war ein Unrechtsstaat. Wie anders erklärt man sich sonst die Toten der Mauerschützen, die auf Menschen schossen, die der Ideologie den Rücken kehrten? Wie viele Tausende wurden verhaftet, weggeschnappt, entrechtet, entmündigt, in Zwangsarbeit gesteckt, abgehört, gefoltert, verstrahlt und umgebracht? Das alles für das System ohne Rücksicht auf die persönliche Freiheit. Planwirtschaft eben. Alles bis ins kleinste Detail durchgeplant, durchdacht und doch gescheitert.

Natürlich sind wir froh, Wessis zu sein. So einen Staat wünscht man sich nicht, oder?
Einen Staat in dem man nicht frei reisen kann? Stellen Sie es sich einmal vor, sie würden bei Schritt und Tritt überwacht? Bei ihrem Puls, den täglichen Schritten, die sie gehen, beim Kaufverhalten, beim Telefonieren und beim Schreiben…. Alles für die große Obrigkeit lesbar. Wir sind heute doch genauso nackt, wie ein Zoni am FKK Strand. Reisefreiheit? Dank Residenzpflicht für das erwerbslose Gesindel und Reisedatentransfer nach USA, wenn man fliegen will sowie die als PKW Maut getarnte Überwachung des öffentlichen Gesamtverkehrs. Selbst der Drecks Kühlschrank schreibt einem ne SMS wenn die Milch alle ist. Na, wer so faul ist und das schon nicht mehr selbst schafft…. Dem ist echt nicht mehr zu helfen. Genauso wie den lustigen Vögeln, die tagelang vor Handyshops wild campieren und normalen Passanten auf den Sack gehen… ach nee…. Die darf man ja nicht kritisieren. Die sind ja nur Fortschrittsgeil und Technikaffin, wenn sie sich für teueres Geld ihr neues Überwachungsgerät aus dem Handyshop holen. Die elektronische Fußfessel, mit der man auch telefonieren kann. Datt Ding kriegt alles mit. Es hört mit, es ließt mit, es denkt mit und es schickt alle persönlichen Daten an den großen wilden Watz.

Da hat nun der Innenminister gehandelt. Auf vielfachen Wunsch aus der Bevölkerung, die in den letzten Jahren zunehmend ihren Unmut gegenüber Ausweispapieren mit Überwachungselektronik geäußert hat, kommt jetzt endlich der neue Ausweis ohne lästigen Chip.

Die Gewerkschaft der Polizei fordert ausreichende Kapazitäten, um der voraussichtlichen hohen Nachfrage nach dem neuen Dokument gerecht werden zu können. „Insbesondere in den neuen Bundesländern erwarten wir einen regelrechten Ansturm auf das neue überwachungsfreie Dokument. Wir haben sehr genaue Vorstellungen davon, dass immer weniger Menschen an einer DDR 2.0 interessiert sind“, so ein Sprecher der GPD.

Damit Bürger möglichst schnell in den Besitz der neuen Papiere gelangen können, wird derzeit ein Verfahren etabliert, das die Beschaffung beschleunigen soll.

Mit dem Satz „Ich will nach Syrien“ oder „Ich will in den Irak“, ist eine bevorzugte Behandlung auf allen Meldeämtern sicher gestellt.

Einfach den alten Ausweis abgeben und das neue Papier direkt mitnehmen.

„Unser Dank gilt einer kleinen Gruppe junger Leute, die mit ihren eigenwilligen Reisewünschen dieses Papier erst möglich gemacht hat“, wird eine junge Passantin in Berlin zitiert, die das frische Dokument stolz in ihren Händen hält.

Die Tatsache, dass der neue Ausweis keine elektronische Steuererklärung zulässt oder jedwede sonstige elektronische Überwachung, wird von vielen Bürgern als Vorteil gesehen und dem neuen Papier bereits in Kürze zum Durchbruch verhelfen.

Freiheit und Demokratie…. Nee, is klar. Die DDR nannte sich ja auch demokratisch und watt war drin in der Mogelpackung? Nach sozialer Teilhabe ausgehungerte deutscher Geiseln in schlecht sitzenden Polyesterklamotten und witzigen Pappautos zum selbst ausschneiden. Alles zum Wohle der Partei, des Bauern und Arbeiterstaates und dem sozialistischen Friedens. Amen. Ach nee… bei zu viel Amen und rum-gebete, da kam ja direkt schon der nette Stasimann und schnappte einen weg.
Manchmal war es der Kollege vonne Schicht, manchmal aber auch der eigene Vater, der eigene Sohn, die Mutter, Oma, Opa, Tochter. Egal. Die Stasi setzte jeden unter Druck, der nicht spuren wollte und Kritik am Staatssystem übte. Hauptsache Quote, egal was man getan hat. Hauptsache wieder einen weggeschnappt und sei es nur zu Übungszwecken.

