Mit ‘Theater’ getaggte Beiträge

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten dieser brennenden Welt. Werte Allerwerteste.

Auch diese Woche haben wir wieder alle Kosten und Mühen gescheut und dem Volk und seinen Organen aufs Maul geschaut. Wir schreiben es, damit Sie es nicht denken müssen.
Schön geht anders. Doch lesen Sie selbst.

(Kann Spuren von Wahrheit und literarischem Diabolismus enthalten. Also nix für Menschen mit einer Verumsintoleranz und einer Allergie gegen ganz schwarzen Sardonismus.)

Deutschland. Das Land der Dichter und Denker. Die erdig, fleischige Scholle der Musen und des Schönen. Mutter allen Intellekts. Der Schoß des Humanismus und der grundsoliden Kreativität. Das ist unser Land! Der potente Walhallach des Seins! Das IST!

So stellen wir uns doch gerne dar, oder? Als Freunde und Ebenbild von Kunst und Kultur. .. Da sind wir doch so richtig geil drauf, woll?
Da müsste man meinen, dass jeder Deutsche ständig im Theater und auf Kulturveranstaltungen rumhängt und sich Wissen einsaugt, wie ein Schwamm. Alles hochgebildete Menschen. Offiziell „Überqualifiziert“, also wenig Arbeit und viel Zeit, stolz, begabt, aufrecht und quasi allwissend. Kurz: Edel.
Deutschland. Ein Freizeitland mit Beine hoch und doch so ganz vorne in der Liga.
Deutschland.
Wenn man über Deutschland spricht, spricht man eigentlich über Kunst und Kultur im Ur-Sinne.
Jawoll!

In so einem Land, da meinste, da müssten Schauspieler rund um die Uhr zu tun haben, ohne Ende Zaster verdienen und ein gottgleiches Leben führen. Oder?

Hm… wie kann es dann sein, dass in so einem Land, wie dem unsrigen, 90% der Schauspieler des Landes am Existenzminimum rumhängen, keine Jobs bekommen und nix zu fressen haben?
Komisch, oder? Ja. Isso. Der Markt ist zwar so groß und es gäbe so viel zu tun. Für Mimen und Leute vor und hinter der Kamera und hinter und auf der Bühne.
So viele tolle Jobs für tolle Menschen. Wow. So viele Chancen, so viele Perspektiven.

Doch immer mehr Theater und Bühnen müssen schließen. Die Kultur wird gnadenlos zusammengestrichen und die Bühnenkollegen arbeiten oft auf Rückstellung und sehen dann erst Kohle, wenn…. wenn watt eingenommen wurde. Oft aber auch nur für nen Teller Suppe. Und trotzdem liefert das Kollegium eine einwandfreie Arbeit. So, das die Realität nicht auffällt.

Im Gegensatz zu den Nachmittags-Erziehungsfernsehen Darstellerdarsteller hast Du das Metier gelernt, studiert und so… und dann siehste nur noch so Aushilfslemminge, die Dir die Jobs wegnehmen. Die Dein Geld verdienen. Geld, was Dir fehlt, wofür die dann auf Dich eintreten und sagen, du wärst ne faule Sau und geh arbeiten…. Hm…. komisch, woll? Damit Du sagen kannst „Ich bin Schauspieler!“… wäschste hauptberuflich Autos oder füllst Fritten in Tüten beim Schachtelwirt und anstatt Dir dreht der Melm mit Sinnlos TV ne Menge Kohle ein. Und Du guckst in die Röhre. Dazu kommt noch, dass wenn es bei Dir dann mal nicht so gut läuft und Du zwischen zwei Engagements ne Lücke hast und Du nicht den miesen Ausbeuterjob annimmst, den man Dir von Amts wegen vorschreibt, dann wirste sanktioniert und man streicht Dir mit Vorsatz Dein Obdach und Deine Kohle für Nahrung und… so nett nennen sie das heute: Soziale Teilhabe. Unter diesem Druck ist es kein Wunder, dass man von Seiten des Staates die Kunst und Kulturszene zerstört.
Dann haste so viel für Deinen Traum investiert, so viel Blut, Schweiß und Tränen. Und das alles für Dein Nichts nach Deiner Ausbildung und Studium. Mit etwas Glück ergatterst Du vielleicht nen Job bei ner Produktion, bei dem Du dann als Schauspiel Coach die Schwachköppe coachen darfst, die in ihrer Einfalt diesen Billigquatsch darstellen sollen. Und Du? Du träumst immer noch von der großen Karriere als Schauspieler. Deine Arbeit, Deine Person, Deine Träume und Vorstellungen vom Leben mit freier Berufswahl und so…. Geschissen drauf. Als Schauspieler bzw. Künstler bekommste tagtäglich gezeigt, was die Gesellschaft wirklich von Dir hält, wenn Du den Gleichschritt des alternativlosen neoliberalen Muttisystems verlässt und versuchst nach Deinen Vorstellungen zu leben. Das ist nur noch Utopie in unserem Land. Vergiss es. Entweder Du machst jedweden beschissenen Sinnlosjob und lässt Dich auf Eingliederungsseminaren von Spacken, die für private Träger arbeiten verarschen oder sie streichen Dir auch noch die Allmosen.

