Mit ‘Trauer’ getaggte Beiträge

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten dieser brennenden Welt.
Auch diese Woche haben wir wieder alle Kosten und Mühen gescheut und dem Volk und seinen Organen aufs Maul geschaut.
Wir schreiben es, damit Sie es nicht denken müssen.

Schön geht anders. Doch lesen Sie selbst.
Kann Spuren von Wahrheit enthalten. Also nix für Menschen mit einer Verumsintoleranz.

Wer sie hat, kennt den Teufel. Wer sie nicht hat, sollte ihn nicht kennen lernen wollen.

Depressionen, meine sehr geehrten Damen bis Herren. Eine Zivilisationskrankheit, die sich in unserer Zeit nur noch potenzieren kann. Depressionen können die eigene Biochemie bis hin zu unserer Sozialisierung, unserem Umgang mit uns selbst, mit der Umwelt, den eigenen Erfahrungen und dem Spiegeln der eigenen Persönlichkeit mit der Gesellschaft und umgekehrt als Auslöser haben. Depressionen, die nach außen dringen und durch seelischen und körperlichen Schmerz erkennbar werden, können allerdings auch nur das fertige Puzzle sein, was 10.000 Teile vorher, erst zusammengesetzt, ermöglichen. Der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

Enttäuschungen, fehlende Perspektiven, gesellschaftlicher, beruflicher, privater Druck , Traumata, Existenzangst, Gewalt, die Frage nach der eigenen Existenz bis hin zur Reaktion der eigenen biochemischen Botenstoffen untereinander und das schon angefangen ab der Geburt, also wichtige Bestandteile der eigenen, persönlichen Persönlichkeit können Auslöser für Depressionen sein und laufen nun Gefahr zum absoluten Sicherheitsrisiko für die Industrie und Wirtschaft, sowie Alltag zu werden.
Doch müssen tragische Einzelfälle auch als solche angesehen werden und nicht als neuer Trend begriffen werden. Menschen, die nicht schon als depressionsgefährdet geboren wurden, sind nicht frei von der Gefahr, sie im Laufe ihres Lebens selbst zu erfahren. Jeder kann davon getroffen werden.
Je weiter der Mensch sich entwickelt, jedenfalls in diese Richtung, wird es nicht ausgeschlossen sein, dass das nur der Startschuss war für Menschen in solchen Ausnahmesituationen. Und dabei macht es keine Ausnahme, ob nun ein „verwirrter Jugendlicher an einer Schule Amok läuft oder jemand in einer Entscheidungs- und oder Führungsposition ein großes Unheil anrichtet und sogar Dritte mit einbezieht.

Was ist mit Führungspersönlichkeiten und Manager aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft, die jeden Tag auf Grund vorherrschender allgemeiner Problematiken Entscheidungen treffen, die auch Dritte in schwere Nöte oder sogar in den Tod treiben.
Siehe Hartz vier, siehe Griechenland, siehe Krieg, Ausbeutung, das Tagesgeschäft eben auf unserem Planeten.

Was ist mit Personen, die jeden Tag entgegen jeder Ethik und menschlichem Empfinden Entscheidungen treffen, die schlicht gesagt falsch sind.
Was macht das mit Menschen, die nur im Sinne eines Systems denken, um diesem zu dienen, jedoch Menschen dabei verletzen oder töten? Was macht das mit der Psyche derer und wie sind die Langzeitfolgen?

Das was wir heute als Gesellschaft empfinden, hat sich bisher doch leider immer weiter von dem entfernt, was das Leben an sich ausmacht. Das Leben ist ein einzigartiges Geschenk, egal als wer und was man geboren wurde. Das Leben ist wunderbar.

Jeder, der einmal die Hölle der Depressionen durchschritten hat, wird es kennen. Wenn man merkt, dass es Möglichkeiten gibt aus dem Teufelskreis heraus zu treten und er sich endlich relativieren kann. Natürlich mit fachlicher Hilfe.
Die Regeln, die wir uns selbst auferlegen und dieses Gesellschaftskonstrukt in seiner Form erst möglich werden lassen. Sie sind zu einem Dornenkorsett für das menschliche Leben und für die Existenz geworden.

