Mit ‘prostitution’ getaggte Beiträge

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Hurra! Endlich kommt aus Argentinien nicht nur saftiges Steak vom Rind sondern auch der neue Oberfallmanager der Agentur für katholischen Glauben. Liebevoll nennen sie den der argentinischen Militärjunta nahestehenden Kuttenträger den Papst der Armen.

Also, kein Papst für Deutschland. Denn laut dem manipulierten und mit frisierten Zahlen versehenen Armutsbericht geht es Deutschland so gut wie noch nie. Und die paar Arme in unserem Land. Sind doch eh nur alles faule Säcke, die nicht arbeiten wollen. Da ist es doch ganz klar, dass der linke Flügel der CDU, die SPD, die Agenda 2010 als ganz tollen Erfolg feiert.

Die Agenda 2010. Ein perfides Ausbeutung und soziales Vernichtungsinstrument einer Marionettenregierung der Banken und anderer krimineller Organisationen, Parteien und Wirtschaften.

Und überhaupt! Ein Papst, der Anwalt der Armen.

Grade jetzt, wo man die Prozesskostenhilfe auf ein Minimum zusammenstreichen will und den Menschen, denen man mit Hartz vier die Teilhabe am Leben wissentlich vorenthält und sie somit völlig dem Faschismus ausliefert… , da braucht’s einen stockkonservativen Vorturner, der seiner Kirche empfiehlt, nicht zu weltlich zu werden und an alten Traditionen festzuhalten. Weltlich zu werden, das ist für die Glaubensmänner das große Grauen, denn dann müsste die Vatikanbank die Bilanzpflicht einführen und Rechenschaft darüber abgeben, wohin die gewaschenen Gelder der westlichen Staaten und anderer kriminellen Vereinigungen, die sie aus Drogen, Prostitution, Kriegsbeute und anderen dubiosen Einnahmequellen zur Refinanzierung ihrer maroden Staatshaushalte verwalten, geflossen und verwendet worden sind. Weltlich zu werden hieße aber auch, Liebe zwischen Menschen zuzulassen, egal in welchen Körpern sie stecken. Bisher dürfen sich ja, außer im Vatikanstaat, nur Menschen mit unterschiedlichen Geschlechtsdrüsen lieben. Jaja… die Bibel… sie bezieht sich schließlich nur auf die Liebe zwischen Mann und Frau.

Also! Da haben wir es doch! Die Liebe ist ein Gefühl, das sich nicht durch den Körper ausdrückt, sondern durch die Seele. Und wenn da mal ein „Mann“ eine weibliche Seele hat und rein zufällig ein anderer Mann daher kommt und sich dieser Seele verbunden fühlt, dann ist es doch für die Betroffenen so ziemlich egal, welche Verpackung man besitzt, die Seele ist der Ursprung der Liebe oder das Gefühl, was wir dafür halten. Hauptsache ist doch, dass man überhaupt geliebt wird, für seine Person und seine Menschlichkeit und nicht wie gut man im Bett ist.

Aber egal, ist der traditionelle Mumpitz aus der Altherren WG der wallenden Gewänder in Rom nun seit ein paar Tagen hinfällig.

Wie man aus den Medien erfahren konnte, hat die NASA dieser Tage Leben auf Mars nachgewiesen. Da sollte die katholische Kirche nun schnell handeln und das päpstliche Amt nicht nur auf den Erdenkreis beziehen sondern auch auf den Mars. Das war doch abzusehen, oder? Das wir auf den Mars nach Millionen von Jahren zurück kehren werden um uns noch mal umzusehen, ob es noch verwertbare Spuren der damaligen Existenz unserer Ahnen gibt. An dieser Stelle möchte ich hier schon mal von verfrühten Marsbesiedelungsplänen abraten, denn so wie ich unsere Volksverräter aus Politik, Kirche und Wirtschaft kenne, wird es kurz nach der Besiedelung auf dem Mars alsbald Hartz vier geben, denn dort wird die Ausbeutung natürlich weiter gehen. Hat sich doch schon bei uns hier auf der Erde bewährt, die Agenda 2010.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man drüber lachen.

Doch das Lachen ist mir schon längst vergangen, wenn ich die Hohelieder höre, die der linke CDU-Flügel SPD auf den Erfolg der Hartz Gesetze in der großen Kathedrale der Misswirtschaft und Korruption anstimmt.