schwein
Denn sie wissen ja, dass Hunger, Angst vor Ausgrenzung und die Androhung von Lebensmittel und Obdachentzug, sprich das offizielle Mobbing von Staatswegen die Menschen eh zu den sinnlosesten Tätigkeiten zwingen wird. Früher oder später kriegen se halt alle dazu. Der Prora Effekt der Gesellschaft, das gezielte Entmenschlichen unseres Systems in dem das Individuum als einzelnes nichts, aber auch gar nichts gilt und jede noch so sinnvolle Eigeninitiative des Einzelnen im Keime erstickt wird. Zugunsten natürlich nur derer, die Dir und dem Rest der Mannschaft hier im Ländle, Jobs und Knete zur persönlichen Perspektivenplanung vorenthalten.

Dabei läuft die Glotze rund um die Uhr. So viel Sendezeit zwischen den Werbepausen. So viel Chancen, um Geld zu verdienen. Aber nicht für deutsche Schauspieler und Kulturschaffende.
Stattdessen wird man mit einem Schrott penetriert, das es schon mehr als peinlich ist und wir uns fragen, warum heutige Programmverantwortliche überhaupt mit so was noch Geld verdienen dürfen… So ein Obermurks.
Warum danken die nicht ab? Vielleicht liegst an der Qualität der Arbeit? An der persönlichen Auffassung, gefangen in den Seilschaften der Pfründe in den Vorstadt Villen. Jobs gibt’s dann nur noch für einige wenige aus dem Kreise derer, die…. na…. weißte selber…. siehst ja immer nur die selben Gesichter übern Äther flimmern.

Da hatten se damals grade den Medienstandort Köln aufgebaut und wollten den hypen, da machte es die Runde, dass alleine die Quadratmeterzahl der Kölner Studios die Quadratmeterzahl der Studios in Hollywood bei Weitem schlug. Und das konnte die transatlantische Allmacht natürlich nicht gut heißen.
Naja… könnte man jetzt wieder ne Verschwörungstheorie draus stricken, woll… Lassen wir das. Dünnpfiff schreiben, das ist eine Kunst. Das kann nicht jeder. Jedenfalls nicht in unserer Qualität. Na…… ein bisschen Eigenlob gehört doch dazu, oder? Schließlich haben wir als echte Kunstschaffende ja auch einen Bildungsauftrag.
So. Zurück innet Kinno… der Film geht weiter:

Ach… Schauspieler sind ja viel zu teuer. Wir hatten es glatt vergessen.
Da wirste den halben Tag mit so einer Weichspülscheiße gehirngewaschen, das es nur so kracht. Polizeitrovatoblaulichtnotruffamilien im Brennpunkt zu Gast bei Richter Hold, Salesch und K 11 Klamauk, das dem simplen Geist in unserer Runde suggeriert: „Schau! Die tun was. Mir sin sichä! Toll. So viele Mensche sorge sisch um unsää Sischerheit. Denn was im Fennsäh kimmt, des is rischtisch. Die Presse, die schreibbt Quatsch. Abbä das Fennsäh. Das ist a guude Abbeit…“

Das war so wie damals, als einem die Schwarzwaldklinik die Angst vor den Ärzten und ihrer Menschlichkeit nehmen sollte. Denn Menschen machen Fehler… und die alte Garde… nach 45… na… Einige hatten die Hände am zittern… Nüchtern…. zwischen den OP’s…
Da steckte in dem einen oder anderen noch ein wenig altbackener Forschergeist… und in den 80ern gab es einige Fälle von Pfusch… ohauerha.