Druck von außen, Leistungsdruck, Versagensängste, Stress und fehlende Qualität durch wirtschaftliche Vorgaben. Immer schneller, weiter, höher auf der einen Seite und auf der anderen immer billig, billiger und noch billiger gehen zu Lasten der gesamten Gesellschaft.
Da ist es dann auch ganz leicht, jemandem den schwarzen Peter zuzuschieben und ihn zum „Täter“ zu erklären. Es wäre schier undenkbar, wenn man im Nachhinein feststellen müsste und besonders ZUGEBEN müsste, dass es an der Qualität des Arbeitsmaterial oder an der Firmenpolitik läge. Was ist, wenn die Lufthansa doch gewusst hätte, dass…? Hm? Da geht es um Milliarden. Geld versteht sich, nicht Menschen… Wir haben ja auch bislang immer noch keinen BER, was braucht man da auch ne Airline für…

So bleibt die Frage wohl auch in Zukunft ungeklärt, ob es sich wirklich um eine menschliche Tragödie handelt oder es doch vielleicht eher den Vorgaben und Voraussetzungen zuzuschreiben ist.
Ein Billigprodukt ist eben nicht das Selbe wie das Original. Und damit es so schön billig bliebt, müssen halt eben auch bestimmte Dinge eingespart werden, damit die Kasse stimmt und sich der Chef, der Anleger und Aktionär freut. Und… was lassen wir selbst im Endeffekt zu? Wie oft ist es schon zu Stress mit dem Chef, zu Abmahnungen und Entlassungen gekommen, weil man bestimmte Dinge auffe Schicht zu Recht bemängelt, die aber von Seiten der Leitung nicht abgestellt werden, weil sonst die Kasse nicht mehr stimmt? (Um es mal ganz einfach darzustellen). Sagste was, wird es zwar zur Kenntnis genommen, geht es doch weiter so. Sagste dann noch mal was, sitzte im Personalbüro oder beim Chef und bekommst die Papiere. Chefs haben selbstbewusste und aufrichtige Mitarbeiter nicht gerne, sie hassen sie! Angepasste Vögel, die alles in sich rein fressen und nicht aufbegehren, die alles stillschweigend hinnehmen dagegen sehr willkommen. So werden viele Büros und Arbeitsplätze zum idealen Nährboden für psychische Krankheiten.

Nun! Langsam kennen wir ja unsere Pappenheimer und wissen wie sie ticken. Gab es doch auch grade in der jüngsten Vergangenheit (~ ab 100 Jahre zurück) viele Kranke, die in Führungspositionen ganze Völker gerichtet haben. Da müssen wir uns fragen, wem schenken wir unser Vertrauen. Auf welche warmen Worte hören wir, in der Hoffnung nicht belogen zu werden und im schlimmsten Fall das eigene Leben einbüßen, weil der Anleger und Aktionär sonst depressiv wird? Sollten da nicht nur Piloten zukünftig auf ihre geistige Gesundheit, sondern auch gerade Politiker, Lobbyisten, Banker, Kirchenvertreter etc. alle halbe Jahre auf „alles richtig in der Rumsmurmel“ überprüft werden? Bei der aktuellen Weltlage hat man das wohl schon sehr lange versäumt, denn wir baden im Blut der Opfer unserer Vorstellungen und Widerlichkeiten.

Depressionen können heilbar sein auf unterschiedliche und ganz individuelle Art und Weise. Damit müssen sich dann die Kollegen beschäftigen…
Trotzdem unken böse Zungen, dass Depressionen nicht heilbar sind. Denn ist die Therapie gut verlaufen und man selbst wieder stabil, wird man zurück geschmissen in eine Welt, die aber so was von krank ist und der perfekte Nährboden für neue Depris. Bleibt also die Frage offen, ob Depressionen wirklich heilbar sind.

Wie wir unser schönes System kennen, wird es sich, nachdem sich der Sturm der Anteilnahme gelegt hat, fragen, wie es nun weiter gehen soll. Und da kommen wir zum absoluten Lieblingswort: Überwachung! „Da müssen noch schärfere Bestimmungen, Regeln und Gesetze her. Da muss mehr an Überwachung und Beobachtung her. Da muss jeder nun alles offen legen“.
Unser System ist so verrückt, dass bald jeder…. Jeder! Der mal nen schlechten Tag auffe Schicht hat als „depressiv“ eingestuft werden kann und so als Risikofaktor für das Unternehmen wird, für das er arbeitet oder dann gearbeitet hat…. Ein neues Druckmittel der Arbeitgeber, teure und ältere Mitarbeiter loszuwerden und die Jüngeren noch schneller auszupressen. So ist der Kreislauf. Da sind wir doch alle geil drauf. Das wollen wir doch alle, oder? Erfolg durch selbstaufopfernde Leistung um bloß nicht als Versager zu gelten. Doch ist man ein Versager, wenn man sich abgrenzt, mal Nein sagt und die Finger von Sachen lässt, die sowieso nur ins Auge gehen können? So wird jeder, der muckt, nicht spurt oder über eine Art jugendliche Nonchalance verfügt zum Sicherheitsrisiko für Arbeitgeber.