Kotzen könnte ich, nur noch kotzen. So geht es vielen Menschen. Sie könnten nur noch kotzen, wenn sie etwas Anständiges im Magen hätten. Da ist es doch nur sozial, wenn man argentinische Pferderindschweinehamsterkatze Lasagne an die Armen verfüttert, damit sie sich mal wieder anständig auskotzen können.

Diese Menschen wären allerdings nicht arm, wenn sie nicht von Politik, Kirche und Wirtschaft dazu gezwungen würden. Wer also im Herbst 2013 vorhat, CDU/CSU, FDP, Grüne, SPD, Linke und oder den restlichen rechten oder linken Mist zu wählen, den man auf einem Wahlzettel ankreuzen kann, der macht sich mitschuldig am Elend unseres Landes und am Elend seines Nächsten und macht den Weg frei zu einem neuen überarbeiteten Faschismus, auf den nur alle altdenkenden Verblendeten und Profiteure, Anleger und Investoren stolz sind.

Denn wer sitzt denn in den Führungsetagen? Die Nachfolger derer, die schon für die letzten Kriege und Nöte verantwortlich sind.

Und dann stehen sie bei Gedenktagen wieder Hand in Hand und tränenschwanger neben den Angehörigen der Opfer ihrer Väter und säuseln perfekt geschauspielert, dass sich die Grauen der Vergangenheit nie wieder wiederholen darf. Und was machen sie selbst? Sie sorgen für noch mehr Tote und Opfer, als es die Nazis hätten jemals schaffen können. Diesmal allerdings bezieht man sich nicht mehr nur auf Juden und Andersdenkende sondern Religions- und Herkunftsübergreifend auf jeden den sie kriegen können.

Eines können Sie sich sicher sein, dass die Agenda 2020 noch mehr Menschen die Existenz, die soziale Teilhabe, Perspektiven und das Leben kosten wird, wie die Agenda 2010, die schon genug Menschen auf dem Gewissen hat. Die Schuld dafür werden nicht nur die Parteien tragen müssen sondern auch deren Wähler, vielleicht Ihr Nachbar oder sogar eines Ihrer Familienmitglieder oder Sie selbst.

 Hartz-4-Stolperstein

Bleiben Sie mir gewogen.

Ihr Norbert Schuhmann  

 

 

Advertisements

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Schon allein die Überschrift „Titten, Titten, Titten.“ treibt mir die Klickzahlen in die Höhe. Meine Damen, was haben Sie denn auch anders in einem Patriachat erwartet, in dem Sie immer noch als zweite Wahl in der Genese angesehen werden? Die Frau, als Verführerin, als Ehefrau und Hure. Die Frau, die Ur-Eva, die einst Adam zum Apfel verführte und sie dann gemeinsam aus dem Paradies getrieben worden sind von ihrem Schöpfer. Wobei der „Schöpfer“ auch nur der Phantasie alter Herren entspringt, die niemals wenigstens mit einem ihrer Körperteile in die extatischen Tiefen eingedrungen sind um als Praktizierender von Höhepunkten in ihrem Leben sprechen zu können. Viele dieser „alten Herren“ in wallenden Gewändern haben es eh nur mit Jungs, so wie man in der letzten Zeit immer häufiger in den Medien und aus Erfahrungsberichten Betroffener entnehmen kann. Was haben Sie denn auch anders von unserer Gesellschaft erwartet, die Sie bisher nie auf gleicher Augenhöhe anerkannt hat und es zum Teufel auch niemals tun wird? Was erwarten Sie von dieser Gesellschaft, in der in den Medien für auch die letzte vom Original zu billigster Chinascheiße kopierten Produkten mit jungen, heißen Bräuten geworben wird, damit sich der Kram besser verkauft lässt, wenn man Titten mit ins Spiel bringt, sie sich lasziv und fordernd, nett lächelnd und sich als williges und billiges Gutzle zum Produkt obendrauf prostituieren? Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, die sie aus anderen Ländern unter falschen Versprechungen auf eine Modellkarriere oder sonst einem lukrativen Job an Männer verkauft, die sie dann hier zur Prostitution zwingen und sie ausbeuten? Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, die sexistischer, pornographischer und ausbeuterischer nicht sein kann? Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, die Ihnen in Ihren frauenspezifischen Trivialliteraturen und andere Schmonzetten, Geschlechtsgenossinnen als Societyladies vorsetzt, die sich auf irgendeiner Party einen Sportler, Künstler oder sonst irgendeinen „wichtigen“ Mann an den Hals schmeißt und Ihnen vormacht, dass der Viehmarkt der Eitelkeiten Ihnen den Eintritt in eine unabhängige Zukunft in Glanz und Glamour, Luxus und Champagnerlaune, zu Ehre und Aufsehen verhilft? Da brauchts nur einen Loddar Mathäus, der alle paar Monate mit Hilfe der Presse ihrem dank Makeup netten Äußeren, die Steigbügel in die Szene reicht und aus einer nichtssagenden und untalentierten jungen Frau über Nacht zur Designerin, DJane oder sonst etwas Exotischem macht. Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, an der Sie nur als „schönes Objekt“ dazu gehören dürfen, wenn Sie ihre Nahrung auskotzen müssen, damit Sie in die Klamotten von irgend einem schillernden Designer passen, weil er Ihnen verspricht, dass Sie mit seinem Fummel und nur mit seinem Fummel zur Prinzessin werden, damit Sie alle zur Prinzessin werden? Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, die sie daran misst, wieviel Silikon Sie sich unter Schmerzen über die keiner zu wagen spricht unter die Haut haben schieben lassen, damit man sie überhaupt wahr nimmt. Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, die Sie dazu zwingt, sich ihr Gesicht mit Botox zu einer regungslosen Fratze spritzen zu lassen und was erwarten Sie von einer Gesellschaft, in der Frauen körperlich beschnitten werden und Sie ihr Antlitz hinter einer Burka oder einem Schleier verstecken müssen, nur weil es traditionsbewusste Männer und Religionswächter von Ihnen verlangen?

Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, in der Sie nach einer Vergewaltigung in katholischen Krankenhäusern nicht behandelt werden und gezwungen werden, die Brut ihres Peinigers auszutragen, sie aufwachsen sehen und ihm eine Zukunft geben müssen? Das soll ein Kind der Liebe sein?

Was erwarten Sie von einer Gesellschaft, in der Männer alles sein dürfen, sogar Frauen aber Frauen selbst nicht als Mensch oder nur als Mensch zweiter Klasse anerkannt werden im Job und im Allgemeinen?

Und nun kommen Sie daher mit einem Aufschrei und mit einer Sexismusdebatte, weil sich ein geriatrischer Don Juan einer unwichtigen Partei einer Vertreterin der Presse anzüglich genähert haben soll. Jetzt starten Sie auf einmal einen Weg zurück in die Prüderie ganz nach dem infantilen Vorbild amerikanischer Gesellschaftsideologien. Jetzt, nach einer Zeit, in der jeder Idiot und jede Idiotin vor die Kamera gezerrt wurden, damit er/sie fleißig ausplaudern, wie toll die letzte Gangbang Party im Swingerclub war und wie schön es doch ist, wenn man sich beim Sex den Arsch versohlen lässt und die ganz devote Stute gibt, weil man dann wieder die Erdung zum Frau sein so richtig spüren kann. Mädels…. Wir müssen mal über die Themen Selbstwertgefühl, Stolz und Selbstbewusstsein reden! Denn wer im Dschungelcamp Schwänze frisst sollte in der Sexismusdebatte noch mal nach neuen Ansätzen suchen….

Bleiben Sie mir gewogen. Ihre Babette Kirsch

 

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Jahresendzeit, dunkle, kalte, eisige Zeit, in der sich kaum einer gerne lange freiwillig draußen aufhält. Da rottet man sich gerne in gemütlichen, warmen Stuben zusammen, wenn man von der Tafel kommt oder vom ausgedehnten X-mas Extreme Shopping. Shopping auch nur noch dann, wenn man muss.

Heute kann man sich schließlich seine Waren und Geschenke zum Christenfest vom DHL oder Hermes Sklaven bringen lassen, die sich für einen selbst an den Päckchen im Ausbeuterbilliglohnjob um den Verstand schleppen. Wir finden, es ist an der Zeit, mit diesen Missverständnissen aufzuräumen. Es ist nicht das Christkind, das die Geschenke bringt. Diese wurden auch nicht von einem Herrn Sankt Klaus (besser bekannt unter dem verkaufspsychologisch gut gewählten Namen Santa Claus) am Nordpol von körperlich benachteiligten Menschen ( was anderes sind Wichtel und Zwerge nicht ) in liebevoller Kleinarbeit hergestellt.