Nun gut. Wenn der Tangodiesel erst mal läuft… fang früh mitm Alkohol an, denn den restlichen Tag, den willste echt vergessen, wennse mal ne halbe Stunde diesen keifenden Schranzen bei „Berlin unten und oben“ oder „Köln 0815“ beim Stümperrolle eregieren zugesehen hast. Sinnloser Text für sinnlose Charaktere in sinnlosen Dokutainment Serien. Von Sinnlosen. Für Sinnlose.

Boahhhhh…. Echt…. Gebt endlich das Hanf frei. Diese Menschen sind unerträglich. Nüchtern kann man diese Hefe echt nicht ertragen. Das ist Folter und verstößt ganz klar gegen die Genfer Konjunktionen und die Hager Landkriegs Printe.
Wenn ich eins nicht mehr sehen will, dann talentlose Deutsche, die mit ihrer Zeigegeilheit ihre Unfähigkeit zur Darstellung von Emotionen auch noch Knete verdienen. Weder diese hier, die mit ihrer Banaldarstellung eines fiktiven Korpus, einem imaginären Konstrukt mit eigener Geschichte, jeden Tag aufs Neue kläglich an der Herausforderung „Arbeit vor der Kamera“ scheitern und so das kulturelle Haus Deutschland anzünden, … weder die, noch die, die sich nächtens an Häusern von Schutzbedürftigen verdingen und auch grade die Medien für sich begeistern.

Tachsüber siehste nur so untalentierte Wegwerfgesichter. Namenlose Stinte, anspruchslos, ahnungslos, gefühllos, hirnlos.
Wennse mal zu Hause bist und Dich vor den Fernseher haust, da fängste doch freiwillig mit die Sauferei an, woll.
Da mühen sich völlig talentfreie Laiendarsteller von Szene zu Szene, schreien, keifen, knatschen, plärren und heulen.
Da von Spiel zu sprechen, das ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden gelernten Kunstschaffenden. Unvermögende Untalente. Das ist wie Malen nach Zahlen nur ohne Malen und Zahlen. Das ist Nichts. Weniger als Nichts. Die Verneinung von Nichts. Gar nichts. Ein Un-Nichts. Huaaaaaaaaaaaaaa.

Ehrlich. Haste mal so was gesehen… hier wie Blaulicht-Notruf oder Auf Streife oder Detektei Stahl, x-diaries an so on… Irgendwann denkste doch: „Die ham se doch nicht alle…“
Da krampfen sich mediale Einweg-Verschleißteile von Plot zu Plot, die man dann in der nächsten Szene nochmal vom „Ermittler“ oder vom semiechten Polizistendarsteller erklärt bekommt. Und dann sagen sie Dir noch watt gleich wieder passieren wird. Das wird dann wieder von den gecasteten Zielgruppenbespielern versucht darzustellen, watt dann wieder vom „Ermittler“ erklärt wird. So richtig was für Doofe, oder? Das ist betreutes Fernsehen! Pflegestufe vier.

Dann noch eine Folge Frauentausch, wo de Dir sachst: „Mensch Junge…. hast Du keinen Stil oder nur den Trieb in den Augen gehabt…. mit so was haste gepoppt?
Für so ne Klunte haste Dein Leben vergeigt? Drum merke!!!

Kindergeld ist kein anerkannter Ausbildungsberuf!!!

Und lieber werter Papst…. Nicht alleine das Zika Virus in Südamerika ist ein ausreichender Grund für Kondome.
Die im Kondom gefangenen Spermien zählen wir halt zu den Verkehrstoten dazu. Sind doch förmlich welche, oder???
Dann passt das auch mit dem Glauben und Fortpflanzung und so. Das hat nix mit Evolution zu tun, nix mit Genese und Wertschätzung des Lebens.

Das ist reine Qualitätssicherung!
Sich um Leben kümmern heißt doch: Die Güte wahren, oder???
Uiiiiii…. Da wären wir wieder bei watt??? Hm…???
Hatten wir doch schon mal, oder?
(Siehsse… watt hab ich Dich eben noch gesacht…. wird doch noch spannend heute….)