Und heute? Hier bei uns? Permanentüberwachung, keine geschriebene Zeile im Netz bleibt unüberwacht. Und wer in sozialen Netzwerken etwas postet, das seinem Chef nicht passt… Abmahnung, Kündigung, Hartz vier, Sanktionen bis zur absoluten Minimierung des eigentlich grundrechtlich zugesicherten Existenzminimums. Da wird bald eine große Kündigungswelle durchs Land rollen, denn so wird man leicht Fachkräfte los, die der Arbeitswelt zu teuer geworden sind und raus müssen, das geldgeile, ständig fordernde Pack. So arbeitet man im Westen. Da brauchts keine Mauer, um Menschen zu vernichten, sie auszugrenzen und auf Linie zu ziehen.
Danke SPD, Danke CDU/CSU, Danke Grüne, Danke FDP. Von der Grenze zur Ausgrenze. Na, wenn das mal nicht wieder eine westliche Innovation ist, Menschen zu knechten, sie zu entrechten, zu bevormunden, auszubeuten und sie mit dem Leben bedrohen. So soll Frieden und Demokratie gehen? Ohauerha…

Nun wollen wir die DDR nicht ganz so schlecht machen…. Wie sie war… Es war nicht alles schlecht im Osten. IKEA hatte genügend Zwangsarbeiter, die für den westlichen Markt schuften mussten. IKEA… kennen Sie? Der Montierbretterhersteller, der sich als Möbelparadies ausgibt und gerne in Luxemburg nur 1 % Steuern zahlt. Ja… von nix kommt nix…. Was ist mit den unzähligen Versuchskaninchen für westliche Medikamentenhersteller? Das fiel im Osten nicht auf und wurde sogar staatlich durch Devisen bezuschusst.
Doch was blieb von der DDR wirklich übrig? Also, außer den hochtrabenden Innovationen des Osten, die wir uns krallten… also den Rechtsabiegepfeil und Ampelmännchen.

Es wird noch ein bis drei Generationen dauern, bis sich die Ossis endlich an Handwerkszeuge der Korruption des Westens gewöhnt haben und… wer will schon in einem Oststaat leben, hm? So wie jetzt bei den Russen, wo die Korruption, die Ausgrenzung, die staatlichen Überwachungen und Sanktionen gegen die eigenen Bürger genauso schlimm sind, wie im Westen? Nee…. Frieden, Freiheit und Demokratie gehen anders und sind in den westlichen wie auch in den östlichen Systemen nicht zu finden.

Jaja… die DDR. Der Unrechtsstaat.
Komisch nur, dass man schon 1986 in Bonner Diplomatenkreisen davon sprach, dass die Mauer innerhalb der nächsten drei Jahre fallen wird. Natürlich nur hinter vorgehaltener Hand und wenn, dann auch erst nach dem vierten oder fünften Kölschbier. Man hat damit gerechnet, sonst hätte NBC damals nicht schon am Nachmittag des Mauerfalltages eine Drehgenehmigung am Brandenburger Tor gehabt und die Kamera Richtung Osten ausgerichtet und abgewartet. So wie immer halt, wenn’s in der Welt knallt. Kennt man ja aus Israel, dem Balkan oder Irakkrieg, wo die Kameras immer punktgenau die Bombeneinschläge aufnehmen, wo sie gezielt einschlagen. So, als ob sie vorher schon wüssten, wo die Bombe hochgeht.
Also, so wie immer. Wahrscheinlich haben wir uns an die Missstände längst so gewöhnt, dass man sie nicht mehr umfassend mitbekommt. Mit Krieg, Geschäften und Ausbeutung zu Frieden und Freiheit…. Unrechtsstaat…. Geh mir fott… Jeder Staat, dessen System auf Zinseszins und Schuldgeld beruht ist ein Unrechtsstaat. Jeder Staat, in dem Menschen gezwungen und beschnitten werden (egal ob körperlich oder in den persönlichen Rechten) ist ein Unrechtsstaat. Da stimmt doch was nicht…. Natürlich gibt es viele Utopisten und Träumerle in der Partei der Linken, die nicht loslassen können von der Vergangenheit und immer noch mitten drin sind im Geschehen. Doch hat die CDU/CSU schon mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen, bei dem Erbe, dass sie 45 übernommen hat? Und… was noch viel schlimmer ist und den großen europa- und weltweiten Rechtsruck weiter befeuert sind nun mal die lustigen Vögelchen der AfD. Ewig gestrige. Menschen, die scheinbar ohne eine (n) Führ (ung) er nicht auskommen, da der Horizont im eigenen Kopf durch noch höhere Mauern begrenzt ist, noch höher als die DDR Mauer unser Land teilte. Drum merke: Ideologien sind nur etwas für Menschen, die nichts lebenswertes am eigenen Leben finden können und andere mit ins Unglück stürzen müssen, damit sie wenigstens einmal im Leben eine Art Emotion empfinden.
Ohauerha!
Bleiben Sie uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.
Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann tun Sie sich bitte keinen Zwang an.
Wir würden uns sehr freuen und bedanken uns jetzt schon mal bei Ihnen.
Vielen Dank. Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA

Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon
Ohauerha
AfK
Links zum Selbstnachlesen:
Siehe auch:
Ersatzpersonalausweis:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Bilder/DE/Nachrichten/2014/10/imk-ersatz-personalausweis.html?nn=3314802&isPoster=true
Unrechtsstaat: http://www.faz.net/aktuell/politik/25-jahre-mauerfall/streit-ueber-unrechtsstaat-ddr-merkel-nennt-debatte-beklemmend-13255394.html
DDR (Tätärä): http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Demokratische_Republik

AfD Skandal: http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/afd-facebook-skandal-sachsen-anhalt102.html

Dobrints Überwachungsmaut: http://www.deutschlandradiokultur.de/datenmissbrauch-dobrindts-ueberwachungs-maut.1005.de.html?dram%3Aarticle_id=302754

Frieden? Von wegen! http://www.neopresse.com/politik/der-dritte-weltkrieg-und-seine-fronten/

Datenspuren im Netz: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Was-sich-aus-den-Datenspuren-der-Internetnutzer-schliessen-laesst-2450469.html

Meine sehr geehrten Damen bis Herren.

Das nennen wir mal wieder Programmplanung. Da können wir den Kreativen aus den Redaktionen der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten einfach nur für applaudieren. So viel journalistisches Feingefühl und Gespür für Timing hätten wir den Kollegen, trotz ihres Studiums, gar nicht zugetraut. Kaum haben sich die Wogen des Shitstorms wegen der verkackten Berichterstattungen von den Demonstrationen gegen die europäische Liquidationskrise und Ausbeutung in Madrid geglättet, schon ziehen neue dunkle Wolken am ach so ardblauen Medienhimmel auf. Hatte man dem Haussender verrenteter Katholiken mal grade so schön via Facebook die öffentliche und jugendliche Meinung gegeigt und gegen die scheinbar zensierte journalistische Un-Tätigkeit protestiert, so ist die nächste „Daumen nach unten“ Kampagne eher hausgemacht. Da sagen wir einfach nur: „Ohauerha!“ Wir packen uns hier in der Redaktion so richtig an den Kopp bei. Grade in Anbetracht der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Europa und den Drohgebärden zu einem anstehenden dritten und letzten Weltkrieg im Nahen Osten fragen wir uns, hätte man da nicht mal ganz schnell um planen sollen? Oder will man den Bürger nun medial sanft auf sein nahes Ende hinweisen und vorbereiten? Anlässe dazu gibt es schließlich genug. Nehmen wir den 21.12.2012. An diesem Tag soll laut Maya Kalender die Welt untergehen. Seit Monaten läuft hierzu schon mal vorbereitend und begleitend auf dem Banken Propaganda Sender n-tv in einer Dauerschleife all paar Tage die Doku mit dem Titel: „Die Welt nach dem Mensch“. Doch schauen wir auf das inszenierte Morden im Nahen Osten. Grade jetzt in der Vorweihnachtszeit meint man, einen Krieg vom Zaun reißen zu müssen, um von den anderen Skandalen und Krisen abzulenken. Wie soll auch sonst in einer ausweglosen Finanzkrisendauerschleife, die uns evolutionär progressiv seit Einführung der Prostitution und Skalverei begleitet, auf andere Art und Weise frisches Geld geschöpft werden? Vor diesem drohenden Weltkriegsszenario, dem sinnlosen Morden zugunsten eines faschistischen Systems, dass sich Gelddiktatur nennt, macht sich langsam die Angst vorm eigenen Ende in der Bevölkerung breit. Und was macht die ARD? Sie springt mit beiden Beinen mit Anlauf und Vorsatz ins nächste Fettnäpfchen. Mit ihrer Themenwoche 2012 vom 17.11 bis 23.11. „Leben mit dem Tod“ tut sich die ARD wieder einmal selbst keinen Gefallen.

Wir fragen uns: „Hätte da nicht ein neues Kochsendungsformat a la „Gemetzeltes vom Krisenherd“ mit einem Promilitaria Anhänger und Filmchenmacher Till Schweiger als nuschelnder Mord-erator ausgereicht? Muss man als GEZ-Zahler denn alles hinnehmen?“

Bleiben Sie mir gewogen und genießen Sie unsere letzte Vorweihnachtszeit.

Apropos Weihnachten. Weihnachten ist echt die Zeit der Geschenke und der Kinder. Die Einen stellen die Geschenke her, die die Anderen geschenkt bekommen.

Ihr Udo Schüller