Hier in Deutschland arbeiten körperlich, sowie auch geistig benachteiligte Menschen entweder in Behindertenwerkstätten oder in der Politik und in Führungspositionen der Wirtschaft, Kirche und Medien.

Sankt Klaus musste schon vor Jahren seine Produktionsstätte am Nordpol aus geoklimatischen Gründen (Erderwärmung und Polkappenschmelze) nach China verlagern. China hat da ganz tolle Möglichkeiten und ganz tolle Werksverträge. China stellt sogar eigenes Personal dafür ab. Natürlich keine Facharbeiter mit berufsrelevanten Kenntnissen sondern arme Wanderarbeiter, die aus ihren Heimatregionen vertrieben oder unter Zwang deportiert worden sind. Leider sind durch die Zerstörung der Weihnachtsmann Produktionsstätten am Nordpol die Originalpläne und Schnittmuster der Weihnachtswaren verloren gegangen. Das macht den Chinesen nichts aus, denn sie sind neben Guttenberg und Kujau Meister im Kopieren und Nachbauen. Natürlich können heute in Zeiten des Ausbeuterkapitalismus, der modernen Sklaverei und Prostitution sowie der Schwarmgier aus Gründen der Kostenminimierung nicht mehr die normalen und gesundheitlich unbedenklichen Werksstoffe verwendet werden. Man mischt dort gerne zum Beispiel Viren unter Tiefkühlerdbeeren, Gifte in Textilien, Spielzeug und Babybreis, die hier den Beschenkten und Nächsten krank machen können und sogar umbringen. Viele der Gifte, die Sie Ihren Kindern in Ihren ach so schönen billigen Chinaprodukten zumuten verändern die DNA des Kindes. Deswegen wundern Sie sich bitte nicht allzu sehr, wenn Ihr Kind beispielsweise an ADHS erkrankt oder vielleicht sogar mal ein Amokläufer wird, der munter seine Klassenkameraden ums Eck bringt.

Wenn er in der Schule auch nix anderes kann, das kann er ja gut, denn Sie haben ihm vor Jahren vielleicht mal ein Ballerspiel für die Playstation oder den PC gekauft. Vielleicht sogar noch eine CD mit seiner Lieblingsmusik von gewaltverherrlichenden Gangsterrappern. Ihr Kind weiß mittlerweile genauso gut übers Töten Bescheid, wie ein Soldat am Hindukusch, wenn nicht sogar besser. Natürlich darf man heute auch keinen Wert mehr auf Qualität der Waren legen und muss froh sein, wenn man für seine Lieben überhaupt noch das Richtige und Unbedenkliches zum Fest bekommt. Schenken Sie sich zum Fest doch kugelsichere Westen, Splitterschutzdecken und Stahlhelme. Wäre doch eine Idee, oder? Viele von Ihnen fahren über die Festtage zur Bescherung mit der Bahn zur Verwandtschaft. Wie man weiß, explodieren bei der Bahn nicht nur die Fahrpreise und die Kosten für Stuttgart-21. Ohauerha werden Sie vielleicht grade denken und Sie sind entsetzt. Dann gönnen Sie sich doch schnell einen gepanschten und überteuerten Glühwein auf einem Ihrer Lieblingsweihnachtsmärkte Ihrer Wahl. Lassen Sie sich aber nicht Ihren sauer verdienten Niedriglohn von den Glühweinstand Verkäufern aus der Tasche ziehen. Vertrauen Sie da eher auf das Fingerspitzengefühl von Facharbeitern aus Rumänien und anderen ehemaligen Ostblockstaaten. Auch hier sind wieder fleißige Kinderhände am Werk und Sie werden echt überrascht sein, was man Ihnen alles aus der Handtasche, dem leger offenen Rucksack oder der Gesäßtasche fingert. Freuen Sie sich, wenn Ihnen nur Ihr Geldsäckel fehlt und Ihnen nicht während eines Weihnachtsmarktbesuches die eigene Bude leer geräumt wird. So macht Weihnachten Spaß und man kann sich getrost an ungefährlichen Lichterketten und Schneeimitatspray aus der Dose erfreuen. Vielleicht wäre dieses Desaster nicht passiert, wenn Sie Ihre Brut von klein auf nicht so einen Mist erzählt hätten, dass das Christkind die Geschenke bringt. Stehen Sie dazu und verleugnen Sie sich nicht. Sie sind der Mildtäter, der Beschenker und Spender. Stehen Sie dazu und erzählen Sie Ihren Kindern keine Lügen mehr. Vielleicht ist das einer der grundlegenden ersten Schritte, wie Sie Ihre Kinder zu mündigen und urteilsfähigen Bürgern eines selbstbewussten Landes erziehen. Keine Lügen mehr über falsch verstandene Sozialromantik und verkehrte Interpretation biblischer, christlicher und westlicher Traditionen.  