Unser wirtschaftliches System verlangt danach. Wir müssen die Zahl der Menschen eben nur an die Zahl der realen Chancen anpassen.
Da wir ja so was wie Wohlstand, Frieden und so nicht für alle haben wollen… das geht doch nur mit weniger Menschen, oder?
So viele Verschleißteile da draußen. So viele.
Wohin mit ihnen?
Tja… über kurz oder lang hilft da nur…. töten. Oder?
Na… wir wollen das jetzt nicht schreiben. Aber denken.
Es gibt Menschen, die denken so.
Und um so mehr Armut im gelobten Land herrscht, desto weniger Chancen gibt es. Nicht nur bei die Schauspielers. Das ist Business übergreifend. Funzt doch jetzt schon seit Jahren nicht mehr. Das ist so was von oldschool. Das geht never mehr, verstehste… Das hatten wir schon mal. Das geht ins Auge, so…

Tja…. Werte Allerwerteste. Das ist das wahre deutsche Niwo.
Kein Wunder, dass die Welt nicht besser wird, bei so vielen seichten Darstellerleins. Da möchte man doch glatt sagen: „Versucht es doch besser mal im Schiffbau. Die arbeiten viel mit Nieten.“

Schau Dir ne Folge Supertalent an.
So ist auch unser Land….
So ist jedes Land.
Ne Rieeeeeeesen Menge an von sich selbst überzeugten Blendern, die meinen se könnten watt, außer sich vor einem Millionenpublikum zum Affen machen…
So viele Verschleißteile. Wegwerfware und Einweg Flaschen… (die sie, wie wir alle…. wenn wir so weiter machen und den Arsch nicht hoch bekommen, sammeln werden, damits für den Altersgroschen noch grad so reicht und man nicht verhungern muss. Aber will ja keiner.)

Und doch bleiben ein paar Wenige über, die dann wirklich watt drauf haben.
Und die werden dann in einer Shorttime Karriere verheizt, so schnell verdaut man noch nicht mal ne aufgekochte Tütensuppe. … Hm… und wenn die dann keine Kohle mehr haben und für den Sender nix mehr einfahren, dann ab in den Dschungel und sich ganz entblößen bis auf die Knochen.
Dummdeppen zeigen, dass man für Geld auch frittierte Tierscheiße frisst und damit auch noch ein König wird. Tja… der Kunde ist König. Und den Personenkreis nicht zu vergessen, der über weibliche Drüsen verfügt und sich wie ne Prinzessin fühlen will…
Watt willse mit so ne Leutz annen Start bringen, hm? Sach mir datt mal, Jung…. Sachet mir, bitte.
Da biste sprachlos, woll…. Ru-hisch Brauner…. simmer auch. Sprachlos. Deswegen schreiben wir.

Tja… nun…. wenn das nun das wahre Niveau sein sollte, dann hat es echt keinen Zweck, euch die neuesten Schweinereien aus Politik, Kirche und Wirtschaft zu erklären. Jede Kritik verhallt und wird nicht wahr genommen.
Ist denn unsere Sprache für euch schon zu schwierig? Tut euch das Denken dabei echt weh?

Wir wollen nun mal so nicht sein, erklären uns für weltoffen und hilfsbereit…. grade im Jahr der Barmherzigkeit. Aus diesem Grund lassen wir uns gerne mal aus unserem Elfenbeinturm der Kunst herab und begeben uns auf ein eher niedrigeres Niveau.
Sorry, wennet ab jetzt watt ruckelt… so low… das ist für uns Neuland…. Wir wagen es aber doch!
Wa, Jung… Jetzt sinn mir zwei doch schon bis hier hin im Text gekommen, woll…. Da dürfte der Rest ab jetzt doch nur noch ein Klax sein, oder??? Meinen aufrichtigen Respekt. (zwinkerndes Smily)

Vielleicht versteht uns ja jemand auf diese Weise und gibt uns Recht.
Nun schreiben wir mal auf einem Niveau, das wohl eher dem neuen kulturellen Standard entspricht.