Jeder, der nicht bei 3 vorm Chef lächelt und immer nur gut drauf ist, der läuft Gefahr seinen Job los zu werden. Jeder, der mal schlecht geschlafen hat oder dem es ein wenig Unwohl ist…. der wird zum Risiko fürs ganze Unternehmen. Grade Frauen. Adieu Quote, jede Mensis ist betriebsgefährdend und kostet den Unternehmer nur Geld. Bares Geld! Darum gehts doch…. wir sind doch ne Wirtschaftsmacht. Also…. scheißt auf die Gefühle! Wir buckeln doch für alle anderen…. so wie die Presse immer schreibt. Deutschland ist doch das einzige Land, was in Europa arbeitet…. so die Stimmen aus dem Orkus der Medien. Und da sind wir wohl auch noch stolz drauf, auf so viel Verschleiß und auf das Treten nach unten. Auf Menschen, die das System schon geschluckt und ausgekotzt hat.

Kranke kosten das System viel zu viel Geld und nun hat man noch mehr Möglichkeiten, Menschen zu kündigen, die der Firma zu teuer geworden sind. Nun hat man endlich eine Erklärung, wie man „depressive“ Mitarbeiter schneller los werden kann. Doch ist es das System an sich, woran Menschen krank werden. Diese sollen dann therapiert werden, um sich anschließend wieder in das selbe kranke System zu reintegrieren. Finde den Fehler!
Die Pharmaindustrie reibt sich jetzt schon mal die Hände und freut sich.

Depris-Depressionen

Happy pills am Arbeitsplatz, Drogen und Fressen für die Unkündbarkeit und noch mehr gläserner Bürger, weil mal dieser Tage noch im TV damit geprotzt hat, wie einfach es ist mit einer Smartphone App technische Geräte zu manipulieren und oder Autos und sogar Flugzeuge fernsteuern kann. Werden jetzt alle Handyuser zu Terroristen? Jetzt, nach dem Lockerbie der Zivilisationskrankheiten, an der wir selbst schuld sind, weil wir es einfach weiter gewähren lassen? Was ist mit den Kinderkrankheiten, die der Flieger per se hat? Na, Gott bewahre, lass se da nix für finden, sonst ist die Lufthansa pleite….. und dann die Aktien…. und dass muss dann wieder der Deutsche ausbaden und noch mehr schuften und noch sich noch mehr entfernen vom Menschsein-Gefühl und dann knallt wieder irgendwann einer durch und wieder ist es eine Tragödie…. und wieder und wieder und wieder….
Ohauerha…

Zum Glück fragen wir uns auch nicht, da wir einen Schuldigen haben, wie es mit der Maschine aussah…. Je billiger, desto mehr wird von vornherein gespart. An allen Kanten und Ecken. Aber das ist ja völlig egal, denn entscheidend wird sein…. wenn sich die Trauer mal gelegt hat…. entscheidend wird sein, was die Börse sagt und wieviele Millionen Schadensersatz Germanwings besonders an die amerikanischen Passagierhinterbliebenen zu löhnen hat und wie sich das wieder auf die Gestaltung der Firmenpolitik, Löhne und Arbeitszeit auswirken wird. Denn dann muss wieder mehr gespart werden, bevor die Airline verkauft wird und dann der Kreislauf wieder von vorne losgeht…. So, wird der Wahnsinn in der Welt nie aufhören. So nie.

Aber zum Glück wissen wir ja jetzt alle! Es war ein DEPRESSIVER! Hurra. Wir haben einen Schuldigen. Wir brauchten auch einen, egal wie und warum. So weit darf es gar nicht kommen, dass die Realität nun nur noch völlig verzerrt für wahr genommen werden kann, weil die Wirklichkeit sich anders als die eigenen Vorstellungen entwickelt, aus welchen Gründen auch immer. Es ist schon längst die Zeit für Reformen in unserer Gesellschaft, in unserem Handeln und Tun.

Bleiben Sie uns gewogen.
Lesen Sie nächste Woche, wenn wir noch nicht atomisiert worden sind etwas anderes aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft.
Bleibt uns nur die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt.

Wenn euch unsere Arbeit gefällt… Wir sagen jetzt schon mal Danke.
http://wp.me/p2KG6k-eA
Unser Dank für das ausgezeichnete Bildmaterial geht an:
EGON
Karikaturist und Pressezeichner
http://www.toonsup.com/egon

Ohauerha
AfK
Links zum Selbstnachlesen:
Lockerbie: http://de.wikipedia.org/wiki/Lockerbie-Anschlag
Was Chefs nicht mögen: http://www.berlinonline.de/themen/jobs-und-ausbildung/bewerbung-und-arbeit/karriere/2371484-1013992-was-man-beim-chef-niemals-tun-sollte.html
Wenn Psychopathen im Chefsessel sitzen: http://www.fr-online.de/karriere/-psychopath-chef-manager-vorgesetzer-charakter-gewissenlos-kalt,1473056,23958322.html
Hilfe bei Depressionen: http://was-hilft-bei-depressionen.de/?gclid=CK3Xi8nOz8QCFS7MtAodNDcAXw

http://www.deutsche-depressionshilfe.de/

 

Werbeanzeigen

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten.