Gönnen Sie sich dann nach so vielen Festvorbereitungsstrapazen eine Weihnachtsgans, die nicht unter gesundheitlich und ethisch bedenklichen Umständen gemästet oder lebend gerupft wurde. Mittlerweile kann man das Gefühl selbst nachvollziehen, was es heißt, wenn einen jemand bis aufs letzte Hemd auszieht und Preise verlangt, als wäre man im Stammgast im Edelpuff. Vielleicht gönnen Sie sich dieses Jahr auch einfach nur mal ein gutes Stück Rindfleisch. Japanisches Kobe Rind ist dieses Jahr nach Fukushima vom teuersten Fleisch der Welt zum Billigrestposten verkommen, sodass Ihr Cäsium 23 Steak nicht nur lecker auf dem Festtagsteller was her macht sondern hängen Sie es doch als strahlenden Christbaumschmuck dekorativ in die saure Billigtanne, die von ostblöckischen Wanderarbeitern in heimischen Wäldern geschlagen wurden. Der Appetit ist mir sowieso schon vergangen. Da muss ich nur an diese unsägliche Beschneidungsdebatte denken, der schwanzeingezogene Ko Tao vor rückständigen Ansichten, dass ein Schöpfer an sich es nötig hätte seine Kinder nach dem Durchleben der Presswehen noch mit Beschneidungsschmerzen versehen zu müssen. Seit dem ist mir die Lust auf Calamares total vergangen. Und ich denke auch, Beschneidung in Hinsicht auf die Qualität deutscher Kassenärzte, das geht nicht lange gut und so sehe ich schon die erste große Headline in der Bild Zeitung: „ELTERN KLAGEN AN! BESCHNEIDUNG MISSGLÜCKT! FALSCHES ENDE WEGGEWORFEN!“ Jawoll! Verschließen Sie zum Jahresende Ihre Augen vor der Realität und narkotisieren Sie sich mit dem Allerheils und sozialromantischen Lügenmist, es sei alles Gut und die Welt so friedlich und toll. Quatsch! Sie ist voller Massenmörder und anderen grausamen Psychopaten, wie wir grade tränenschwanger aus den USA erfahren haben.

Aus diesem Grunde gedenken wir heute und in der nächsten Zeit an die toten Kinder des Schulmassakers in Conneticut. Wir gedenken auch der Kinder, die von amerikanischen und anderen Soldaten und Auftragsmördern in Afghanistan und anderen Krisenherden auf dieser Welt jeden Tag ums Leben gebracht werden. Wir gedenken auch der Kinder, die für die adipösen Wohlstandskids westlicher Länder unter faschistischen und ausbeuterischen Umständen Spielzeug herstellen müssen, mit dem sie selbst niemals spielen werden und natürlich den Japanischen Fukushima Kids, die einer strahlenden Zukunft entgegen sehen können. Welches Kind hat heute noch so ein großes Glück?

Ja! Bei so viel realer Grausamkeit in der Welt muss man sich belügen und am Billigfusel berauschen, denn so viel niedere Grausamkeit hält keine gesunde Menschenseele aus ohne sich nicht irgendwann selbst gegen zu wehren. In diesem Sinne. Bleiben Sie uns gewogen.

Ihr Weihnachtsengel Babette Kirsch   

Babett Kirsch als Weihnachtsengel mit freundlicher Genehmigung von Fotostudio Mangatter

Babett Kirsch als Weihnachtsengel mit freundlicher Genehmigung von Fotostudio Mangatter