Also. Nun folgt die ultimative Wahrheit, die ihr nirgendwo sonst lest:

Brimm brimm, klatsch klatsch. Hatschurrrr brhön klummtata. Runf glimpsch hurrat hurrat atatä umni ahabba drummm kannu habba habba subb subb di wumm wumm di hamm hamm. Dada brunz brunz, kalöngel, kaling. Habsurr onze kalum bratz klotz hurz. Ohhhhh ….. mööööö… Stumpra lunf kamutz.
Hurrrahurrra emblem patzok brr. Orrrchh krim saburr saburr (Nahles, SPD).

Ambrutz hoppla gunse blö! Or! AMBRUTZ HOPPLA GUNSE BLÖ!
Schatönk blablabla, pffff. Garumli dingdingding, Deutsche Bank.
Bramahalbi schnuddeldischnuddel trötitröt.
Habs unse grunf: „Palimm Palimm…“
Utz Merkel, Putin, Obama huubbs urna habicht klüngel klüngel.
Nuts Gabriel (SPD) „Waffengeschäfte“ irr „Der Kaufmann des Todes“, abuabu hamma hamma grilsch onze driet. Schirk! Schirk! Schirk! 3 x Schirk!

Mutz kalma brahma utzinok. Hampfdibampfdi tralala. Schnubbeldidubb di schumm di schumm nok „offizielle Arbeitslosenzahlen“ brit 2,6 Mio. Notdrum! Notdrum! 12,8 Mio!!!! Schirk!

Berlin ontz flammflamm! Bruuuuutttt flammflamm! Hubbedidubb di dabb di dabb schnutz krön blomp! Kaputtznik bröhn jammnis a lala lala long. Olf gna di brinz kom blub, dieh henn manz kütt wie et kütt. Hecheldihechel olle bratz.
Ohh homnisambi olala, quasi nota mutzi klön di harharhar.

Alli alli hurzi quatscha blumps, nor plumps. Schitäröö holadi hiha holadi ho, hola di hoppsasa holla die ho. Kalimbadeluna, blunabluna, Bertelsmann.
Ohhhh Bertelsmann. Schirk! RTL. Schirk! Random House. Schirk! Avarto. Schirk!
Bundesagentur für Arbeit. Schirk! Natzinatzi nutzinixi nixinutzi. Hablömos drinf.
Tinnef. Tand. Kaputtnik. Tscha tscha tscha… Hoppsasa.

Schröddel dihamsti bamsti noralech. Schmalikat urf brilli. Arrrg hoppla otz hoppsasa. Dilledopp hammanit, köfte wutz un muh!
Finanzminister Rolleroll (CDU) hoppla brampf klumpatsch… Urr…. Klumpatsch!
Horrr! Da balla balla umpf hohoho: „Zählen Spermien in einem Kondom zu den Verkehrstoten?“ Hohoho!
Matzi hosti urt bratzi hosti! Di ne ma la kum laude? Di ne ma la kum laude?
Dim Sum Nasi bami, goreng tutsi hotto lotto totto.

„Hasch Hasch?“ … „Wilsch wasch?“ ul Schtuttgaater Drogenszene.
Minfe perry am totsami trullala. Anabumsi bumsi tirolahuth, stehta gutt. Hatschi hallaff oma. Tittiteritii sakon num brätz. Holahola bla hups na krum ding.
Tso krumna hossa kanil aftibum. Subba tups hurz schnurz.
Pi pa po! Sabberlapp mohunse hum. Sabbel di dröhn schietz kalumm dummbatz tut tut tut.

Wenn man erkennt, dass aus der Demokratie Faschismus wird, ist Widerstand die oberste Bürgerpflicht!

Bleiben Sie am Leben.
Und uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.
Wenn euch unsere Arbeit gefällt… Wir sagen jetzt schon mal Danke.
Hier der Link zu unserem Support: http://wp.me/p2KG6k-eA

Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
http://www.toonsup.com/egon
Ohauerha
AfK

 

Linkliste:

Bretter, die kein Geld bedeuten:

http://www.zeit.de/2012/30/C-Beruf-Schauspieler

Wenn Schauspieler auf Hartz vier kommen:

http://www.welt.de/kultur/article2128130/Wenn-Schauspieler-von-Hartz-IV-leben-muessen.html