Heute, am 30.01.2013 stößt‘s uns übel auf. Schauen wir mal im Geschichtsbuch unter dem Datum 30.01.1933 nach, so steht dort die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler. Das Ende kennen wir alle nur zu gut, es hat allein bei den Juden weit über 6 Millionen Menschenleben gefordert. Von den anderen unschuldigen Opfern ganz zu schweigen.

Ein nicht wieder gut zu machender Fehler in der Menschheitsgeschichte.

Hat man daraus gelernt? Nein, die Tötungsmaschinerie und Wirtschaft nahmen nun erbarmungslosere Ausmaße an, wie man damals an Hiroshima und Nagasaki demonstrativ darstellte unter der Regie der internationalen Ost-West Koproduktion: „See ya next in this movie: How we bring all of you to a faster death.“ Ein weiterer nicht wieder gut zu machender Fehler.

Das alles hat zu dem geführt, was es heute ist. Ein perfides System aus Abhängigkeiten, die sich wirtschaftlich gesehen am Wert des menschlichen Lebens und am Wert der Aufwendungen für all den Konsummüll, den man uns aufzwingt, durch Arbeitsleistung nicht gegenrechnen lässt und nur im Verlust endet. Logisch, nicht wahr? Nicht mit eingerechnet ist das persönliche Ableben. Das lassen wir mal außen vor, denn sonst funktioniert diese Gleichung nicht und alle unsere Bestrebungen führen in den Verlust, denn beim eigenen Tod endet die Schuldigkeit bei den Banken. Also, wieso den Arschlöchern ihr Spielgeld wieder geben?   

So ist das eine Verlustrechnung, denn Banken finanzierten Hitler damals und heute unter anderem die Krisenherde und Kriege unserer Zeit und was weiß man noch so alles. Banken und die Geldwirtschaft sorgen für den Tod von Menschen, sie spekulieren auch mit Nahrung und sie halten es für eine ausgezeichnete Idee, das Trinkwasser nun zu privatisieren. Das freut die Kirche nicht, denn dann erhöhen sich die Kosten einer Taufe und Weihwasser hat Dior-Parfüm Preissegmentcharakter. Das kostet natürlich auch weitere junge Schäfchen, die man bisher hatte quasi „for free“ streicheln dürfen. Und wenn Wasser privatisiert wird, dann sind das ja schon Preise wie im Puff für’n Glaubensmann.

Wenn wir schon in einer „menschenverachtenden Gierhals und erbärmlicher Ökonomen Zeit ohne Blick für die Wirklichkeit und Wille zu Behebung der Probleme der Zeit leben, dann betrachten wir doch mal unser eigenes Leben als Unternehmer, der sich und sein „Produkt“ in die Gesellschaft einbringen kann. So denkt man gewinnorientiert und kann erfolgreich durch sein Leben gehen. Nur leben wir leider nicht so, sondern in einem schlechten Zweig des Kapitalismus, der mehr Menschen die Existenz kostet und in die Armut und Abhängigkeit zwingt, als jemals zuvor. Daher richten wir heute zu diesem internationalen Trauertag nicht nur den andachtsvoll gesenkten Blick auf die Opfer der Vergangenheit. An den Opfern unserer Gegenwart messen wir die Grausamkeit, die bis heute nach Hitler folgte. Wir richten heute so viele Menschen durch unseren Konsum und unsere Gesellschaftsordnung hin, dass die Zahl der damaligen Opfer dato bei weitem übertroffen wird. Wir grenzen aus, wir sanktionieren, wir selektieren, sortieren, prostituieren und morden heute weitaus mehr Menschen als in der Vergangenheit. Wie grausam wollen wir es denn noch haben, hm? Wieso schicken Mütter ihre Kinder immer noch in den Krieg? Das kann doch nicht euer biologischer Auftrag sein, ihr solltet doch Leben schenken, oder? Wieso haben wir die Achtung vor und auf unserem Leben verloren? Wie konnte das passieren? Wahrscheinlich durch Duldung und Ertragen. Wahrscheinlich auch immer durch blinde Wiederwahl und Angst vor einem neuen Weg, der in eine konfliktfreiere Welt mit mehr Perspektiven für mehr Menschen führen könnte. Bleiben Sie uns gewogen.

Ihre Ohauerha Redaktion.