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/wie-schauspieler-in-der-armutsfalle-landen-a-838053.html

https://www.neues-deutschland.de/artikel/924120.hartz-iv-fuer-romeo-und-julia.html

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/hier-wird-die-geschichte-hinter-einer-anzeige-erzaehlt–heute–eine-arbeitslose-schauspielerin-nimmt-einen-job-im-callcenter-an-die-falsche-rolle,10810590,10655186.html

DaDaismus:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dadaismus

BGE:

Götz Werner (dm): Grundeinkommen ist eine Frage des Menschenbildes

Werbeanzeigen

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Nachdem sich die Schauspielkollegin und Kabarettistin Cordula Stratmann in den Mainstreammedien kritisch und zu Recht zu den Castingformaten a la Heidi Klums Supermodel geäußert hat, will ich dem in keinster Weise nachstehen.

Ich frage mich schon lange, wieso man gut ausgebildete Schauspieler bis Schauspielerinnen immer weiter aus ihren Jobs drängt, sie regelrecht für das schnelle Geld mit Dummen opfert und das kulturell schaffende Kollegium und seine Lebensplanungen völlig überflüssig werden lässt. Dafür zerrt man immer mehr einfache Leute von der Straße ohne Sinn und Zweck und nur für die Quote vor die Kamera und verseucht die Medien und Kulturlandschaft mit geistigem Dünnschiss. Ich hoffe, dass es Ihnen gut geht und Sie Ihrer Lebensplanung wieder etwas mehr an gezielter Perspektive geben können. Wenn nicht, dann kann man sich immer noch bei einem der unzähligen Castings, wie „Deutschland sucht den Superstar (DSDS)“, das „Supertalent“ oder bei ähnlichen Formaten bewerben. Dort wartet man nur auf Schicksalsschläge und musikalische Apnoetaucher ohne irgendein Talent. Für diese Klientel habe ich mal folgende Ansage:

Liebe Kinder und Jugendliche, sehr geehrte Selbstdarsteller und Zielgruppenbespieler! Wenn ihr meint, dass eure Eltern oder die Gesellschaft euch nicht verstehen und euch zu wenig Aufmerksamkeit schenken…

Glaubt mir liebe Heranwachsende, dass liegt an euren Hormonen und ist irgendwann vorbei.

Meine Damen bis Herren mit Hang zum niedrigen Selbstwertgefühl.

Wenn Sie meinen, dass Ihnen keiner zuhört und Sie möchten sich wenigstens einmal in Ihrem Leben Menschen mitteilen, dann nix wie auf zum Niveaulimbo und ab zu Superstarcasting oder zu einer der unzähligen Billigproduktionen. Stellen Sie sich zur Schau und präsentieren Sie sich einmal mit all Ihrer aus der Selbstüberschätzung resultierenden Kraft vor einem Millionenpublikum. Unter denen hat jeder für Sie Verständnis, die sind alle genauso wie Sie. Schnell ein lustiges Liedlein auswendig lernen, vor dem Badezimmerspiegel die richtigen Moves einstudieren und nichts steht Ihnen mehr im Wege, um anderen Menschen mal mit Ihrer Talentfreiheit so richtig auf den Sack zu gehen. Grade Sie haben das Zeug zum Superstar!

Castingshows. Gefährliches Spiel mit der Würde der Menschen.

Castingshows. Gefährliches Spiel mit der Würde der Menschen.

Superstars….

oralphonetische Finalrettungsschüsse, die man nach einem halben Jahr – Gott sei Dank- wieder vergessen hat. Gut, die eine oder andere Stilblüte will ja dabei sein. Doch Kunst kommt immer noch von Können. Es gibt schon genügend hohle Hupen, die sich grenzüberschreitend im Kunst-, Kultur- und Unterhaltungssektor breitmachen. Von anderen Berufssparten mal ganz abgesehen. Künstler, die ihren Job von der Pike auf gelernt haben, handeln allerdings mit einem Bildungsauftrag. Wir haben unseren Beruf gelernt! Mit Ausbildung und Studium! Achja, dank Pisa-Studie und Dummgedaddele vorm Egoshooter braucht’s ja keine Bildung mehr, wenn man sich seinen Sonderschulabschluss auf ebay ersteigern kann oder sich vielleicht sogar das Abi zusammengegoogled hat.

1914 waren viele junge Menschen, damals vor allem Männer, hochmotiviert zum Barras gepilgert, um sich dann fürs Vaterland erschießen zu lassen. Denn jeder wollte nach der Monarchie endlich ein Held, ein Star sein. Wie mögen die damals in den Schützengräben an den Fronten geschrien haben: „Ich bin ein Star, holt mich hier raus…!“ Heute will jeder Depp zu „Deutschland sucht den Superspasst“ um dann, nach der jahrelangen Vergessenheitsperiode und atonalen Hitnullingern, Drogen und Alkoholexzessen und Gesprächstherapien, nach Hartz zwölf Periode fünf, ein Anrecht drauf zu haben, sich beim „Dschungelcamp KZ“ von dem Rest der Schlangesteher, B und C Sternchen a la Daniela Katzenkloberger, Gina Lisa Granulohfink oder Loddar Mathäus seine Ex, den H&M-uniformen Möchtegernsangesdiven ohne Brustansatz noch mal gesehen zu werden und sich ein paar Cent für die Frührente oder Sozialhilfe dazuzuverdienen. Es hat sich außer ein paar sozialpolitischen Parametern nichts zu 14-18 verändert. Heute liegen solche Menschen im gesangstechnischen Schützengraben einem Ausschuss von zielgruppenmusterungsorientierten Chefcastern gegenüber und lassen sich garbenweise zum Kanonenfutter auf den Bohlenbrettern, die die Welt bedeuten, zum hirnlosen Medientroll verarbeiten und mit Knebelverträgen ausbeuten. Dieses Verdun der Hitcontests, die letzte Hoffnungsschmiede auch ohne Hirn, Ausbildung, Talent, Durchhaltevermögen und die Eier für das Buiz, noch einen Job in diesem Billigramschland zu bekommen, das sowieso zum Ausverkauf steht. „Alles muss raus“ – Hurra, der Almauftrieb zum notierten Circus Maximus ist wieder eröffnet.

Es ist wieder soweit. Bald ist er/sie/es gekürt.

Der menowinsche, kübelböcksche Lorenzomutant, der mal einen Traum im Leben hatte. Und er war grad so kurz davor sein Ziel, seine Bestimmung, in seiner eigenen Lebensgeschichte zu erreichen, da war er wieder im Knast oder sonst wo. Ob nun Minnesängeräffchen fürs Pressluftschuppendurchschnittspublikum, schon morgen vergessenes Onehit Wonder oder einfach nur Gurkenlastererwischer.

Bleiben Sie außerhalb Ihres Freundeskreises lieber gänzlich unbekannt bevor Sie niemand mehr sehen will und das ganze Land über sowas wie Sie schallend lacht. Bei so vielen Deppen im Fernsehen muss man wirklich daran glauben, dass wir in Deutschland einen Fachkräftemangel haben, denn über so was wie Sie wurde in den 80er nur Sonntags Nachmittag bei Aktion Sorgenkind, live aus der Behindertenwerkstatt berichtet.

Wie soll uns das Ausland glauben, dass wir eine führende Wirtschaftnation sind, wenn da nur Spinner und Persönlichkeitsgestörte durch die Flimmerkiste turnen und auf „Alles ist ja so toll“ tun? Es wird langsam wieder Zeit für A-Stars, für echte Diven, für echte Dramen im Showbuiz, sowie Formate mit Anspruch und Inhalt. Aber Inhalte scheinen völlig egal zu sein, denn nur eines ist wichtig! Die Botschaft, die Ihnen in den Werbepausen ins Hirn gehämmert wird. „Kauf mich! Spiel mit mir! Friss mich! Trink mich! Und erstick endlich an mir!“ Sonst zählt nichts mehr außer Ihrer Konsumsucht nach wenigstens irgendeinem fadenscheinigen Sinn in Ihrem Leben, den Ihnen auch noch ein Anderer diktiert. Wenn Sie sich wirklich jemandem mitteilen wollen, da gibt’s auch in Ihrer Stadt Hilfe. Beratungsstellen, Krankenkassen, Therapeuten, Geistliche und Kliniken. Da können Sie geholfen werden!

In diesem Sinne.

Bleiben Sie mir gewogen.

Udo Schüller